New England schlägt Kansas City

Tom Brady

NFL, 6. Spieltag

New England schlägt Kansas City

Die New England Patriots um Quarterback-Star Tom Brady haben in der amerikanischen Football-Liga NFL den dritten Sieg in Folge gefeiert.

Der Super-Bowl-Finalist besiegte am Sonntag (14.10.2018) vor heimischer Kulisse die Kansas City Chiefs knapp 43:40 (24:9). Für den 41-jährigen Brady war es zugleich der 200. reguläre Saisonerfolg seiner Karriere. Insgesamt kam der fünffache Super-Bowl-Champion auf 340 Yards sowie zwei Touchdowns, einen per Pass und einen per Lauf.

Sein Gegenüber, Jungstar Patrick Mahomes, warf für vier Touchdowns und 352 Yards bei der ersten Saisonniederlage für die Chiefs. Der 23-Jährige verbuchte jedoch auch zwei Interceptions.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Rodgers-Magie rettet Green Bay

Quarterback-Star Aaron Rodgers hat seine Green Bay Packers mit einem Last-Minute-Drive zu einem knappen Heimerfolg geführt. Das Team aus Wisconsin gewann am Montag (15.10.2018, Ortszeit) gegen die San Francisco 49ers 33:30 (20:24).

Dem Spielmacher blieben nur 67 Sekunden, um Packers-Kicker Mason Crosby vor dem Ablaufen der regulären Spielzeit in Field-Goal-Distanz zu bringen. Und wie schon so oft in seiner Karriere, war auch diesmal auf den 34-Jährigen Verlass. Nach zwei erfolgreichen Laufspielzügen und drei gefangenen Pässen standen die Packers an der Neun-Yard-Linie der 49ers. Das anschließende 27-Yard-Field-Goal verwandelte Crosby bei auslaufender Spielzeit.

Am Ende hatte Rodgers 425 Yards und zwei Touchdowns auf seinem Konto. 49ers-Quarterback C.J. Beathard verbuchte 245 Yards, ebenfalls zwei Touchdowns und eine Interception. Green Bay hat nach sechs Spielen eine Bilanz von drei Siegen, zwei Niederlagen und einem Unentschieden. Für San Francisco war es bereits die fünfte Niederlage im sechsten Spiel.

Seattle siegt im London Game

Die Seattle Seahawks fuhren im London Game einen sicheren Sieg gegen die Oakland Raisers ein. Das Team um Quarterback Russell Wilson siegte mit 27:3 (17:0). Schon zur Halbzeit hatten die zahlreichen Seattle-Fans im Wembley-Stadion deutlich Oberwasser: Jaron Brown und David Moore - jeweils nach Wilson-Pass - hatten für die 14:0-Führung gesorgt, die Kicker Sebastian Janikowski Sekunden vor Ende des zweiten Viertels noch auf 17:0 ausbaute.

Die schwache Raiders-Offense um Quarterback Derek Carr, der seltsam gehemmt wirkte, fand gegen die gute Seahawks-Defense keine Lösungen - die Spielzugansage war allerdings auch merkwürdig konservativ. Beim Stande von 20:0 im dritten Viertel hätte Seattle die Partie bereits entscheiden können, doch ein zu riskanter Pass von Wilson in die Endzone auf Receiver Doug Baldwin wurde von den Raiders abgefangen. Die Aufholjagd blieb aber aus. Tyler Lockett erhöhte auf 27:0, Raiders-Kicker Matt McCrane vollendete aus 43 Yards Entfernung zu den "Ehrenpunkten" für Oakland. Es war das erste von ingesamt drei Gastspielen der NFL in London in dieser Saison.

Dritter Saisonsieg für Seattle

Mike Davis von den Seattle Seahawks (links) setzt sich gegen Oakland durch

Mike Davis von den Seattle Seahawks (links) setzt sich gegen Oakland durch

Für die Seahawks war es der dritte Sieg im sechsten Saisonspiel, die Raiders stehen bei ebenfalls sechs ausgetragenen Partien weiterhin bei nur einem Erfolg. Während Oakland die Play-offs somit im Prinzip abschreiben muss, bewahrt sich der Champion von 2014 in der NFC West-Division hinter den Los Angeles Rams weiter die theoretischen Chancen.

Sahne-Spiel von Melvin Gordon

Der leichte Aufwärtstrend der Cleveland Browns wurde indes relativ jäh von den Los Angeles Chargers gestoppt. Beim 38:14 (21:6) hatten die Browns keine Chance. Melvin Gordon eröffnete die Partie mit einem Lauf-Touchdown im ersten Viertel, Tyrell Williams fing im zweiten zwei Pässe von Philip Rivers für erneut jeweils sechs Punkte und weil den Browns dabei nur zwei Field Goals gelangen, stand es 21:6 zur Pause.

Gordon eröffnete jedoch auch das dritte Viertel mit einem Touchdown und beim 28:6 war die Begegnung quasi entschieden. Gordon blieb weiter hungrig, auch die nächsten Punkte gingen auf das Konto des Running Backs. Browns-Quarterback Baker Mayfield, der zuvor auch eine Interception geworfen hatte, gelang schließlich noch ein kurzer Pass auf David Njoku in der Endzone der Chargers - letztendlich nur Ergebniskosmetik, auch wenn es im Anschluss zwei Extrapunkte statt einem gab.

Als Zweiter in der AFC West bewahrt sich Los Angeles durch diesen wichtigen Sieg die Play-off-Chancen. Die Browns - die aber nach "Seuchenjahren" auch (noch) nicht diesen Anspruch haben - stehen weiter bei zwei Siegen.

Texans und Steelers siegen spät

In einer ziemlich fehlerbehafteten Partie drehten die Houston Texans ihr Spiel gegen die Buffalo Bills so gerade noch und gewannen am Ende mit 20:13 (0:10). Spannend war es unter anderem auch zwischen den Pittsburgh Steelers und den Cincinnati Bengals. In einer engen Partie hatte Cincinnati kurz vor Spielende das 21:20 erzielt und sah wie der Sieger aus, doch ein Pass von Ben Roethlisberger zu Antonio Brown 15 Sekunden vor Spielende bescherte den Steelers schließlich das 26:21.

rt;dpa | Stand: 16.10.2018, 09:00

Darstellung: