Handball - Flensburg und Kiel mit klaren Erfolgen zum Auftakt

Flensburg setzt sich in Melsungen durch Sportschau 25.08.2019 04:30 Min. Verfügbar bis 25.08.2020 Das Erste

Handball, Bundesliga, 1. Spieltag

Handball - Flensburg und Kiel mit klaren Erfolgen zum Auftakt

Ohne Probleme sind Meister SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Mehr zu kämpfen hatten bei der Rückkehr von Uwe Gensheimer die Rhein-Neckar Löwen.

Nach dem Supercup-Gewinn gegen den THW Kiel fuhr der deutsche Meister SG Flensburg-Handewitt auch in der Bundesliga einen Sieg ein. Am Sonntag (25.08.2019) gelang dem Team von Trainer Maik Machulla ein 24:19 (13:11)-Erfolg bei der MT Melsungen.

In der Melsunger Rothenbach-Halle ging Flensburg nach 20 Minuten erstmals mit zwei Toren Vorsprung in Führung und gab diese dank starker Defensive und guter Gegenstöße nicht mehr her. Torhüter Benjamin Buric überzeugte zudem wie schon in der Vorsaison mit Weltklasse-Paraden. Bester Werfer der SG war Göran Johannessen mit fünf Treffern.

Kiel kommt in Durchgang zwei

Kiel gewann in seinem ersten Ligaspiel unter Neu-Trainer Filip Jicha mit 31:24 (15:14) gegen FA Göppingen. Die Gäste konnten dabei nur bis zur Halbzeit mithalten. Danach setzten sich die Kieler in der heimischen Ostseehalle auch dank der Treffsicherheit von Niclas Ekberg (8 Tore) und Nikola Bilyk (7) Stück für Stück ab und landeten den klaren Erfolg.

Vor der Partie hatte der THW die Vertragsverlängerung mit Weltmeister-Torwart Magnus Landin bekannt gegeben, der bis 2023 an der Förde bleibt.

Rückkehrer Gensheimer mit guter Quote

Einige Anlaufschwierigkeiten hatten die Rhein Neckar Löwen beim Debüt von Kristijan Andersson auf der Trainerbank. Im ersten Spiel nach der Rückkehr von Linksaußen Uwe Gensheimer konnte sich der Favorit gegen die Eulen Ludwigshafen erst in den Schlussminuten absetzen und gewann mit 26:23 (11:11).

Gensheimer kam dabei bei acht Wurfversuchen auf sieben Treffer.

Berlin gibt klare Führung aus der Hand

Berlins Paul Drux (r.) und Alen Milosevic

Berlins Paul Drux (r.) und Alen Milosevic

Hauptstadtklub Füchse Berlin unterlag beim SC DHfK Leipzig in letzter Sekunde mit 23:24 (14:10). Beste Berliner Werfer waren Hans Lindberg mit zehn und Fabian Wiede mit sechs Treffern. Bei Leipzig kamen vier Spieler jeweils auf vier Tore.

Füchse mit starkem Start

Leipzig musste über zehn Minuten warten, um überhaupt den ersten Treffer zu erzielen. Nach 13 Minuten führten die Füchse bereits mit 7:1. Anschließend kamen die Gastgeber aber offensiv besser ins Spiel und langsam wieder heran. Nach 24 Minuten war der Vorsprung beim 12:9 auf drei Treffer geschmolzen. Auch, weil die Füchse einige gute Chancen vergaben und zu viele Zeitstrafen kassierten - allein fünf in der ersten Hälfte.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Berliner nicht wieder an die souveräne Anfangsphase anknüpfen. Die Partie war nun deutlich ausgeglichener. In der 54. Minute ging Leipzig zum ersten Mal in Führung (22:21). Und es blieb bis zum Ende spannend. Erst eine Sekunde vor Ende kassierten die Füchse doch noch den entscheidenden Treffer durch Leipzigs Lucas Krzikalla.

Magdeburg startet mit Sieg

Der SC Magdeburg war am Donnerstag mit einem ungefährdeten Heimsieg in die neue Saison gestartet. Der Dritte der Vorsaison gewann deutlich mit 38:26 (17:12) gegen Aufsteiger HBW Balingen-Weilstetten. Bester Werfer bei EHF-Cup-Teilnehmer Magdeburg war Tim Hornke mit sieben Toren.

Magdeburg gelingt Sieg zum Bundesliga-Auftakt Morgenmagazin 23.08.2019 01:40 Min. Verfügbar bis 23.08.2020 Das Erste

Ganz so leicht war die Aufgabe vor allem zu Beginn des Spiels aber nicht, denn Balingen startete mit einer 3:0-Führung ins Match. Nach 20 Minuten schwanden aber die Kräfte beim Aufsteiger, was der Favorit zum Sieg nutzte.

Wetzlar unterliegt Lemgo

Die HSG Wetzlar unterlag dem früheren Meister TBV Lemgo Lippe an Spieltag eins mit 28:32 (17:15). Nach einem Halbzeitrückstand drehten die Lemgoer im zweiten Abschnitt furios auf und überzeugten vor allem kämpferisch. Überragend waren die beiden Neuzugänge Bobby Schagen (11 Tore) und Bjarki Mar Elisson (7) auf den Außenpositionen sowie der zum Ende der ersten Halbzeit eingewechselte Torwart Piotr Wyszomirski. Bei Wetzlar erzielten Stefan Cavor (6) und Olle Forsell Schefvert (5) die meisten Treffer.

Auch die HSG Nordhorn-Lingen kassierte beim 21:26 (12:13) gegen den Bergischen HC eine Heimpleite.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Sonntag, 25.08.2019, 18 Uhr

red; sid; dpa | Stand: 25.08.2019, 18:09

Darstellung: