HBL - Balingen überrascht Berlin

Balingens Gretarsson beim Wurf

Handball-Bundesliga, 10. Spieltag

HBL - Balingen überrascht Berlin

Die Füchse Berlin haben in der Handball-Bundesliga einen Rückschlag einstecken müssen.

Am Sonntag (20.10.2019) verloren die Berliner bei Aufsteiger HBW Balingen-Weilstetten mit 30:31 (13:14). Damit rutschten die Füchse in der Tabelle auf Platz acht ab und drohen, den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu verlieren.

Für die Gastgeber erzielten Oddur Gretarsson und Filip Taleski jeweils acht Treffer. Beste Berliner Werfer waren Mijajlo Marsenic und Hans Lindberg mit je sechs Toren.

Zu-Null-Lauf der Berliner zur zwischenzeitlichen Führung

Im ersten Spiel nach der schweren Verletzung von Spielmacher Simon Ernst taten sich die Füchse schwer. Schnell lagen die Gäste 1:3 hinten, weil im Angriff zu viele Bälle verworfen wurden. Nach sieben Minuten und einem 4:0-Lauf führten die Füchse dann aber mit 5:3.

Doch die Probleme im Angriff blieben. Vor allem aus dem Rückraum fielen zu wenige Treffer. Ab Mitte der ersten Hälfte rannten die Berliner wieder einem Rückstand hinterher. Zumindest sorgte Keeper Silvio Heinevetter mit einigen Paraden dafür, dass der Aufsteiger stets nur mit einem Treffer in Führung lag.

Balingens Torwart stark

Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Füchse noch beim 17:16 noch einmal die Führung zurückerobern. Es sollte allerdings die letzte in der Partie bleiben. Zu oft scheiterten die Berliner Schützen an Balingen-Keeper Vladimir Bozic. Hinzu kamen noch einige Aluminiumtreffer.

Mit einem 5:1-Lauf konnte sich Balingen eine Viertelstunde vor Schluss zum ersten Mal in der Partie deutlicher absetzen (24:19). Die Füchse kämpften sich noch einmal heran. Der Treffer von Marsenic zum 30:31 eine Sekunde vor Ende kam aber zu spät.

Nächste Niederlage für Nordhorn

Den ersten Saisonsieg verpasste Aufsteiger Nordhorn-Lingen. Vier Minuten vor Schluss lagen die Norddeutschen nach einem Treffer von Luca de Boer gegen GWD Minden mit 24:22 in Führung - und verloren am Ende doch mit 25:26 (12:11).

Magdeburg souverän

Keine Blöße gab sich der SC Magdeburg. In einer vorgezogenen Partie des 13. Spieltags gewann der SCM beim SC Erlangen mit 32:27 (17:11). Schon nach sieben Minuten führte Magdeburg mit 5:0 und ließ die Gastgeber danach nicht mehr rankommen. Michael Damgaard gelangen acht Tore für den SCM. Die meisten Treffer der Partie erzielte Erlangens Antonio Metzner mit zehn.

Magdeburg hält als Siebter mit 14:8 Punkten den Anschluss an die Spitzengruppe. Ganz vorne liegt weiter der TSV Hannover-Burgdorf, der nach dem 29:29 gegen die Rhein-Neckar Löwen 17:3 Zähler hat. Erste Verfolger sind die SG Flensburg-Handewitt und MT Melsungen (15:5 Punkte). Der THW Kiel hat mit 14:2 Punkten als Vierter zwei Partien weniger als die Konkurrenz.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 10. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 20.10.2019 | 16.00 Uhr

Wappen Bal.-Weilstetten

Bal.-Weilstetten

Bozic, Jensen – Lipovina (3), Zobel (1), de la Pena, Diebel, Grétarsson (8/5), Saueressig (4), Schoch (1) – Hausmann, Strosack, Thomann (2), Nothdurft, Taleski (8) – Meschke (1), Niemeyer (3)

31
Wappen Füchse Berlin

Füchse Berlin

Heinevetter, Milosavljev – Kopljar (1), M. Müller, Wiede (2), Drux (4), Holm (4), Simak – Lindberg (6/4), Gojun (2), Mandalinic, Matthes (1), Struck (2) – Koch (2), Marsenic (6)

30

Fakten und Zahlen zum Spiel

Bal.-Weilstetten Füchse Berlin
Siebenmeter 5 Würfe, 5 Treffer 4 Würfe, 4 Treffer
Strafminuten 8 Min. 4 Min.

Zuschauer:

  • 2.350

Schiedsrichter:

  • Schneider (Barleben), Hartmann (Magdeburg)

Stand der Statistik: Sonntag, 20.10.2019, 17:49 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 20.10.2019, 17:53

Darstellung: