Fünf russische Gewichtheber suspendiert

Verdacht auf Doping im Gewichtheben

Weiterer Dopingskandal

Fünf russische Gewichtheber suspendiert

Nächster Dopingskandal im Gewichtheben: Fünf russische Sportler sind vom Weltverband IWF wegen Dopingvergehen suspendiert worden. Die Fälle liegen länger zurück.

Der internationale Gewichtheber-Verband IWF hat fünf russische Sportler wegen Dopingvergehen suspendiert. Um welche Heber und um welche Art des Dopings es sich handelt, wurde in der IWF-Mitteilung von Dienstag (13.08.2019) nicht erwähnt.

Basis der Suspendierungen sind Ermittlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. "Die IWF bedauert diese zusätzlichen Dopingfälle in unserem Sport", wird der ungarische Weltverbands-Präsident Tamas Ajan in der Mitteilung zitiert. Es soll sich um Vorfälle handeln, die schon einige Jahre zurückliegen.

Die üblichen Lippenbekenntnisse

"Wir werden weiter tun, was wir können, um auch Dopingfälle aus der Vergangenheit zu verfolgen. Besonders, wenn die Beweise von Partnern wie der WADA geliefert werden", sagte Ajan weiter, der ansonsten die üblichen Lippenbekenntnisse parat hatte.

Die IWF habe einmal mehr ihren Willen gezeigt, den sauberen Sport zu beschützen und saubere Sportler zu fördern: "Wir haben nicht gezögert, die richtigen Entscheidungen zu treffen."

Der Ungar gilt als Teil des Problem, weil ihm jeder Reformwille abgesprochen wird. Ajan, wirkt seit Anfang der 70er Jahre in der IWF-Spitze, zunächst als Vizepräsident, seit 1976 als Generalsekretär, seit 2000 ist er Präsident. Unter der Regentschaft des 80-Jährigen haben sich zahllose Dopingfälle zugetragen.

Stand: 13.08.2019, 14:28

Darstellung: