NFL - Bradys "Bucs" setzen Ausrufezeichen

Tom Brady dirigiert die Offense

NFL, 6. Spieltag

NFL - Bradys "Bucs" setzen Ausrufezeichen

Tom Brady und seine Tampa Bay Buccaneers haben durch einen Kantersieg über zuvor ungeschlagene Green Bay Packers ein dickes Ausrufezeichen in der US-Football-Liga NFL gesetzt.

Der erfolgreichste Spielmacher der NFL-Geschichte holte mit seinem neuen Team am Sonntag (18.10.2020/Ortszeit) nach einem frühen 0:10-Rückstand einen 38:10-Erfolg und steuerte zwei Touchdown-Pässe bei. Vor allem Tampa Bays Defense und ungewohnte Abstimmungsschwierigkeiten in der Packers-Offense waren es aber, die die Bucs auf die Siegerstraße brachten.

Green Bays Quarterback Aaron Rodgers leistete sich binnen drei Würfen zwei Interceptions, die die bis dahin überzeugenden Packers komplett aus dem Rhythmus brachten. Bis dato waren die Packers das einzige Team ohne Turnover in der Liga gewesen. Auch der deutsche Receiver Equanimeous St. Brown war keine Hilfe und konnte die beiden in seine Richtung geworfenen Bälle nicht fangen.

Pittsburgh zieht gegen die Browns schnell davon

Pittsburghs Ebron (l.) im Spiel gegen Cleveland

Im Topspiel gegen die zuletzt vier Mal siegreichen Clevenland Browns zeigten sich die Pittsburgh Steelers indes von ihrer besten Seite und sind somit eins von nur noch drei ungeschlagenen Teams - neben den Tennessee Titans und den Seattle Seahawks. Die Browns hätten mit einem weiteren Erfolg ihre beste Siegesserie von 1994 einstellen können. Doch die Pittsburgh Steelers zeigten den Gästen mit Quarterback Baker Mayfield am Sonntag deutlich die Grenzen auf.

Mit 38:7 schickten die Steelers die Gäste nach Hause und bauten erst zum zweiten Mal in ihrer Klub-Geschichte ihre Startserie auf 5:0 Erfolge aus. Zuletzt hatten sie 1978 nach so einem Start auch den Super Bowl geholt. Bis kurz vor der Halbzeit kam Cleveland überhaupt nicht ins Spiel. Mayfield fand gegen die Steelers-Defense kaum Anspielstationen, warf gleich im ersten Spielzug eine Interception, die zum Touchdown führte.

Fitzpatrick mit dem Pick-Six

Nach einem 35-Yard-Field-Goal gelang Pittsburgs Safety Minkah Fiztpatrick der Interception-Touchdown und schon stand es 10:0. Nach einem Drei-Yard-Lauf von James Conner schlug die Stunde von Quarterback-Routinier Ben Roethlisberger, der einen Pass über 28 Yards zu James Washington brachte. Nach dem erfolgreichen Extra-Kick stand es 24:0 für Pittsburgh.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Browns meldeten sich erst kurz vor der Halbzeit, als Mayfield Wide Receiver Rashard Higgins mit einem Pass in die Endzone schickte. Bei 24:7 zur Pause schienen die Browns eine Chance zu haben, zurück ins Spiel zu kommen.

Steelers behalten Kontrolle

Doch die Steelers-Defensive ließ auch in Durchgang zwei kaum etwas zu. Dazu gesellten sich Fangfehler und schwach gespielte Angriffe der Browns. Auch ein Quarterback-Wechsel im letzten Viertel brachte den Gästen nichts.

Chase Claypool brachte wie schon in der Vorwoche einen kurzen Lauf für die Steelers ins Ziel. Für den Endstand sorgte Benny Snell mit einem weiteren kurzen Rush.

49ers bleiben unkonstant - und siegen

Die San Francisco 49ers haben indes ihre schwankende Formkurve weitergeführt. Der Super-Bowl-Teilnehmer der Vorsaison gewann zum dritten Mal nach einer Niederlage und steht damit bei drei Siegen und drei Pleiten. Die Los Angeles Rams, eigentlich als Favorit in die Begegnung gegangen, fanden beim 16:24 nie richtig in die Spur. San Franciscos Quarterback Jimmy Garoppolo sah nach seiner schwachen und wohl auch noch verletzungsbedingten Vorstellung in der Vorwoche wieder deutlich fitter und stabiler aus und steuerte drei Touchdown-Pässe bei.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Patriots "Corona-Woche" endet mit Niederlage

Für die New England Patriots endete eine turbulente Woche mit der dritten Saison-Niederlage. Gegen die Denver Broncos gab es im heimischen Foxborough-Stadium ein 12:18.

Insgesamt vier Spieler mussten die Patriots kurz vor dem Spieltag wegen positiver Tests oder zu naher Konakte auf die "Covid-19-Liste" setzen. Das Training am Freitag wurde abgesagt. Erst kurz zuvor waren Quarterback Cam Newton und Cornerback Stephon Gilmore aus der Quarantäne zurückgekehrt. In der AFC East sind die Patriots damit nur noch Dritter. Die Miami Dolphins zogen auf den zweiten Platz hinter den Buffalo Bills an New England vorbei, weil sie sich beim 24:0 gegen die wieder desolaten New York Jets schadlos hielten.

Broncos-Kicker trifft und trifft

Broncos Mann des Tages war Kicker Brandon McManus, der insgesamt sechs Versuche verwandelte, vier davon deutlich jenseits der 40 Yards. Damit machte McManus alle Punkte für sein Team.

Für den Score bei den Patriots sorgte zunächst ebenfalls der Kicker. Nick Folk traf aus 41 Yards. Der Endspurt mit einem Touchdown-Lauf von Newton sowie einem weiteren Kick von Folk auf 12:18 kam zu spät.

Jackson führt Ravens zum nächsten Sieg

Spannend machten es nach einer klaren Führung die Baltimore Ravens. Angeführt von Star-Quarterback Lamar Jackson holten die Ravens beim 38:28 bei den Philadelphia Eagles den fünften Sieg im sechsten Spiel.

Jackson brachte dabei 16 seiner 27 Pässe an den Mann und war mit 108 erlaufenen Yards auch noch bester Rusher seines Teams. Einen seiner Läufe brachte er über 37 Yards zum Touchdown ins Ziel, und so sah es beim Stand von 30:14 Mitte des letzten Viertels nach einem sicheren Sieg aus.

Doch die Eagles kamen noch einmal heran. Quarterback Carson Wentz sorgte mit einem 18-Yards-Pass auf Travis Fulgham und einer anschließenden Two-Point-Conversion statt des Extra-Kicks für das 30:22. Und eine Minute vor Schluss legte Wentz selbst den Ball zum 28:30 in der Endzone ab. Die folgende Conversion zu einer möglichen Verlängerung brachten die Gastgeber aber nicht ins Ziel.

Erster New Yorker Sieg

Für den ersten Sieg eines der beiden New Yorker NFL-Teams in der laufenden Saison sorgten die Giants mit einem knappen 20:19 gegen das Washington Football Team. Ein Fumble-Return zum Touchdown von Tae Crowder brachte die Giants in der Schlussphase in Führung.

36 Sekunden vor Schluss gelang Washington zwar der Touchdown zum 20:19. Den folgenden Versuch zur Two-Point-Conversion zum möglichen Gäste-Sieg konnte New York dann abwehren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

red; sid; dpa | Stand: 19.10.2020, 07:26

Darstellung: