TV, Prämie, Europacup - alle wollen zum DHB-Pokal-Final Four

DHB-Pokal

DHB-Pokal: Final Four in Hamburg

TV, Prämie, Europacup - alle wollen zum DHB-Pokal-Final Four

Startprämie, TV-Präsenz, Aussicht auf den Europapokal: Das Final-Four-Turnier im DHB-Pokal ist ein lohnenswertes Ziel. Das Viertelfinale birgt schon große Brisanz.

Als die Rhein-Neckar Löwen im Mai 2018 endlich den DHB-Pokal in die Höhe stemmten, kannte der Jubel keine Grenzen. Elf Jahre lang hatten die Mannheimer Anlauf auf den Pokalsieg genommen, jedes Mal waren sie gescheitert. Dann hatten sie vor 13.000 Fans in Hamburg endlich den Titel geholt.

Die bebende Halle in Hamburg bestätigte damals - wie auch 2019, als der THW Kiel triumphierte - wieder einmal: Das DHB-Pokalfinale Final Four hat sich zu einem Highlight im deutschen Handballkalender aufgeschwungen.

Viertelfinale steht an

Auch das Final Four 2020 wird in Hamburg ausgetragen, Termin ist der 4. und 5. April 2020. Wer es ins Finalturnier schafft, entscheidet sich in dieser Woche, wenn die vier Partien des Viertelfinales anstehen.

DHB-Pokal Viertelfinale
Eulen Ludwigshafen-TBV Lemgo Lippe
MT Melsungen-Füchse Berlin
TVB Stuttgart-THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen-TSV Hannover-Burgdorf

Mit Melsungen gegen Berlin und Löwen gegen Hannover-Burgdorf stehen dabei zwei absolute Top-Spiele auf dem Programm, in denen sich Schwergewichte der Liga gegenüberstehen. Eine mutmaßlich leichtere Aufgabe hat Titelverteidiger THW Kiel, der in Stuttgart antritt.

Zu einem Bonusspiel kommt es für die beiden Liga-Kellerkinder Ludwigshafen und Lemgo, die in ihrem Duell entscheiden, wer eine bisher holprig verlaufene Saison mit dem Einzug ins Finalturnier verschönern kann.

90.000 Euro für jedes Team

Die Anreize sind neben dem Prestige für Handballverhältnisse nicht zu verachten. Jeder der vier Starter bekommt 90.000 Euro Prämie vom Verband. Das waren schon einmal 150.000, doch der Verband beschloss vor einigen Jahren, den Erlös der Veranstaltung flächendeckender an alle Bundesliga-Teams zu verteilen.

Enorm wichtig ist für die Klubs aber die TV-Präsenz, denn das Finalturnier wird sowohl von der ARD wie auch von Sky übertragen. Nachverwertungs-Beiträge werden in den dritten Programmen angeboten. Zudem lockt das internationale Geschäft, denn der Sieger ist für den EHF-Pokal qualifiziert. Ist der Sieger zudem für die Champions League qualifiziert, rückt der Finalgegner in den EHF-Cup auf.

THW Kiel gewinnt das Pokalfinale Sportschau 08.04.2019 02:51 Min. Verfügbar bis 08.04.2020 Das Erste

red | Stand: 03.12.2019, 09:38

Darstellung: