Fragezeichen hinter NFL-Superstar Patrick Mahomes

Quarterback Patrick Mahomes #15 von den Kansas City Chiefs

American Football

Fragezeichen hinter NFL-Superstar Patrick Mahomes

Von Jannik Schlüter

Das Gesicht der NFL bangt um seinen Einsatz beim AFC Championship-Game. Patrick Mahomes, Quarterback der Kansas City Chiefs, befindet sich nach einer Verletzung am vergangenen Sonntag (17.01.2021) im Gehirnerschütterungsprotokoll. Am Mittwoch stand der Superstar wieder auf dem Trainingsplatz, doch eine Einsatzgarantie für das letzte Spiel vor dem Super Bowl ist das nicht. Auch für die Liga ist das ein Zwiespalt.

Divisonal Round, drittes Quarter: Patrick Mahomes wird von Cleveland Browns Linebacker Malik Wilson getackelt und zu Boden gerissen. Der Chiefs-Quarterback wirkte danach benommen und brauchte einige Sekunden, bevor er in die Kabine joggte. Sein Ersatzmann Chad Henne brachte den Sieg über die Zeit, doch jetzt bangt die ganze NFL um den Einsatz von Patrick Mahomes.

Denn der befindet sich im sogenannten concussion protocol. Dieses Verfahren wurde 2009 eingeführt und soll Spieler vor Kopfverletzungen schützen. Sind die Spieler einmal im Protokoll, müssen sie fünf Stufen absolvieren, bevor sie wieder spielen dürfen - auch bei einem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung. Der bestand nämlich bei Patrick Mahomes, eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Schafft er es rechtzeitig bis Sonntag?

Concussion protocol - Kampf gegen die Zeit

Das concussion protocol sieht fünf Schritte vor, die ein Spieler zur Einsatzfreigabe durchlaufen muss. Wie lange das dauert, ist bei jedem Spieler unterschiedlich. Quarterbacks brauchen in der Regel sieben Tage, um wieder spielen zu können.

In der ersten Phase darf der Spieler leichte Dehnübungen und Gleichgewichtstraining unter strenger Aufsicht von Athletiktrainern machen. Danach folgen Kardiotraining und dynamisches Dehnen inklusive neurologischer Tests. In Schritt drei ist leichtes Football-Training erlaubt: maximal 30 Minuten ohne Ball oder Gegenspieler unter Aufsicht eines Trainers. Erst danach sind kontaktlose Übungen wie Werfen und Laufen wieder erlaubt. Wenn weitere Tests unauffällige Ergebnisse zeigen, muss der Teamarzt in Schritt fünf den Kontakt freigeben.

Knifflig wird es für Mahomes bei der endgültigen Freigabe. Die wird nämlich von unabhängigen Medizinern, die von der NFL und der NFL Players Association genehmigt sind, erteilt. Erst nach weiteren Tests darf der Spieler wieder ins Mannschaftstraining und bekommt seine Spielberechtigung. Dr. Thom Mayer, medizinischer Direktor der NFL, betont, dass es sich bei der Entscheidung um eine rein wissenschaftliche handle: "Jede Gehirnerschütterung ist individuell. Wettbewerbsüberlegungen spielen keine Rolle. Das ist eine wissenschaftliche Aufgabe, die auf Beweisen und Protokollen beruht."

Zurück im Training

Bereits nach dem Spiel hatte Mahomes sich über Twitter zu Wort gemeldet und die Entschuldigung seines Gegenspielers Malik Wilson angenommen. Am Mittwoch stand er dann wieder auf dem Trainingsplatz. "Bis jetzt geht es ihm gut", sagte Head Coach Andy Reid am Mittwoch in einer Videokonferenz. "Heute durfte er eingeschränkt arbeiten, aber ohne Körperkontakt. Allerdings ist es genau das, was wir mittwochs ohnehin machen, das passte also gut in unseren Plan." Der Head Coach verriet allerdings nicht, in welcher Phase des Protokolls Mahomes steckt.

"Mahomes wird starten"

Die meisten Experten gehen davon aus, dass Mahomes spielen wird. Der 25-Jährige ist das Gesicht der NFL, amtierender MVP und teuerster Spieler der Liga. Jeder - die Liga, die Fans und allen voran die Kansas City Chiefs wollen den Superstar spielen sehen. Der Podcaster David Samson ist sich sicher: "Mahomes wird im AFC Championship-Game am Sonntag starten." Gleichzeitig wirft er aber die Frage auf, ob der Texaner auf höchstem Niveau spielen kann: "Er wird trainieren und spielen, aber wird er effektiv sein? Das werden wir sehen. Dass Mahomes startet, ist aber gut für jeden."

Nicht ganz: Die Buffallo Bills würden liebend gerne auf ein Duell mit Mahomes verzichten. Pro-Bowl-Cornerback Tre'Davious White stellt sich aber auf das Matchup ein: "Es ist das AFC Championship Game, mit diesem Spiel erreicht man den Super Bowl. Wir wissen, dass all ihre besten Spieler spielen werden. Wir bereiten uns auf Mahomes vor, denn wir wissen alle, dass er da sein wird."

"Test für die NFL"

Eine Stimme der Vernunft kam von Brett Favre. Ausgerechnet von dem ehemaligen Quarterback, der 321 Spiele in Folge absolvierte. Gegenüber TMZ Sports riet er zur Vorsicht: "Sollten sie entscheiden, dass er nicht spielt, ist das angesichts der möglicherweise langfristigen Schäden die richtige Entscheidung." Favre weiß um die Bedeutung von Mahomes für die Liga und mahnt daher: "Das ist ein Test für die NFL. Es geht um einen absoluten Star-Spieler in einem entscheidenden Spiel. Das Protokoll ist vorhanden. Mal sehen, ob sie ihm folgen."

Dr. Thom Jones ist zuversichtlich, dass die NFL auch in diesem Fall den normalen Weg einhalten wird: "Ich bin überzeugt, dass diese Sache angemessen behandelt wird." Natürlich könnte Mahomes auch selber entscheiden, dass ihm seine Gesundheit wichtiger ist. Dafür ist der junge Quarterback aber wohl zu ehrgeizig. "Nehmen wir einfach mal an, dass er am Freitag Kopfschmerzen hat, nachdem es ihm die drei oder vier vorherigen Tage gut ging. Wird er das dann sagen? Ich bezweifle es. Er will spielen", sagt Brett Favre.

Medizinische Risiken

Das concussion protocol wurde 2009 eingeführt, weil ehemalige NFL-Spieler immer wieder mit den Langzeitfolgen von Kopfverletzungen kämpfen. Die degenerative Erkrankung CTE (Chronisch Traumatsiche Enzephalopathie) wurde von Wissenschaftlern der Boston University und des Boston Healthcare System bei 110 von 111 untersuchten Gehirnen von toten Football-Profis nachgewiesen. Diese Erkrankung tritt in Folge von wiederholten Schlägen gegen den Kopf auf und bewirkt Gedächtnisverlust, Depressionen und Demenz. Im Sommer 2017 zahlte die NFL bereits eine Milliarde US-Dollar (rund 830 Mio. Euro) an ehemalige Spieler, die von CTE betroffen sind, um weitere Klagen abzuwenden.

Ob Patrick Mahomes spielen kann, wird sich kurzfristig entscheiden. Die Liga, die Fans und Mahomes selber wollen, dass er seine spektakulären Spielzüge zeigen darf. Aus rein medizinischer Sicht bliebe ein Einsatz fragwürdig.

Stand: 22.01.2021, 11:01

Darstellung: