Nächste Einigung: NFL-Preseason fällt komplett aus

Das NFL-Logo im Stadion von Tottenham in London

Einigung nach Vorwürfen der Spieler

Nächste Einigung: NFL-Preseason fällt komplett aus

Die massive Kritik vieler NFL-Spieler hat bei der US-Football-Profiliga Wirkung gezeigt. Nach der Einigung von Liga und Spielergewerkschaft auf tägliche Coronatests finden auch keine Testspiele vor der Saison statt. Auch das hatten einige Spieler gefordert.

Wie die NFL auf ihrer Webseite mitteilt, erzielte die Liga gemeinsam mit der Spielergewerkschaft NFLPA eine Einigung: die Absage der gesamten Preseason, also der Vorbereitungsspiele vor Saisonstart.

Für die Spieler bedeutet das Wegfallen der Preseason weniger Ansteckungsgefahr und mehr Zeit, um die erforderliche Fitness zu erreichen - allerdings auch deutlich weniger Spielpraxis, Wettkampfhärte und weniger Chancen für die Trainer, ihre Konzepte umzusetzen und zu testen.

Einigung bei Coronatests bereits am Montag

Ursprünglich waren, wie in den vergangenen Jahren auch, vier Vorbereitungsspiele geplant, wegen der Coronakrise stand zuletzt aber schon eine verkürzte Vorbereitung zur Diskussion. Nachdem mehrere Stars in der Diskussion um die Sicherheitsmaßnahmen via soziale Medien geschlossen in die Offensive gegangen waren, geriet die Liga allerdings immer mehr unter Druck.

So wird es in den ersten zwei Wochen der Trainingscamps außerdem tägliche Coronatests geben, das gab die NFL bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag (21.07.2020) bekannt. Liegt die Prozentzahl der positiv getesteten Profis zum Ende dieses Zeitraums unter fünf Prozent, sollen nach Angaben von NFL-Chefmediziner Allen Sills nur noch jeden zweiten Tag Kontrollen stattfinden. Andernfalls bliebe es bei täglichen Tests.

Kritik der Spieler über Twitter

Mehrere Starspieler hatten die Liga am Sonntag in einer gemeinschaftlichen Twitter-Aktion wegen Sicherheitsbedenken zum Handeln aufgefordert. "Ich mache mir Sorgen. Meine Frau ist schwanger. Das Trainingscamp beginnt bald. Und es gibt noch immer keinen klaren Plan für die Sicherheit der Spieler und Familien", schrieb etwa Quarterback Russell Wilson von den Seattle Seahawks.

Jetzt reagierte die NFL. Laut Sills sollen die Corona-Regeln ständig überprüft und wenn nötig angepasst werden. "Sie ändern sich, wenn wir neue Informationen erhalten", sagte Sills dem TV-Sender "ESPN": "Das ist in der Medizin normal."

Zwei negative Tests vor dem Trainingsstart

Die Trainingscamps sollen am 28. Juli beginnen, die Saison am 10. September mit der Partie des Titelverteidigers Kansas City Chiefs gegen die Houston Texans. "Die Spielergewerkschaft hat sich für die strengsten Test-, Rückverfolgungs- und Behandlungsregeln eingesetzt, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die von uns vereinbarten Testregeln sind entscheidend dafür, dass wir sicher zur Arbeit zurückkehren können und geben uns die beste Chance, zu spielen und die Saison zu beenden", teilte die NFLPA mit. Die NFL-Stars müssen zweimal negativ getestet werden, bevor sie das Trainingsgelände ihres Klubs betreten dürfen.

Die beiden in New Jersey beheimateten Teams der New York Giants und der New York Jets hatten am Montag bereits mitgeteilt, dass es bei deren Heimspielen bis auf weiteres keine Zuschauer geben wird.

Infektionszahlen weiter auf hohem Niveau

In den USA melden die Behörden seit knapp zwei Wochen 60.000 bis 77.000 Neuinfektionen pro Tag - mehr als je zuvor seit Beginn der Pandemie. Besonders betroffen sind die Bundesstaaten Florida, Georgia, Texas, Arizona und Kalifornien, in denen es mindestens jeweils ein NFL-Team gibt. Seit Februar gab es Daten der Universität Johns Hopkins zufolge in den USA bereits 3,7 Millionen bestätigte Infektionen und 140.000 Todesfälle.

dpa/sid | Stand: 22.07.2020, 15:00

Darstellung: