Handball notfalls bis Jahresende vor leeren Rängen, weitere Partie abgesagt

Lasse Svan von der SG Flensburg wirft ein Tor vor leeren Rängen.

Vertreter der 20 Erstligaklubs einigen sich

Handball notfalls bis Jahresende vor leeren Rängen, weitere Partie abgesagt

Die Handball-Bundesliga wird ihren Spielbetrieb zur Not auch bis Jahresende ohne Zuschauer fortsetzen. Derweil fällt die nächste Liga-Partie aus.

Das Votum der 20 Erstligaklubs für eine Verlängerung der Geisterspiele am Mittwoch (18.11.20) fiel einstimmig aus für den Fall, dass die Politik keine Lockerungen der aktuellen Corona-Maßnahmen beschließt. "Dieser Schritt ist in der momentanen Situation alternativlos", sagte Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin, dem SID: "Wir hoffen, dass wir schon bald wieder vor Zuschauern spielen können. Ich rechne aber frühestens nach der WM damit."

Die Liga, die seit Anfang Oktober wieder spielt, bestreitet seit dem Beginn des bundesweiten Lockdowns Anfang November ausschließlich Geisterspiele. Dass die Zuschauer-Restriktionen seitens der Politik über den 29. November hinaus verlängert werden, gilt als wahrscheinlich.

Spiel zwischen den Löwen und Minden fällt aus

Nach den positiven Corona-Fällen in der Handball-Nationalmannschaft fällt nun auch das Bundesliga-Spiel der Rhein-Neckar Löwen bei GWD Minden aus. Die ursprünglich für den kommenden Samstag angesetzte Partie soll verlegt werden, wie die Löwen mitteilten.

Nach einer Corona-Infektion von Mindens Nationalspieler Juri Knorr befindet sich das gesamte GWD-Team weiterhin in Quarantäne. Dem 20-Jährigen soll es aber mittlerweile besser gehen. "Ich habe am Montag erstmals mit ihm telefonieren können, er ist jetzt deutlich auf dem Weg der Besserung", sagte GWD-Trainer Frank Carstens am Mittwoch der Nordwest-Zeitung.

Bitter: "Wir Spieler wissen auch nicht ein und aus" Sportschau 16.11.2020 09:12 Min. Verfügbar bis 16.11.2021 Das Erste

dpa/sid | Stand: 18.11.2020, 15:18

Darstellung: