Hannover bleibt Spitze, Flensburg bleibt dran

Hannovers Morten Olsen (M) spielt gegen Jesper Nielsen (l) und Ilija Abutovic von den Rhein-Neckar Löwen

Handball-Bundesliga, 10. Spieltag

Hannover bleibt Spitze, Flensburg bleibt dran

Die TSV Hannover-Burgdorf hat ihre Tabellenführung in der Handball-Bundesliga behauptet.

Das Überraschungsteam erkämpfte sich am Donnerstag (17.10.2019) im Topspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen ein 29:29 (12:15) und führt die Liga mit 17:3 Punkten an.

Schmid und Mensah Larsen treffsicher

Die Löwen, bei denen Andy Schmid und Mads Mensah Larsen jeweils acht Treffer erzielten, fielen mit 14:6 Zählern auf Rang fünf zurück.

In Hannover entwickelte sich von Beginn an ein Spitzenspiel. Die Gäste erwischten den besseren Start und zogen auf 9:3 davon. Doch die Niedersachsen kämpften sich zurück und holten am Ende einen verdienten Punkt.

Punkt gewonnen, Punkt verloren

Sekunden vor Schluss hatten beide Teams die Chance zum Sieg. Die Löwen vergaben aber durch Schmid ihre Chance, sodass Hannover vor Ablauf der Uhr auf das leere Gäste-Tor werfen konnte. Doch während des Ballflugs kam die Sirene, so dass der Treffer nicht mehr gewertet werden konnte.

Schmid sagte anschließend: "Wir haben einen Punkt gewonnen, aber durch meine letzte Aktion auch irgendwie einen verloren. Ich wollte auf Rechtsaußen spielen, aber mein Pass war nicht gut genug." Mensah Larsen ärgerte sich: "Ich fand, dass wir spielerisch deutlich besser waren als die. Deshalb ist das Ergebnis enttäuschend."

Hannovers Evgeni Pevnov war zufrieden: "Man konnte sehen, dass wir einen geilen Charakter in der Truppe haben."

Flensburg mit ganz viel Mühe

Überraschend große Mühe hatte Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt (15:5) beim 29:26 (16:15) gegen das neue Schlusslicht Ludwigshafen. Die Gastgeber lagen in der 48. Minute noch mit drei Toren zurück (22:25), ehe sie mit einem starken Schlussspurt die Begegnung noch drehten und auf Rang zwei kletterten.

Rekordmeister THW Kiel löste seine Aufgabe bei der HSG Wetzlar mit 30:26 (17:10) hingegen souverän. Die nun fünfmal in Folge siegreichen Kieler haben bei zwei weniger ausgetragenen Spielen als Vierter die wenigsten Verlustpunkte auf dem Konto (14:2).

Leipzig ringt Lemgo nieder

Siege feierten derweil der SC Magdeburg (33:28 gegen Stuttgart) und DHfK Leipzig (34:32 gegen Lemgo). Die MT Melsungen (15:5) bezwang HC Erlangen 28:27 (15:14) und verbesserte sich durch den sechsten Sieg in Serie auf den dritten Rang.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 10. Spieltag 2019/2020

Donnerstag, 17.10.2019 | 19.00 Uhr

Wappen TSV Hannover-Burgdorf

TSV Hannover-Burgdorf

Ebner, Lesjak (2) – Cehte (3), Donker, Martinovic (4), Jönsson, Olsen (4), Böhm (1), Hanne, Patrail (3) – Kastening (6/3), Büchner (2), Ugalde (1) – Brozovic, Pevnov (3), Thiele

29
Wappen Rhein-Neckar Löwen

Rhein-Neckar Löwen

Appelgren, Palicka – Kirkelökke, Petersson (3), Lagarde, Larsen (8), Schmid (8), Fäth – Ganz, Groetzki, Abutovic, Gensheimer (7/4), Tollbring – Guardiola, Kohlbacher (3), Nielsen

29

Fakten und Zahlen zum Spiel

TSV Hannover-Burgdorf Rhein-Neckar Löwen
Siebenmeter 3 Würfe, 3 Treffer 4 Würfe, 4 Treffer
Strafminuten 8 Min. 10 Min.

Zuschauer:

  • 8.141

Schiedsrichter:

  • Helbig (Landsberg (Saalekreis)), Geipel (Teutschenthal)

Stand der Statistik: Donnerstag, 17.10.2019, 21:01 Uhr

sid/dpa | Stand: 17.10.2019, 21:13

Darstellung: