NFL - Washington Redskins ändern Vereinsnamen

Ein T-Shirt mit dem Aufdruck der Washington Redskins in einem Bekleidungsgeschäft

Football

NFL - Washington Redskins ändern Vereinsnamen

Die Washington Redskins aus der US-Football-Profiliga NFL werden noch vor dem Saisonstart eine Namensänderung vornehmen.

Das teilte der Klub am Montag (13.07.2020) über seine Homepage und Social-Media-Kanäle mit. Wie die Franchise bestätigte, verzichtet sie neben dem bisherigen Namen ("Rothäute") auch auf das bisherige Logo (Indianerkopf mit großer Feder).

Mehrheitseigentümer Dan Snyder und Headcoach Ron Rivera arbeiteten bereits an einem neuen Namen und einem neuen Design, hieß es in der Stellungnahme weiter. Der neue Vereinsname des dreimaligen Super-Bowl-Champions steht demnach noch nicht fest.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Gesellschaftlicher Druck - auch von den Sponsoren

Anfang Juli hatte das NFL-Team als Reaktion auf eine neuerliche Welle der Kritik und Druck von Sponsoren eine "eingehende Untersuchung" angekündigt. Im Zuge der Rassismus-Debatte in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd waren die Diskussionen neu entfacht worden. Jetzt verabschiedet sich die Franchise nach fast 90 Jahren von Namen und Logo.

1932 war die Mannschaft unter dem Namen Boston Braves gegründet worden. 1933 folgte die Umbenennung in Redskins, 1937 der Umzug in die US-Hauptstadt. Das Team holte den Super Bowl in den Spielzeiten 1982, 1987 und 1991.

US-Präsident Trump hält nichts von Namensänderung

Kritiker sehen den Teamnamen Redskins als rassistisch und als Verunglimpfung der amerikanischen Ureinwohner an. US-Präsident Donald Trump dagegen hatte von einer Änderung abgeraten: Er kenne Indianer, "die sehr stolz auf diesen Namen sind". Zahlreiche Investoren und wichtige Sponsoren sahen das vollkommen anders. Sie schlossen sich zusammen, forderten eine Namensänderung und drohten mit einem Ende der Unterstützung.

Die Saison in der NFL beginnt voraussichtlich am 10. September.

red/sid/dpa | Stand: 13.07.2020, 15:21

Darstellung: