Dallas Cowboys verlieren Punkte-Spektakel

 Andrew Sendejo (l.) gegen Ezekiel Elliotta

NFL

Dallas Cowboys verlieren Punkte-Spektakel

Von Robin Tillenburg

Die hoch gehandelten Dallas Cowboys sind in der US-Football-Liga NFL weiterhin von Topniveau entfernt. Gegen die Cleveland Browns wachten Ezekiel Elliott und Co. zu spät auf.

Nach dem ersten Viertel am Sonntag (04.10.2020) führten die Cowboys noch mit 14:7 gegen die Browns, Quarterback Dak Prescott hatte zwei Touchdown-Pässe geworfen. Dann nahm das Unglück aus Cowboys-Sicht aber seinen Lauf. Zwei Fumbles brachten die Browns jeweils in Ballbesitz.

Wahnsinns-Aufholjagd nicht belohnt

Obwohl die Browns früh auf ihren Top-Running-Back Nick Chubb verzichten mussten, begann nun ein echtes Offensiv-Feuerwerk. Zwei Touchdown-Pässe von Baker Mayfield, einer von Wide Receiver Jarvis Landry und zwei erlaufene Touchdowns von "1B-Running-Back" Kareem Hunt stellten das Ergebnis auf 38:14. Alles vorbei? Nicht wirklich. Denn plötzlich zeigten die Cowboys, warum sie von vielen Experten als Geheimtipp gehandelt werden. Eine unglaubliche Aufholjagd, angetrieben vom jetzt überragenden Quarterback Dak Prescott mit insgesamt vier Touchdown-Pässen und über 500 geworfenen Yards, mündete in einem 38:41.

Dreieinhalb Minuten vor dem Ende mussten die Browns, die im letzten Viertel zuvor gar nichts auf die Reihe bekommen hatten, nun also nochmal punkten, oder ordentlich Zeit von der Uhr nehmen. Cleveland blieb aber ruhig - und wurde kreativ. Wide Receiver Odell Beckham Jr. erzielte seinen dritten Touchdown des Abends - aber mit einem Lauf. Der anschließende Field Goal wurde geblockt, aber die Browns bekamen den Ball in der Endzone der Cowboys liegend unter Kontrolle und erhielten sogar zwei statt einem Punkt. 38:49. Der letzte verzweifelte Versuch der Cowboys mündete in einer Interception - die Partie war gelaufen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Cleveland steht damit mit 3:1-Siegen voll im Soll. Die ambitionierten Cowboys sind mit 1:3 nun schon ordentlich unter Druck, haben aber Glück, dass ihre Division kollektiv schwach in die Saison gestartet ist. Das Washington Football Team verlor unter anderem gegen den Titelkandidaten Baltimore Ravens mit 17:31.

Tom Brady führt die Buccaneers zum Sieg

Im Generationenduell der Quarterbacks zwischen Rookie Justin Herbert (22) von den Los Angeles Chargers und den Tampa Bay Buccaneers mit Tom Brady (43) sah es zunächst so aus als könnte der Youngster den Sieg davontragen. Mit 34:14 führten die Chargers nach dem zweiten Viertel.

Und obwohl Herbert insgesamt drei Touchdown-Pässe und eine lange Zeit blitzsaubere Leistung ablieferte, reichte das nicht. Fünf Touchdowns (eine Interception) von Brady zu fünf verschiedenen Passempfängern waren zu viel, und als sich Herbert am Ende auch noch eine Interception leistete, war alles klar. Tampa Bay siegte mit 38:31 und die Chargers "bezahlten" diese Niederlage auch noch mit der frühen Verletzung von ihrem besten Running Back Austin Ekeler.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Eagles überraschen mit Sieg bei den 49ers

Einen überraschenden Sieg fuhren die Philadelphia Eagles ein. Sie gewannen vor allem dank einer starken Leistung ihres Quarterbacks Carson Wentz mit 25:20 bei den San Francisco 49ers, die in der vergangenen Saison gegen die Kansas City Chiefs im Super Bowl standen. Bei den 49ers bot Nick Mullens hingegen eine schwache Leistung. Mullens, der den weiter verletzten Jimmy Garoppolo ersetzte, warf unter anderem zwei Interceptions.

Giants kassieren vierte Niederlage

Weiter ohne Sieg bleiben die New York Giants nach dem 9:17 bei den Los Angeles Rams. Die Bilanz der Buffalo Bills steht nach dem 30:23 bei den Las Vegas Raiders hingegen weiter bei 100 Prozent Siegen, genau wie die der Seattle Seahawks, die 31:23 bei den Miami Dolphins gewannen. Ihre erste Niederlage kassierten die Chicago Bears durch ein 11:19 gegen die Indianapolis Colts.

Texans feuern Manager und Trainer O'Brien

Im Duell zweier siegloser Teams gelang den Houston Texans die Aufholjagd gegen die Minnesota Vikings nicht mehr. Die Partie endete 23:31. Einen Tag nach der Niederlage haben die Texans Trainer und General Manager Bill O'Brien entlassen. Der bisherige Assistenztrainer Romeo Crennel soll bis zum Saisonende den Posten des Headcoaches übernehmen.

Ein richtig starker Running Back Joe Mixon war ausschlaggebend für den ersten Saisonsieg der Cincinnati Bengals. Gegen die Jacksonville Jaguars gab es drei Mixon-Touchdowns und ein 33:25.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Doch kein Corona-Fall bei den Saints

Jubeln durften auch die New Orleans Saints (35:29 gegen die Detroit Lions) und die Carolina Panthers, die gegen die Arizona Cardinals mit 31:21 die Oberhand behielten. Für einen Spieler der Saints wurde vor der Partie ein positiver Coronatest gemeldet. Es soll sich nach Medienberichten um Fullback Michael Burton gehandelt haben. Ein weiterer Test bei ihm sowie Tests bei Personen, die im Flugzeug nah bei ihm saßen, seien dann jedoch sämtlich negativ ausgefallen. Das Spiel gegen die Lions wurde somit - wie geplant - ausgetragen.

Patriots verlieren deutlich bei den Chiefs

Ohne ihren Quarterback Cam Newton haben die New England Patriots das verlegte Duell beim Super-Bowl-Champion Kansas City Chiefs klar verloren. Mit den Stellvertreten Brian Hoyer und Jarrett Stidham setzte es für den sechsmaligen Champion ein 10:26. Newton war positiv auf das Coronavirus getestet und aus dem Kader genommen worden.

Eigentlich hätte das Spiel am Sonntag stattfinden sollen, nach Coronafällen bei beiden Mannschaften entschied sich die NFL für eine Verschiebung auf Montag. Hoyer gelang vor 12.700 Zuschauern kein Touchdown-Pass, der Routinier wurde im dritten Viertel beim Stand von 3:13 durch Stidham ersetzt, der einen Touchdown-Pass warf. Kansas City um Star-Quarterback Patrick Mahomes setzte sich erst spät entscheidend ab und holte seinen vierten Sieg im vierten Spiel.

Auch die Green Bay Packers um Aaron Rodgers haben nach einem 30:16 über die Atlanta Falcons nach vier Spieltagen eine perfekte Bilanz.

Stand: 06.10.2020, 07:20

Darstellung: