Handball - Flensburg gewinnt schon wieder

Schwer zu stoppen: Flensburgs Magnus Abelvik Röd (r.)

Handball-Bundesliga, 20. Spieltag

Handball - Flensburg gewinnt schon wieder

Die Nordklubs bleiben in der Handball-Bundesliga das Maß der Dinge. Am ersten Spieltag nach der WM-Pause gewannen Flensburg und Kiel und bauten damit ihre Serien aus. Gummersbach gleicht 19 Sekunden vor Ende aus und holt einen wichtigen Punkt.

Die SG Flensburg-Handewitt hat die lange WM-Pause gut verkraftet und auch das 20. Saisonspiel in der Handball-Bundesliga gewonnen. Der Tabellenführer, der damit weiter ohne Punktverlust ist, setzte sich am Donnerstagabend (07.02.2019) mit 30:23 (13:12) bei der HSG Wetzlar durch.

In der ersten Halbzeit war Wetzlar ein ebenbürtiger Gegner, die SG tat sich schwer und lag zur Pause dank eines Tempogegenstoßes von Johannes Golla knapp mit 13:12 vorne. Nach dem Seitenwechsel wurde Flensburg von Minute zu Minute stärker und gewann am Ende deutlich, auch weil Torhüter Benjamin Buric überragend hielt. Erfolgreichste Werfer waren Flensburgs Rasmus Lauge und Wetzlars Stefan Cavor mit je sieben Treffern.

Kiel bleibt an Flensburg dran

Auch der THW Kiel durfte sich über einen Sieg freuen. Bei Frisch Auf Göppingen lag Kiel schnell 5:1 vorne und hielt diese Führung bis zur Pause. Als die "Zebras" in Halbzeit zwei kurz schwächelten, kämpfte sich Göppingen bis auf einen Treffer heran, doch am Ende stand es 29:25 (17:12) für Kiel. In der Tabelle hat der Zweite weiterhin vier Zähler Rückstand auf Flensburg (36:4).

THW Kiel startet mit Sieg nach der WM-Pause Morgenmagazin 08.02.2019 01:34 Min. Verfügbar bis 08.02.2020 Das Erste

Gummersbach holt Rückstand auf

Einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf holte der VfL Gummersbach. Nach einer desolaten Leistung vor der Pause und einem 5:12 nach der ersten Hälfte spielte der Traditionsklub aus dem Oberbergischen gegen die Eulen Ludwigshafen noch 20:20. Der Ausgleichstreffer fiel 19 Sekunden vor Spielende.

Handball - Gummersbach erkämpft sich Punkt gegen Ludwigshafen Sportschau 07.02.2019 02:51 Min. Verfügbar bis 07.02.2020 Das Erste

Bester Torschütze der Partie war Gummersbachs Ivan Martinovic mit sieben Treffern. Der Vorsprung des VfL auf den ersten Abstiegsplatz beträgt jetzt drei Zähler.

Handball - Gummersbach erkämpft sich Punkt gegen Ludwigshafen Sportschau 07.02.2019 02:51 Min. Verfügbar bis 07.02.2020 Das Erste

Strauchelnde Füchse

Weniger erfolgreich verlief der Spieltag für die Füchse Berlin, die beim TBV Lemgo Lippe nach fünf Minuten mit 5:0 führten, am Ende aber doch eine 30:34 (15:15)-Niederlage hinnehmen mussten. Bester Werfer der Berliner war Hans Lindberg mit acht Toren.

Keine Probleme hatte die TSV Hannover-Burgdorf beim 33:22 (19:12)-Heimsieg über den TVB 1898 Stuttgart. Die Mannschaft um die WM-Teilnehmer Fabian Böhm und Kai Häfner ging mit sieben Toren Führung in die Pause und feierte einen ungefährdeten Sieg.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 20. Spieltag 2018/2019

Donnerstag, 07.02.2019 | 19.00 Uhr

Wappen HSG Wetzlar

HSG Wetzlar

Ivanisevic, Klimpke – Cavor (8), Forsel Schefvert (4), Mirkulovski, Schreiber, Rubin, Waldgenbach – Björnsen (3), Lux, Weissgerber, Frend Öfors (1), Holst (4/3) – Lindskog (2), Torbrügge (1)

23
Wappen SG Flensburg-Handewitt

SG Flensburg-Handewitt

Buric, Jepsen – Glandorf, Röd (6), Johannessen (2), Lauge Schmidt (7) – Steinhauser, Svan (2), Jeppsson (2), Jöndal (3/1), Wanne (2/2) – Golla (1), Hald, Karlsson, Zachariassen (5)

30

Fakten und Zahlen zum Spiel

HSG Wetzlar SG Flensburg-Handewitt
Siebenmeter 2 Würfe, 3 Treffer 4 Würfe, 3 Treffer
Strafminuten 8 Min. 10 Min.

Zuschauer:

  • 4.204

Schiedsrichter:

  • Immel (Tönisvorst), Klein (Ratingen)

Stand der Statistik: Donnerstag, 07.02.2019, 21:24 Uhr

tbe/sid/dpa | Stand: 07.02.2019, 21:00

Darstellung: