Flensburg gewinnt Topspiel gegen Magdeburg

Magdeburgs Zeljko Musa beim Wurf

11. Spieltag

Flensburg gewinnt Topspiel gegen Magdeburg

In einem intensiven Topspiel feiert Flensburg einen verdienten Sieg gegen Herausforderer Magdeburg. Der Handball-Meister bleibt in der Bundesliga damit das Maß der Dinge.

Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt hat die Attacke von Verfolger SC Magdeburg abgewehrt und seine makellose Tabellenführung in der Handball-Bundesliga ausgebaut. Der Meister gewann das Topspiel am Donnerstagabend (01.11.2018) vor heimischer Kulisse verdient mit 26:25 (14:11) und verfügt nun über 22:0 Punkte. Zugleich revanchierte sich das Team von Trainer Maik Machulla für das bittere Pokal-Aus vor 16 Tagen gegen den SCM, der 20:4 Zähler auf dem Konto hat.

Oben dran bleibt Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen (17:3), der sich beim starken Aufsteiger Bergischer HC mit 30:25 (13:11) durchsetzte. EHF-Cup-Sieger Füchse Berlin kassierte mit dem 25:30 (12:17) gegen den TVB Stuttgart schon die vierte Saisonpleite und verabschiedete sich damit vorzeitig aus dem Titelrennen.

Handball - Meister Flensburg gewinnt Spitzenspiel Morgenmagazin 02.11.2018 01:45 Min. Verfügbar bis 02.11.2019 Das Erste

Magdeburg kommt nach Rückstand zurück

In Flensburg starteten die Gastgeber furios und warfen bis zum 11:6 (18.) eine komfortable Fünf-Tore-Führung heraus. Die Magdeburger ließen sich jedoch nicht abschütteln. Nach 35 Minuten gelang den Gästen beim 13:14 erstmals wieder der Anschluss und sechs Minuten später sogar der Ausgleich zum 17:17.

Flensburg blieb danach stets in Führung, doch mit dem letzten Angriff bot sich Magdeburg noch die Chance auf einen Punkt. Rechtsaußen Robert Weber, mit zwölf Toren bester Werfer, traf jedoch nur den Pfosten. "Wir waren von Anfang an präsent, deshalb ist der Sieg verdient", sagte SG-Trainer Machulla.

Der TVB Stuttgart gewinnt auswärts in Berlin

Sportschau 01.11.2018 00:46 Min. Verfügbar bis 01.11.2019 ARD

Löwen kommen spät aber gewaltig

Die Rhein-Neckar Löwen hatten beim Bergischen HC nur eine Halbzeit lang Probleme. Nach der Pause zog der Favorit schnell auf fünf Tore davon und verwaltete diesen Vorsprung bis zum Schluss. "In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel gut kontrolliert", sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen.

Bester Werfer für die Mannheimer war Gudjon Valur Sigurdsson mit acht Toren. Wermutstropfen: Nationalspieler Steffen Fäth musste nach einem Pferdekuss vorzeitig vom Parkett und droht am Samstag im Champions-League-Spiel gegen Veszprem auszufallen.

Kraus überragt bei Stuttgart-Sieg

Ein gelungenes Jubiläum feierte Torwart-Oldie Johannes Bitter im Trikot des TVB Stuttgart: Der 36 Jahre alte Weltmeister von 2007 gewann mit den Schwaben sein insgesamt 500. Bundesligaspiel bei den Füchsen Berlin mit 30:25 (17:12). Überragender Mann war TVB-Regisseur Michael Kraus mit elf Toren.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 11. Spieltag 2018/2019

Donnerstag, 01.11.2018 | 19.00 Uhr

Wappen SG Flensburg-Handewitt

SG Flensburg-Handewitt

Bergerud (1), Buric – Glandorf (1), Baijens, Gottfridsson (4), Johannessen (1), Lauge Schmidt (4) – Steinhauser, Svan (6), Jeppsson, Jöndal (2), Wanne (3/3) – Golla, Hald (1), Karlsson, Zachariassen (3)

26
Wappen SC Magdeburg

SC Magdeburg

Green, Quenstedt – Christiansen, Lagergren (1), Bezjak (1), O´Sullivan (3), de la Pena, Chrapkowski, M. Damgaard, Molina Cosano – Pettersson, R. Weber (12/4), Kluge, Musa, Musche (6/3) – Plaza Jiménez (2)

25

Fakten und Zahlen zum Spiel

SG Flensburg-Handewitt SC Magdeburg
Siebenmeter 3 Würfe, 3 Treffer 8 Würfe, 7 Treffer
Strafminuten 10 Min. 6 Min.

Zuschauer:

  • 6.214

Schiedsrichter:

  • Loppaschewski (Berlin), Blümel (Berlin)

Stand der Statistik: Donnerstag, 01.11.2018, 21:07 Uhr

sid/dpa | Stand: 01.11.2018, 20:34

Darstellung: