NFL - Ravens-Sieg lässt Steelers verstummen

Mike Hilton von den Pittsburgh Steelers enttäuscht auf seinem Helm

American Football

NFL - Ravens-Sieg lässt Steelers verstummen

Auch am letzten Spieltag der regulären NFL-Saison spielten zahlreiche Teams noch um den Einzug in die Play-offs, spielfreie Wochen und das Heimrecht. Besonders dramatisch wurde es bei den Fernduellen zwischen den Baltimore Ravens und den Pittsburgh Steelers, sowie den Minnesota Vikings und Philadelphia Eagles.

Die Ravens erreichten dabei zum ersten Mal seit vier Jahren die Play-offs der US-amerikanischen Football-Liga NFL. Dabei entschied sich das Schicksal der Ravens und Steelers im Fernduell in den letzten Sekunden der Partie. Linebacker C.J. Mosley fing einen Pass von Browns-Quarterback Baker Mayfield in der eigenen Spielhälfte ab und brachte damit sein Team beim Stand von 26:24 und einer verbleibenden Spielminute in Ballbesitz und damit in die Postseason. Hätten die Browns das Spiel noch drehen können, hätten die Pittsburgh Steelers die AFC North gewonnen. Sie konnten ihr letztes Spiel gegen die Cincinnati Bengals zwar mit 16:13 gewinnen, mussten dann allerdings auf der Leinwand den Sieg der Ravens mit ansehen.

Baltimore trifft nun auf die Los Angeles Chargers, die mit einem 23:9-Sieg gegen die Denver Broncos auch ihren Saisonabschluss positiv gestalten konnten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Chiefs bringen die Play-offs ins Arrowhead Stadium

Während acht Teams in der ersten Play-off-Runde um den Einzug in die Divisional-Runde kämpfen, können sich die New England Patriots in Ruhe auf den kommenden Gegner vorbereiten. Nach dem 38:3-Sieg gegen die New York Jets hat sich das Team von Quarterback Tom Brady eine spielfreie Woche gesichert. Für den Rest der AFC East ist die Saison beendet. Das Spiel zwischen den Miami Dolphins und Buffalo Bills (17:42) hatte lediglich statistischen Wert.

Den Sieg in der AFC South konnten zeitgleich die Houston Texans feiern. Den Texanern gelang ein 20:3-Sieg gegen die Jacksonville Jaguars, die nach der knappen Halbfinal-Niederlage im Vorjahr nicht den eigenen Erwartungen in dieser Saison gerecht werden konnten. Das beste Team der AFC kam in diesem Jahr allerdings aus Kansas City. Patrick Mahomes, der mit seiner explosiven Offensive für zahlreiche Highlights dieser Saison sorgte, befördert mit dem deutlichen 35:3-Sieg gegen die Oakland Raiders seine Chiefs auf den ersten Platz im Conference-Ranking und holt damit die Play-off-Spiele in das Arrowhead Stadium.

New Orleans Saint bereits im Schongang

Teddy Bridgewater beim Spiel gegen Carolina

Teddy Bridgewater beim Spiel gegen Carolina

Nicht nur eine freie Woche, sondern ebenfalls das Heimrecht in den Play-offs hatten sich die New Orleans Saints schon vergangene Woche gesichert. Das letzte Spiel verloren die Saints gegen Carolina nicht zuletzt deswegen deutlich mit 14:33. MVP-Kandidat Drew Brees wurde über die gesamte Spielzeit geschont, für ihn übernahm Teddy Bridgewater die Position des Quarterbacks. Für Bridgewater war es der erste Einsatz als Starter seit 2015 und einer Serie von schweren Verletzungen.

Über eine Woche Pause freut man sich auch bei den Los Angeles Rams. Mit einem gewohnt punktreichen Spiel und einem 48:32-Triumph über die San Fransico 49ers beendet das Team von Headcoach Sean McVay eine erfolgreiche reguläre Saison. Weniger zu jubeln gab es in diesem Jahr, wie auch im letzten Spiel, für die Arizona Cardinals. Sie unterlagen den bereits qualifizierten Seattle Seahawks mit 24:27 und dürfen beim kommenden NFL-Draft als schlechteste Mannschaft zuerst ein Talent aus den Colleges auswählen.

Enttäuschende Saison geht für Green Bay zu Ende

Bei der deutlichen 0:31-Niederlage der Packers gegen die Detroit Lions auf dem heimischen Lambeau Field beendet Green Bay die nächste enttäuschende Saison mit nur sechs Siegen bei neun Niederlagen und einem Unentschieden. Quarterback Aaron Rodgers musste im zweiten Viertel wegen einer Gehirnerschütterung das Feld verlassen. DeShone Kizer ersetzte ihn, ohne dabei Punkte für die "Cheeseheads" erzielen zu können.

Eagles-Linebacker LaRoy Reynolds erfährt von der Niederlage der Minnesota Vikings

Eagles-Linebacker LaRoy Reynolds erfährt von der Niederlage der Minnesota Vikings.

Für das Division-Mitglied aus Minnesota endet die Saison ebenfalls. Nach der 10:24-Niederlage gegen die Chicago Bears haben die Vikings nach einer schlechten Leistung, besonders in der Offensive, ihre Chance auf die Postseason verspielt. Davon profitiert der Titelverteidiger: Die Philadelphia Eagles erledigten ihre Aufgabe bei den Washington Redskins deutlich mit 24:0 und ergatterten im letzten Moment eine Wild Card. Allerdings musste Quarterback Nick Foles, der bereits wie im Vorjahr für den verletzten Carson Wentz einsprang, kurz vor Spielende verletzt vom Feld. Für ihn übernahm der dritte Quarterback Nate Sudfeld.

Die Dallas Cowboys, bereits Division-Sieger der NFC East und damit Play-off-Teilnehmer, konnten bei dem knappen 36:35-Sieg gegen die New York Giants durch eine späte Two-Point-Conversion Selbstvertrauen für die Wild-Card-Runde tanken. Ebenfalls spannend bis zuletzt war die Partie der Atlanta Falcons, die mit einem Field Goal in der Schlusssekunde die Tampa Bay Buccaneers mit 34:32 bezwingen konnten. Für beide Teams ist die Saison allerdings beendet. Nur wenige Stunden später wurde Tampa Bays Headcoach Dirk Koetter entlassen.

red | Stand: 31.12.2018, 02:55

Darstellung: