Handball-WM - Südkorea als Schlüsselspiel für Deutschland

Südkoreas Ryu Eun-hee steigt zum Torwurf hoch

5. Spieltag der Vorrunde

Handball-WM - Südkorea als Schlüsselspiel für Deutschland

Die deutschen Handball-Frauen stehen bei der WM in der Hauptrunde, doch Punkte sicher haben sie dort noch nicht. Es könnten vier werden oder auch gar keiner. Zum Abschluss der Vorrunde geht es gegen das überraschend starke Team aus Südkorea.

Trotz der jüngsten Niederlage gegen Titelverteidiger Frankreich stehen die deutschen Handball-Frauen in der Vorrunden-Gruppe B glänzend da. Sie sind mit 6:2-Punkten Tabellen-Zweite und haben einen Platz in der Hauptrunde sicher. Doch die sechs Punkte könnten dort nichts mehr wert sein. Denn die Teams nehmen nur die Zähler mit, die sie gegen ebenfalls für die Hauptrunde qualifizierte Mannschaften gewonnen haben.   

Sieg gegen Südkorea ist Pflicht

Ein Sieg gegen Südkorea am abschließenden Vorrunden-Spieltag am Freitag (06.12.2019) ist deshalb Pflicht. Die Asiatinnen sind ebenfalls für die Hauptrunde qualifiziert, den Deutschen wären dort zwei Punkte sicher. Wenn dann noch Dänemark gegen Frankreich gewinnt, sind es sogar vier Zähler, denn das Team von Bundestrainer Henk Groener hat gegen die Nordeuropäerinnen gewonnen.  

Doch es könnte auch anders laufen. Sollte Deutschland gegen Südkorea verlieren und Frankreich gegen Dänemark gewinnen, dann stünde das Team des Deutschen Handball-Bundes (DHB) ohne Punkte da. Südkorea und Frankreich würden mit in die Hauptrunde einziehen, und die Zähler wären futsch. Dann wäre auch Platz sieben und das damit verbundene Ticket für ein Olympia-Qualifikationsturnier in Gefahr. Natürlich gibt es auch noch ganz viel dazwischen. 3:1-Punkte sind ebenso drin wie 2:2- oder 1:3-Zähler.

Gegen Norwegen und Niederlande

Das ist insofern noch wichtiger, als dass die zwei bereits feststehenden Hauptrundengegnerinnen mit Norwegen und Niederlande Kaliber aus dem obersten Regal bedeuten. Rekordeuropameister Norwegen stürmte am Donnerstag beim 30:24 gegen Angola zum vierten Sieg im vierten Spiel, die Niederlande, Vize-Weltmeister von 2015, feierten beim 36:23 gegen Serbien den dritten Erfolg im Turnierverlauf. Den dritten deutschen Gegner aus der Vorrundengruppe A ermitteln am Freitag Serbien und Slowenien im direkten Duell. 

Deutsche PunkteWas dafür passieren muss
4:0-PunkteDeutschland schlägt Südkorea, Dänemark schlägt Frankreich
3:1-PunkteDeutschland spielt remis gegen Südkorea, Dänemark schlägt Frankreich
2:2-PunkteDeutschland schlägt Südkorea, Frankreich schlägt Dänemark oder spielt remis
2:2-PunkteDeutschland verliert gegen Südkorea, Dänemark schlägt Frankreich
1:3-PunkteDeutschland spielt remis gegen Südkorea, Frankreich schlägt Dänemark oder spielt remis
0:4-PunkteDeutschland verliert gegen Südkorea, Frankreich schlägt Dänemark oder spielt remis

Asiatinnen überraschen

Gegen Südkorea geht es ganz nebenbei noch um den Gruppensieg, der weiteres Selbstvertrauen geben würde für die anstehenden Aufgaben im zweiten Turnierabschnitt. Dass es im Endspiel um Platz eins gegen die Asiatinnen geht, überrascht. Das Team von Trainer Kang Jae-won ist nach Siegen gegen Frankreich, Brasilien und Australien sowie einem Remis gegen Dänemark noch ungeschlagen. Vor allem die Siege gegen die starken Teams aus Europa überraschten.

Südkorea hat sich als Asienmeister 2018 für die WM qualifiziert und besticht in der Offensive bisher vor allem durch konsequentes und schnelles Passspiel. Und mit dem hatte sogar der Titelverteidiger Probleme. "Wir wollten sie nicht spielen lassen", sagte die Französin Manon Houette dem Magazin "Handball-World" zu den Problemen in der Deckung. Doch sei das Spiel der Asiatinnen ungewohnt gewesen: "Ihr Timing ist anders."

Abwehr entscheidend

"Gegen Korea kommt es vor allem auf eine geschlossene Abwehrleistung an", gibt Bundestrainer Groener die Marschrichtung an, und Luisa Schulze erklärt: "Korea spielt einen sehr schnellen Handball, wir müssen eine Superabwehr stellen und sehen, dass hinten nicht so viele Lücken sind, zudem im Angriff mit viel Tempo spielen."

Ryu Eun-hee führt Torschützinnenliste an

Vor allem die südkoreanische Rückraumspielerin Ryu Eun-hee bekamen die Gegner bisher noch nicht in den Griff. Die 29-Jährige, die in Frankreich bei Paris 92 unter Vertrag steht, führt mit 33 Treffern die Torschützinnenliste des Turnier an. Darunter waren nur drei Siebenmeter.

WM als Testlauf für Tokio 2020

Das Team gilt zudem als eingespielt. Schon seit Jahren basteln die Verantwortlichen um Trainer Kang Jae-won an einem Kader, der das Land würdig bei dem Olympischen Spielen 2020 in Tokio vertreten kann. Mut kann den Deutschen indes ein Blick in die Statistik machen. Bei der Heim-WM vor zwei Jahren feierte das Team in der Vorrunde einen 23:18-Erfolg gegen Südkorea, beim Weltturnier 2015 gab es in Dänemark gar einen 40:28-Kantersieg.

Starker WM-Aufritt der Handballerinnen gegen Frankreich Mittagsmagazin 04.12.2019 01:15 Min. Verfügbar bis 04.12.2020 Das Erste

Stand: 05.12.2019, 16:14

Darstellung: