Kicker - die verkannten Helden der NFL

Graham Gano beim Field-Goal-Versuch

Kaum bekannt, schnell entlassen

Kicker - die verkannten Helden der NFL

Von Oliver Jensen

Die Kicker in der US-amerikanischen Football-Liga NFL entscheiden oft über Sieg oder Niederlage. Sie werden von der Öffentlichkeit dennoch kaum wahrgenommen - und nach einem schlechten Tag sofort entlassen.

Sie haben den wohl undankbarsten Job in der Sportwelt. Wenn ein Kicker im American Football das Spielfeld betritt, muss er das Ei durch die Torstangen schießen. Klingt einfach, ist je nach Distanz aber verdammt schwer. Gute Nerven sind gefragt: Ein Field Goal zum Spielende entscheidet oft über Sieg oder Niederlage.

Kicker sind längst nicht so bekannt wie ein Quarterback, der mit langen Pässen glänzt, oder ein Wide Receiver, der die Bälle spektakulär fängt. Sie werden auch bei weitem nicht so gut entlohnt. Rund 175 Millionen Dollar zahlt ein NFL-Team für Spielergehälter. Selbst durchschnittliche Quarterbacks kassieren zweistellige Millionenbeträge im Jahr. Und die Kicker? 19 der 39 Akteure, die am letzten Spieltag der regulären Saison einen Vertrag hatten, verdienten weniger als eine Million Dollar.  

Kicker machen die meisten Punkte

Das Paradoxe: Die Kicker sind die Spieler, die die meisten Punkte machen. Die ersten 36 Plätze der All-Time-Scoring-List werden von Kickern belegt. Verfehlen Sie aber ein paar Mal die Torstangen, folgt die Entlassung. Fehler verzeihen? Nicht in der NFL! "Von den Jungs wird erwartet, ihren Job zu machen", sagte Mike Zimmer, der Head Coach der Minnesota Vikings, als er gerade seinen Kicker Daniel Carlson entlassen hatte - und zwar nach dem 2. Spieltag. Dass Carlson neu in der NFL war und am College zu den besten Kickern geählt hatte, interessierte niemanden. Wer nicht trifft, ist seinen Job los.

Gefeiert oder mit Bierbechern beworfen

Ralf Kleinmann (2004)

Ralf Kleinmann (2004)

Der Deutsche Ralf Kleinmann kennt dieses Schicksal. Er spielte acht Jahre in der NFL Europe, unterzeichnete im Jahre 2003 sogar einen Vertrag in der NFL bei den Tampa Bay Buccaneers, wurde aber vor dem Saisonstart freigestellt. "Als Kicker wirst du entweder gefeiert oder mit Bierbechern beworfen", sagt er.

Eigentlich ist jeder NFL-Kicker dazu in der Lage, ein Field Goal aus 50 Yards oder mehr zu verwandeln. Die Kunst besteht darin, dies auch in den spielentscheidenden Situationen zu schaffen. "Das ist zu 75 Prozent Kopfsache", weiß Kleinmann. Viele sind diesem Druck nicht gewachsen. 

Roberto Aguayo beispielsweise war im College-Football der treffsicherste Kicker aller Zeiten. In der NFL versagten ihm die Nerven. Die Folge: Innerhalb von 13 Monaten wurde er von vier verschiedenen Teams entlassen, mutierte zum Gespött in den sozialen Medien und ist heute vereinslos.

Verschossenes Field Goal? Nicht immer ist der Kicker schuld

Enttäsuchter Mason Crosby nach einem vergebenen Field Goal

Dabei ist ein verschossenes Field Goal nicht immer die Schuld des Kickers, wie Kleinmann erklärt: "Wenn der Ball beim Snap nicht gut nach hinten geworfen wird oder der Holder den Ball nicht richtig hält, kann der Kicker gar nicht treffen. Ein Kicking-Coach sagte mir einmal: 80 Prozent der verschossenen Field Goals sind nicht die Schuld des Kickers."

Und doch sind es die Kicker, die dann vom Publikum als Sündenbock dargestellt und vom Trainer in die Mangel genommen werden. "Wenn das Spiel wegen einem verschossenen Field Goal verloren wurde, muss der Trainer irgendjemanden anschreien. Dann trifft es den Kicker als Erstes", erzählt Kleinmann.  

Vom Team abgekapselt

Möglicherweise sind die Kicker auch der ideale Buhmann, weil sie vom Team so abgekapselt sind. "Man macht im Training sein eigenes Ding, hat einen eigenen Trainer, trainiert auf einem anderen Platz und kickt dort einen Ball nach dem anderen", so Kleinmann.

Nun ist es nicht so, dass Kicker grundsätzlich keine Anerkennung genießen. Stephen Gostkowski beispielsweise, der mit den New England Patriots in den Play-offs steht, gewann zwei Mal den Super Bowl und ist mit einem Gehalt von 4,3 Millionen Dollar der bestbezahlte Kicker. Viel Geld für einen Mann, der "nur" das Ei durch die Stangen schießen muss. Aber dafür hat er eben auch den undankbarsten Job in der Sport-Welt.

Wild-Card-Games in der NFL:
Houston Texans - Indianapolis Colts (Sa. 22.35 Uhr, MEZ)
Dallas Cowboys - Seattle Seahawks (So. 02.15 Uhr, MEZ)
Chicago Bears - Philadelphia Eagles (So. 19.05 Uhr, MEZ)
Baltimore Ravens - Los Angeles Chargers (So. 22.40 Uhr, MEZ)

Stand: 04.01.2019, 08:34

Darstellung: