Das Märchen der Sophia Popov

Sophia Popov mit dem Pokal der British Open

Sensation im Golfsport

Das Märchen der Sophia Popov

Von Jan Wochner

Völlig überraschend hat Profi-Golferin Sophia Popov die British Open gewonnen. Sie ist die erste Deutsche überhaupt, der ein Sieg bei einem Major-Turnier im Golf gelungen ist. Ihr Erfolg ist besonders, denn er gleicht dem Cinderella-Märchen.

Einen Putt aus etwas mehr als einem Meter zu lochen, ist keine Selbstverständlichkeit. Und doch für Profi-Golferinnen meist Routine. Sophia Popov schlug so einen Putt vor rund neun Monaten am Loch vorbei und verpasste dadurch ihre Startberechtigung für die US-amerikanische Profigolf-Tour. Damals ein herber Rückschlag für die 27-Jährige, die in ihrer bemerkenswerten Karriere schon so viele Rückschlage erleben musste.

Freudentränen nach finalem Schlag

Der letzte Putt an diesem Wochenende war da um vieles leichter. Bei den British Open trennten Popov nur noch wenige Zentimeter vom Loch. Diesen Putt konnte Popov kaum mehr am Loch vorbeischlagen. Als der Ball ins Loch gefallen war, konnte die Deutsche ihre Tränen nicht zurückhalten. Nach kurzer Gratulation ihrer Konkurrentinnen fiel sie ihrem Freund Max Mehles in die Arme. Er hatte sie als Caddie über das Wochenende begleitet, ihr immer wieder Mut zugesprochen. An einem Wochenende, das Popovs Leben nachhaltig verändern dürfte. 

Golf-Weltrangliste: Um 280 Plätze verbessert

"Es bedeutet mir alles, es ist einfach unglaublich", presste Popov sichtlich bewegt im ersten Interview nach ihrem historischen Sieg heraus. Am Montag (24.08.2020) twitterte sie: "Heute bin ich als Majorsiegerin aufgewacht. Ich kann immer noch nicht glauben, was gestern passiert ist. Eine einzige Woche, die mein Leben auf den Kopf gestellt hat."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Schöner Nebeneffekt: Popov hat sich in der Golf-Weltrangliste um 280 Plätze auf den 24. Rang verbessert.

Sie ist die erste deutsche Golferin, die ein Major-Turnier gewinnen konnte. Vor ihr siegten nur zwei deutsche Männer: Bernhard Langer (Masters 1985/1993) und Martin Kaymer (PGA Champ. 2010/US Open 2014). Kaymer gratulierte Popov prompt: "Was für eine Vorstellung. Glückwunsch zu deinem ersten Major-Sieg."

Sieg gleicht Sensation

Popovs Erfolg ist mehr als eine Überraschung. "Vor einem Jahr hätte ich fast mit Golf aufgehört - zum Glück habe ich das nicht", sagte sie. Von gesundheitlichen Problemen geplagt, gelang ihr der Sprung in die Weltspitze nicht. Als Amateurin und Jugendspielerin hatte Popov mit guten Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. Die vergangenen Jahre allerdings waren von Rückschlägen durchzogen.

Startberechtigung nur über Umwege

Popov jedoch ist eine Kämpferin. "Ich habe viel harte Arbeit in den vergangen Jahren reingesteckt, musste selbst viel wegstecken und allein schon, dass ich es hier zu den British Open geschafft habe, war für mich besonders", sagte sie. Ihre Rückenprobleme bekam sie in den Griff, nachdem sie zahlreiche Experten aufgesucht hatte. Es folgte der folgenschwere Fehlschlag zum Ende des vergangenen Jahres, der sie das Tourticket kostete. Popov reiste trotzdem zu den großen Turnieren und begleitete zunächst ihre Freundin Anne van Dam als Caddie. Ihre Startberechtigung für das Major holte sich Popov schließlich über Umwege. Auf der eher unbekannten Cactus Tour in den USA holte sie in diesem Jahr plötzlich drei Turniersiege binnen fünf Wochen.

Platz 57 bislang bestes Major-Ergebnis

Ihr bestes Ergebnis bei einem Major war bislang ein 57. Platz, den sie noch als Teenager geholt hatte. Doch auf der extrem schwer zu spielenden Anlage in der Grafschaft Ayrshire zeigte Popov bei den British Open ihre Klasse. Besonders am letzten Turniertag, an dem sie schon in Führung liegend auf den Kurs gegangen war. "Es hieß nur: ich gegen den Druck", erklärte Popov später. Am Ende brachte sie den Sieg mit zwei Schlägen Vorsprung ins Ziel.

Höchstes Karriere-Preisgeld als Lohn

Der Lohn sind 675.000 US-Dollar, eine Summe, die sechs Mal so hoch ist, wie alle Preisgelder, die Popov bislang in ihrer Karriere gewinnen konnte. Die in den USA geborene Popov wuchs in Deutschland auf, im baden-württembergischen Weinheim. Ihr Vater schleppte sie schon im Alter von drei Jahren auf den Golfplatz. Popov war Teil einer echten Sportlerfamilie, Mutter Claudia war Schwimmerin, Vater Philipp Hockeyspieler. 

Niemals aufgeben als Maxime

Eben weil Popovs Karriere aber von so vielen Rückschlägen gekennzeichnet ist, erhält ihr Sieg bei den British Open diese besondere Note. Popov selbst nutzte die Stunde des Triumphs für einen flammenden Appell: "Wenn du jemals über Aufgeben nachdenkst, gib nicht auf. Denk darüber nach, dann denke noch einmal darüber nach und kämpfe dich einfach durch." Popov weiß, wovon sie spricht.

Stand: 24.08.2020, 16:32

Darstellung: