Handball - Füchse Berlin atmen auf

Jubel bei den Füchsen Berlin

Handball-Bundesliga, 11. Spieltag

Handball - Füchse Berlin atmen auf

Die Füchse Berlin haben in der Bundesliga Wiedergutmachung betrieben. Derweil hat der SC Magdeburg das Derby gegen Leipzig gewonnen.

Eine Woche nach der 30:31-Pleite bei Aufsteiger HBW Balingen-Weilstetten gewannen die Füchse Berlin am Sonntag (03.11.2019) ihr Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 23:22 (12:10). Beste Werfer waren Hans Lindberg mit neun Treffern für die Füchse und Andy Schmid mit fünf Toren für die Löwen.

Beide Mannschaften taten sich im Angriff sehr schwer, ließen beste Gelegenheiten aus. Die Berliner scheiterten vor der Pause bei vier Strafwürfen an Löwen-Keeper Mikael Appelgren. Aber auch Füchse-Schlussmann Dejan Milosavljev wehrte drei Siebenmeter der Gäste ab. So überstanden die Hauptstädter neun torlose Minuten, in denen die Mannheimer zum 9:9 ausglichen.

Nach dem Seitenwechsel zogen die Füchse auf 16:11 (36. Minute) davon. Mit dem Einsatz des siebten Feldspielers glichen die Löwen zum 22:22 (59.) aus, doch ein Tor von Lindberg und eine Parade von Milosavljev brachten den Gastgebern den Sieg.

Magdeburg gewinnt Derby

Der SC Magdeburg entschied kurz darauf das Derby gegen SC DHfK Leipzig für sich. In einer spannenden Partie setzte sich der SCM mit 26:25 (12:11) durch. Rechtsaußen Daniel Pettersson erzielte den entscheidenden Treffer. Der Schwede war mit acht Treffern auch bester Werfer seines Teams.

Für die Gastgeber erzielte Philipp Weber sechs Treffer. Vier Minuten vor dem Abpfiff sahen die Leipziger beim 25:23 wie die sicheren Sieger aus, doch Magdeburg schaffte noch den fünften Sieg in Serie gegen den Ost-Rivalen.

Flensburg nur remis beim TVB Stuttgart

Die SG Flensburg-Handewitt hatte sich zuvor erneut schwergetan. Drei Tage nach der 27:34-Niederlage in der Champions League gegen den FC Barcelona reichte es für die Norddeutschen beim TVB Stuttgart nur zu einem 23:23 (11:12). Johannes Golla war am Samstag mit fünf Treffern bester Werfer der SG. 

Für die Stuttgarter, die im neunten Spiel den ersten Punkt gegen Flensburg holten, warf Patrick Zieker sechs Tore. Die Gastgeber hatten zudem in dem 37 Jahre alten Torhüter Johannes Bitter einen starken Rückhalt.

Kiel mit starker Vorstellung

Rune Dahmke jubelt

Rune Dahmke jubelt.

Der THW Kiel hatte bereits am Donnerstag mit 38:26 (20:14) das Verfolgerduell gegen die MT Melsungen gewonnen. Hannover tat sich beim 30:29 (15:15) gegen den Tabellenletzten HSG Nordhorn-Lingen lange schwer.

Handball - Hannover-Burgdorf verteidigt mit viel Mühe die Tabellenspitze Sportschau 31.10.2019 04:12 Min. Verfügbar bis 31.10.2020 Das Erste

Ludwigshafen holt einen Punkt

Im Tabellenkeller gingen Die Eulen Ludwigshafen beim 27:27 (11:14) gegen den Bergischen HC erst zum zweiten Mal im Saisonverlauf nicht als Verlierer vom Platz und verkürzten auf dem vorletzten Rang den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze auf einen Punkt. Die Gäste verpassten durch das Remis den unmittelbaren Anschluss an die obere Tabellenhälfte.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Donnerstag, 31.10.19, 22.50 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 03.11.2019, 16:22

Darstellung: