Flensburg-Handewitt schreibt Geschichte

Jim Gottfridsson (r.) wird von Vetle Roenningen gehalten

Handball-Bundesliga, 25. Spieltag

Flensburg-Handewitt schreibt Geschichte

Der nordische Höhenflug geht mit einem Meilenstein in der Handball-Bundesliga weiter: Seit einem Jahr hat die SG Flensburg-Handewitt nun nicht mehr verloren. Flensburgs Verfolger THW Kiel mühte sich beim TVB Stuttgart ab.

Die SG Flensburg-Handewitt ist in der Handball-Bundesliga seit nun einem Jahr ohne Niederlage und der nächsten Meisterschaft einen weiteren Schritt näher gekommen. Der Titelverteidiger setzte sich am Donnerstagabend (21.03.2019) locker mit 31:22 (15:7) gegen die SG BBM Bietigheim durch. Der Champions-League-Sieger von 2014 bleibt damit ungeschlagener Tabellenführer (48:0 Punkte).

Letzte Pleite im März 2018

Zuletzt hatte die Mannschaft von Trainer Maik Machulla am 22. März 2018 gegen den SC Magdeburg ein Bundesliga-Spiel verloren. "Das ist vor allem etwas für Statistiker und die Geschichtsbücher, für uns ist es eine schöne Randnotiz. Aber natürlich ist es Wahnsinn, dass wir in der stärksten Liga der Welt, in der so viele Top-Handballer spielen, so viel Qualität und Mentalität bewiesen haben", sagte Machulla. Flensburg jagt den Rekord, den einst der THW Kiel aufstellte: Zwischen Mai 2011 und September 2012 gewann der Erzrivale der SG 40 Spiele in Folge.

Saisonübergreifend war der Erfolg gegen den Tabellenvorletzten der 32. nacheinander. Bester Werfer der SG war der dänische Weltmeister Rasmus Lauge mit fünf Treffern.

THW Kiel verzweifelt streckenweise an Torwart Bitter

Erster Verfolger des Tabellenführers bleibt Nordrivale THW Kiel, der beim TVB Stuttgart jedoch überraschend große Mühe hatte. Der Rekordmeister gewann letztlich aber mit 30:27 (16:16) bei den Schwaben.

Johannes Bitter von TVB 1898 Stuttgart

Weltmeister-Torwart Johannes Bitter jubelt nach einer Parade für seinen TVB Stuttgart.

Maßgeblichen Anteil am starken Auftritt der Stuttgarter hatte erneut der frühere Weltmeister-Torhüter Johannes Bitter, der seine Mannschaft mit zahlreichen Paraden im Spiel hielt. Auch der Kieler Nationaltorhüter Andreas Wolff zeigte in der Schlussphase der Partie seine Klasse. Erfolgreichster Torschütze des THW war Rechtsaußen Niclas Ekberg, der sieben Treffer erzielte.

Füchse Berlin in der Krise - Petkovic bedient

Die Füchse Berlin verlieren dagegen immer mehr den Anschluss an die Europapokalplätze. Der kriselnde Hauptstadt-Klub unterlag in eigener Halle Frisch Auf Göppingen mit 29:33 (15:13). Das Team von Trainer Velimir Petkovic hat damit nun von den vergangenen vier Liga-Partien drei verloren. Beste Torschützen des Spiels waren Göppingens Nationalspieler Marcel Schiller und Berlins Bjarki Elisson mit je acht Treffern.

"Ich stehe richtig unter Schock. Letzte Saison habe ich die Einstellung und den Charakter meiner Mannschaft noch gelobt. Aber derzeit schäme ich mich für das, was meine Mannschaft zeigt. Jeder, der heute auf der Platte gestanden hat, muss sich schämen", zeigte sich Füchse-Trainer Velimir Petkovic beim TV-Sender "Sky" äußerst bedient über die Leistung seiner Mannschaft.

Der HC Erlangen kletterte durch ein 25:25 (12:15) gegen den TSV Hannover-Burgdorf auf Platz neun.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 25. Spieltag 2018/2019

Donnerstag, 21.03.2019 | 19.00 Uhr

Wappen SG Flensburg-Handewitt

SG Flensburg-Handewitt

Bergerud, Buric – Glandorf (2), Röd (1), Gottfridsson (3), Johannessen (2), Lauge Schmidt (5) – Steinhauser (4), Svan (1), Jöndal (4/3), Wanne (2/2) – Golla (3), Hald (1), Karlsson, Zachariassen (3)

31
Wappen SG BBM Bietigheim

SG BBM Bietigheim

Ebner, Jür. Müller – Claus, Emanuel, Kraus (1/1), J. Link (2/1), Haller (1), Rönningen, Trost (2), Vlahovic (1) – Döll (3), Asmuth, Marcec (4) – Fischer (6), Oehler, Rentschler (2)

22

Fakten und Zahlen zum Spiel

SG Flensburg-Handewitt SG BBM Bietigheim
Siebenmeter 6 Würfe, 5 Treffer 2 Würfe, 2 Treffer
Strafminuten 2 Min. 10 Min.

Zuschauer:

  • 6.003

Schiedsrichter:

  • Otto (Kiel), Piper (Kiel)

Stand: Donnerstag, 21.03.2019, 20:48 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 21.03.2019, 20:49

Darstellung: