Handball - Bundesliga jubelt über Europapokalreform

Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen jubelt über ein Tor im Champions-League-Spiel gegen Barcelona

Handball-Europapokal

Handball - Bundesliga jubelt über Europapokalreform

Trendwende im europäischen Klubhandball: Ab der Saison 2020/21 wird es für die Champions League und die neue European Handball League fixe Spieltermine geben.

Wie die Europäische Handballföderation EHF am Samstag (15.12.2018) am Rande der Frauen-EM in Paris bekannt gab, werden diese Wettbewerbe künftig nur noch an Wochentagen ausgetragen. Die Champions-League-Spiele finden dann mittwochs und donnerstags statt, die European Handball League spielt dienstags. Bisher konnten die Spiele zwischen Mittwoch und Sonntag angesetzt werden.

Damit endet auch ein jahrelanger Streit zwischen der deutschen Bundesliga (HBL) und der EHF. Die HBL hatte immer fixe Termine in der Woche gefordert und war in der Vorsaison mit festen Anwurfzeiten am Donnerstag und Sonntag vorgeprescht. Dadurch war es zu zahlreichen Problemen gekommen, wie den beiden zeitgleichen Partien der Rhein-Neckar Löwen in Kiel (Bundesliga) und im polnischen Kielce (Champions League) in der vergangenen Saison.

"Begrüßen diese Änderung sehr"

"Die Entscheidung ist großartig, denn sie ist im Sinne der Vereine, der Fans und der Medien, die nun genau wissen, wann Bundesliga und wann Europapokal und Champions League gespielt werden. Und das Wochenende ist reserviert für die nationalen Ligen. Wir begrüßen diese Änderung sehr", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann.

Zudem gab die EHF-Exekutive grünes Licht für die Neustrukturierung der Vereins-Wettbewerbe. Die Champions League wird von der Saison 2020/21 an von bislang 28 auf 16 Mannschaften reduziert. Die European Handball League ersetzt den bisherigen EHF-Pokal und wird mit 24 Teams ausgetragen. Neu in der Königsklasse ist zudem, dass die ersten beiden Mannschaften jeder Gruppe direkt ins Viertelfinale einziehen. Das Finalturnier in Köln wird von der Saison 2020/21 an von Ende Mai auf Mitte Juni verschoben. Bei den Frauen wird die Champions League wie bei den Männern von 2020 an mit 16 Mannschaften in zwei Gruppen ausgetragen. Auch der internationale Kalender für Nationalmannschaften wurde reformiert: Die internationale Woche mit EM- oder WM-Qualifikationen wurde von Mitte Juni auf Ende April/Anfang Mai vorgezogen.

red/sid/dpa | Stand: 15.12.2018, 15:58

Darstellung: