Los Angeles Rams - das Superteam aus Hollywood

LA Rams feiern gegen Kansas City Chiefs

NFL

Los Angeles Rams - das Superteam aus Hollywood

Von Tim Rausch

Es ist gerade einmal zwei Jahre her: Am Ende der Saison 2016 standen die Rams bei vier Siegen und zwölf Niederlagen. Trainer Jeff Fisher und Rookie-Quarterback Jared Goff, der in seiner ersten Saison keinen Sieg holen konnte, wurden als Fehlbesetzungen abgestempelt. Richten sollte es Sean McVay, der jüngste Cheftrainer aller Zeiten - und wie er es gerichtet hat.

Es ist spät am Abend, als der 32-jährige Coach McVay das Pressepodium betritt. Seine Rams haben wenige Stunden zuvor in einem historischen Spiel die Kansas City Chiefs mit 54:51 besiegt und weisen nun einen Rekord von 10:1 auf: die meisten Siege eines Teams in dieser Saison. „Jared Goff war fantastisch, seine Ruhe und sein Selbstvertrauen machen ihn zu dem tollen Quarterback, der er ist.“ Unter Coach McVay entwickelte sich Goff zu einem der besten Spielmacher der Liga. Nach einer Rookie-Saison zum Vergessen, (fünf Touchdowns, sieben Interceptions, kein Sieg) steht er in dieser Saison auf Platz zwei in der Kategorie erworfene Yards. Auf seine 26 Touchdown-Würfe kommen nur sechs Interceptions.

Verbesserung durch Trainerwechsel

Und wie Goff spielen auch seine Mitspieler auf allerhöchstem Niveau. Todd Gurley, der Runningback, bereitet mit seiner Flexibilität, als Läufer und als Passempfänger, jedem gegnerischen Trainer Kopfschmerzen. Von vielen Experten als MVP-Kandidat (Most Valuable Player) gehandelt, hat Gurley bisher eine Top-Saison abgeliefert. Der 24-Jährige erlief über 1.000 Yards  und fand in nur elf Spielen 17 Mal die Endzone.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

All das wird möglich gemacht durch die Arbeit von Trainer-Genie Sean McVay. Sein Schema mit vielen überraschenden und kreativen Spielzügen sorgt in den gegnerischen Verteidigungen für Aufregung und Verwirrung. Die 389 erzielten Punkte in der laufenden Saison bringen die Rams auf Platz zwei der NFL - mit äußerst knappem Rückstand auf die Chiefs.

Offensivpower durch Draft und Free Agency

In den vergangenen Jahren stockten die Rams ihre Offensive mächtig auf. Den Draft in den vergangenen Jahren nutzten sie, um Offensivtalente wie Gurley, Goff oder Cooper Kupp zu holen, aber auch über den Transfermarkt wurde das Team optimiert. Wide Receiver Robert Woods (kam 2017 von den Buffalo Bills) und Brandin Cooks (kam im Tauschgeschäft mit den New England Patriots vor der Saison) haben in dieser Saison zusammen schon 1.886 Yards erfangen.

Defensives Starensemble 

Aber nicht nur offensiv funktioniert es bei dem Team aus Los Angeles. Die Defensive sorgt mit Sacks oder Interceptions für wichtige Wendepunkte in den Spielen. Angeführt vom wohl besten Verteidiger der Liga, Defensive Tackle Aaron Donald, sorgen sie für Alarm beim gegnerischen Quarterback. 14,5 Sacks stehen Donald bisher zu Gute - Ligabestwert.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

„Mit den Spielern und Trainern, die wir haben, ist der Himmel die Grenze. Wir arbeiten daran, noch besser und besser zu werden“, sagte Donald nach der Partie gegen die Chiefs. Und wer weiß, wenn es bei den Los Angeles Rams so weitergeht, wird vielleicht am 3. Februar 2019 beim Superbowl eine weitere unglaubliche Hollywood-Geschichte geschrieben. 

Stand: 23.11.2018, 08:30

Darstellung: