NFL - Saints frustriert nach krasser Fehlentscheidung

Sean Payton

American Football

NFL - Saints frustriert nach krasser Fehlentscheidung

Nach der eklanten Fehlentscheidung im NFL-Halbfinale sind die New Orleans Saints am Boden zerstört. "Wir werden wahrscheinlich niemals damit fertig werden", sagt Coach Sean Payton.

Die Los Angeles Rams durften sich nach dem 26:23-Erfolg gegen die New Orleans Saints in Overtime bei den Schiedsrichtern bedanken, die den Rams mit einer eklatanten Fehlentscheidung die Chance auf eine späte Wende ermöglicht hatten.

Selbst im Mutterland des Videobeweises kann das Hilfsmittel heftige Diskussionen ähnlich wie in der Fußball-Bundesliga nicht verhindern. "Es ist einfach. Sie haben den Pfiff verbockt. Es ist total frustrierend", beklagte Saints-Coach Payton und berichtete, dass der Schiedsrichterchef am Telefon den Fehler zugegeben habe. Dies konnte Payton aber auch nicht trösten: "Wir werden wahrscheinlich niemals damit fertig werden."

Rams-Verteidiger dankt den Football-Göttern

Was war passiert? Rams-Verteidiger Nickell Robey-Coleman hatte Saints-Receiver Tommylee Lewis kurz vor Ende zu Boden gerammt, bevor dieser überhaupt die Chance hatte, den Ball zu fangen. Ein klares Foul. "Ich habe zu den Football-Göttern geschaut und gesagt: 'Danke euch'", gestand Robey-Coleman. "Ich bin nochmal davongekommen."

Mit der eigentlich fälligen Strafe hätten die Saints bei einer möglichen Führung die Uhr weit herunterlaufen lassen können. Der auch im Football übliche Videobeweis kann allerdings in dieser Situation nicht bemüht werden, es gilt die Tatsachenentscheidung. So bekam Los Angeles noch die Möglichkeit zum Ausgleich, in der Verlängerung sorgte Kicker Greg Zuerlein per Field Goal aus 48 Yards für den Sieg.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 22.01.2019, 09:48

Darstellung: