Handball - Deutschland feiert perfekte EM-Qualifikation

Handball-Nationalspieler Tobias Reichmann wirft aufs Tor

EM-Qualifikation

Handball - Deutschland feiert perfekte EM-Qualifikation

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft mit Rückkehrer Tobias Reichmann hat ihren überzeugenden Durchmarsch durch die EM-Qualifikation gegen den Kosovo perfekt gemacht.

Mit einem ungefährdeten 28:17 (16:5)-Sieg gegen den Kosovo am Sonntag (16.06.2019) in Nürnberg hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft die EM-Qualifikation abgeschlossen. Auch ohne einige Stars verabschiedete sich das DHB-Team in der Gruppe 1 mit 12:0-Punkten und blütenweißer Weste in den Sommerurlaub.

Beste Werfer der Auswahl des Deutschen Handball-Bundes, die sich das Ticket für die EM im kommenden Januar bereits vorzeitig gesichert hatte, waren vor mehr als 7.100 Zuschauern Johannes Golla mit sechs Treffern sowie Philipp Weber und Marian Michalczik (beide 5).

Handball EM-Qualifikation - Deutschland gegen Kosovo Sportschau 16.06.2019 01:25:45 Std. Verfügbar bis 16.06.2020 Das Erste

Reichmann: Drei Treffer beim Comeback

Im Mittelpunkt stand aber vor allem das Comeback von Rechtsaußen Tobias Reichmann, auf den der Bundestrainer bei der WM überraschend verzichtet hatte. Der Ex-Europameister von der MT Melsungen steuerte drei Treffer bei, vergab aber auch zwei Siebenmeter.

"Dafür, dass wir so bunt zusammengewürfelt waren, war das schon sehr vielversprechend. Es hat viel Spaß gemacht. Es ist ein schönes Gefühl, wieder das Vertrauen des Trainers zu spüren", sagte Reichmann nach dem Spiel.

Prokop verzichtete wie beim 40:25 in Israel am Mittwoch (12.06.2019) auf viele etablierte Spieler um Kapitän Uwe Gensheimer und testete erneut den zweiten Anzug. Der machte vor allem in der ersten Halbzeit auf dem Weg zur EM und den Olympischen Spielen 2020 in Tokio auf sich aufmerksam. Die DHB-Auswahl ließ den Gästen kaum eine Chance. Bereits nach acht Minuten stand es 5:0.

Starke Torhüter begeistern

Auch defensiv ging Deutschland konsequent zu Werke. Im Tor ließen Andreas Wolff, der den erkrankten Dario Quenstedt kurzfristig ersetzte, und nach der Pause Till Klimpke wenig zu und begeisterten mit einigen Paraden. Über 7:2 und 12:3 warf Deutschland schon bis zur Halbzeit einen deutlichen 16:5-Vorsprung heraus. Im zweiten Abschnitt ging Prokops Mannschaft nicht mehr ganz so konsequent zu Werke, baute den Vorsprung trotzdem kontinuierlich aus.

Die EM-Endrunde findet in Österreich, Schweden und Norwegen 2020 vom 10. bis 26. Januar 2020 statt. Die Vorrunde der Europameisterschaft wird im norwegischen Trondheim ausgetragen. Die deutschen Gruppengegner werden am 28. Juni in Wien ausgelost.

sid/dpa | Stand: 16.06.2019, 19:55

Darstellung: