US Open - Kaymer und Woods verpassen den Cut

Martin Kaymer

Golf

US Open - Kaymer und Woods verpassen den Cut

Für Deutschlands Spitzengolfer Martin Kaymer sind die US Open schon nach zwei Runden gelaufen, auch Superstar Tiger Woods hat keine Siegchancen mehr.

Nach dem Desaster am ersten Tag der 118. Auflage des Major-Turniers auf Long Island konnte sich Kaymer auch am zweiten Tag nur unwesentlich steigern und hat den Cut krachend verpasst. Auch Superstar Tiger Woods (USA) gelang am Freitag (15.06.2018/Ortszeit) nicht die erhoffte und notwendige Aufholjagd.

"Wichtige Putts verpasst"

Der frühere Weltranglistenerste Kaymer ließ auf dem Par-70-Kurs in Southampton/New York seiner indiskutablen 83 eine 75 folgen und verpasste den Cut (148) um zehn Schläge. Es war das bislang schlechteste Ergebnis Kaymers bei seiner elften Teilnahme. Nur neun Konkurrenten, darunter vier Amateure, im 156-köpfigen Spielerfeld wiesen einen noch höheren Score auf als der zweimalige Major-Sieger aus Mettmann.

Woods stand mit insgesamt 150 Schlägen (78+72) ein wenig besser da. Der 14-malige Majorsieger hatte letztlich allerdings zwei Schläge zu viel auf dem Konto, um sich für die letzten beiden Runden zu qualifizieren. "Ich bin nicht glücklich mit meinem Spiel", sagte er: "Ich liege zehn über Par, darüber kann man sich nicht freuen. Ich habe die Putts nicht gemacht, vor allem die wichtigen habe ich verpasst, mit denen man das Momentum erhalten kann."

Johnson weiter souverän

An der Spitze des Klassements gab sich Dustin Johnson keine Blöße. Der Weltranglistenerste spielte eine 67 und war mit insgesamt 136 Schlägen (-4) der einzige Starter, der nach zwei Runden ein Ergebnis unter Par auf seiner Scorecard hatte. Ärgste Verfolger des US-Profis, der die US Open 2016 gewonnen hatte, sind seine Landsmänner Charley Hoffman und Scott Piercy (je 140).

Der 33 Jahre alte Kaymer, der 2014 bei der US Open seinen zweiten und bislang letzten Major-Titel gewonnen hatte, hatte am Donnerstag kein einziges Loch unter Par gespielt, am Freitag gelang ihm immerhin ein Birdie. Sechs Bogeys nahmen ihm dennoch jede Chance. Woods, dessen US-Open-Erfolg 2008 der letzte von 14 Major-Erfolgen war, zeigte am Freitag erst spät die nötige Form für eine Aufholjagd. Mit zwei Schlaggewinnen an den letzten beiden Löchern verbesserte er seine Bilanz, lag aber in der Tageswertung zwei über Par.

Auch McIlroy und Spieth scheitern

Insgesamt fielen sieben ehemalige Weltranglistenerste dem Cut zum Opfer. Neben Kaymer und Woods waren dies Rory McIlroy (Nordirland), Jordan Spieth (USA), Ernie Els (Südafrika) sowie die Australier Adam Scott und Jason Day.

red/dpa | Stand: 16.06.2018, 08:40

Darstellung: