Gislasons Traumjob beim DHB

Gislason im Interview: "Erstes Ziel ist Olympia" Sportschau 07.02.2020 02:02 Min. Verfügbar bis 07.02.2021 Das Erste

Pressekonferenz zur Trainervorstellung

Gislasons Traumjob beim DHB

Alfred Gislason erfüllt sich mit dem Amt des Handball-Bundestrainers einen Traum. Die Verantwortlichen des DHB können indes das "Geschmäckle" der Entlassung von Christian Prokop nachvollziehen.

Genau wie Gislason selbst: "Natürlich fühle ich mit Christian Prokop, dass es so gekommen ist. Aber ich kenne das aus meiner Karriere", sagte der 60 Jahre alte Isländer am Freitag (07.02.2020) bei seiner Vorstellung in Hannover. Er habe schon 2017 wegen der damaligen Nachfolge von Dagur Sigurdsson mit dem DHB in engem Kontakt gestanden. "Aber damals ging es nicht, weil ich einen Vertrag in Kiel hatte", sagte Gislason und betonte: "Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass es für mich ein Traumjob ist, Handball-Bundestrainer zu sein."

"Nicht alles auf den Kopf stellen"

Neuer Handballnationaltrainer Alfred Gislason bei seiner Vorstellung auf der Pressekonferenz

Neuer Handballnationaltrainer Alfred Gislason bei seiner Vorstellung auf der Pressekonferenz

Er kündigte schnelle Besuche bei den Bundesligavereinen und Gespräche mit den Nationalspielern an. "Ich werde versuchen, eine Dynamik zu entwickeln", sagte Gislason. Er werde aber "sicherlich nicht alles auf den Kopf stellen. Wir haben eine sehr homogene Mannschaft. Ich werde mit Sicherheit auf dem aufbauen, was bei der EM stattgefunden hat."

"War noch nicht abzusehen"

Die Trennung von Prokop ist nach Aussage von DHB-Präsident Andreas Michelmann "allein aus sportlichen Gründen" erfolgt. "Das war nicht geplant", sagte Michelmann. "Wir verstehen, dass der Wechsel von Christian als unfair wahrgenommen wird, und bedauern dies. Aber die Entscheidung soll den Erfolg des Handballs in den 20er-Jahren sicherstellen. Das angestrebte Ziel ist eine Olympia-Medaille in Tokio."

DHB-Präsident Michelmann: "Entscheidung soll Erfolg für den Handball sicherstellen" Sportschau 07.02.2020 02:27 Min. Verfügbar bis 07.02.2021 Das Erste

Liga-Präsident Uwe Schwenker sprach von einer situationsbedingten Strategieveränderung, "die drei, vier Tage vorher noch nicht abzusehen war. Ich wusste, dass Alfred zu Verhandlungen im Ausland war, um dort einen Vertrag zu unterschreiben." Er habe auf der Präsidiumssitzung am Montag mitgeteilt, dass Gislason am Ende der Woche nicht mehr zur Verfügung stünde. Nach anschließender Diskussion habe sich die Mehrheit der Präsidiumsmitglieder dann für einen Trainerwechsel ausgesprochen.

HBL-Präsident Schwenker über Prokop-Entlassung: "Außendarstellung mehr als unglücklich" Sportschau 07.02.2020 04:31 Min. Verfügbar bis 07.02.2021 Das Erste

dpa/red | Stand: 07.02.2020, 12:40

Darstellung: