Fecht-WM - Auch Säbelfechterin Limbach ausgeschieden

Säbelfechterin Anna Limbach

Fecht-WM in Budapest

Fecht-WM - Auch Säbelfechterin Limbach ausgeschieden

Das WM-Achtelfinale der Säbelfechterinnen findet nach dem Aus von Leonie Ebert ohne deutsche Beteiligung statt. Bei den Männern verpasste Benjamin Kleibrink den Einzug ins Viertelfinale. Jubeln durften hingegen die deutschen Team-Europameister um Max Hartung.

Bei den Säbelfechterinnen verlor die 14-malige deutsche Meisterin Anna Limbach am Samstag (20.07.2019) ihr zweites K.o.-Gefecht der Hauptrunde denkbar knapp mit 14:15 gegen die französische Team-Weltmeisterin Cécilia Berder und schied als letzte deutsche Starterin im Einzel aus.

In der Runde der besten 64 hatte die 29-Jährige zuvor mit 15:11 gegen die Südkoreanerin Yoon Jisu gewonnen. Julika Funke hatte gegen Berders Teamkollegin Charlotte Lembach mit 8:15 verloren, Léa Krüger unterlag Anna Baschta aus Aserbaidschan mit 10:15.

Den Titel holte sich die Ukrainerin Olga Charlan, sie wurde zum vierten Mal Weltmeisterin im Säbelfechten. Die sechsmalige Europameisterin gewann im Finale knapp mit 15:14 gegen die Russin Sofja Welikaja, die sich 2011 und 2015 den WM-Titel geholt hatte.

Team-Wettbewerb als Hoffnung

Der auch für die Olympia-Qualifikation bedeutende Team-Wettbewerb beginnt für die Säbelfechterinnen am Montag mit der Vorrunde. In der Weltrangliste belegt das deutsche Quartett, zu dem auch die nicht für die Einzel-Hauptrunde qualifizierte Ann-Sophie Kindler gehört, momentan Platz zwölf. Um im kommenden Jahr nach Tokio zu fahren, müsste das Team unter die ersten vier oder als bestes europäisches Team einen der Plätze fünf bis 16 belegen.

Frühes Aus für Ebert

Bereits am Freitag (19.07.19) war Leonie Ebert, deutsche Senkrechtstarterin mit dem Florett, genauso wie ihre Teamkollegin Anne Sauer, im Achtelfinale ausgeschieden. Den Titel holte sich zum dritten Mal die Russin Inna Deriglasowa.

Kleibrink verpasst Viertelfinale

Peking-Olympiasieger Benjamin Kleibrink verpasste am dritten Entscheidungstag der WM den Sprung ins Viertelfinale. Der Florettfechter aus Düsseldorf scheiterte im Achtelfinale durch ein 9:15 am Südkoreaner Son Young Ki und wurde Zwölfter. Damit beendeten die deutschen Fechter die Einzelwettkämpfe ohne Medaille.

Zuvor hatte sich Kleibrink im deutschen Auftaktduell gegen den viermaligen Einzel-Weltmeister Peter Joppich (Koblenz) 15:9 durchgesetzt. In Runde zwei schlug er Heo Jun aus Südkorea 12:11 nach Sudden Death.

Neuer Weltmeister im Herrenflorett wurde der Franzose Enzo Lefort durch ein 15:6 gegen den Briten Marcus Mepstead.

Auftakterfolg für Hartung und Co

Die deutschen Team-Europameister im Säbelfechten erreichten dagegen das Viertelfinale und sammelten jetzt schon wichtige Punkte für die Olympia-Qualifikation. Max Hartung, Benedikt Wagner, Matyas Szabo und Björn Hübner-Fehrer gewannen ihr entscheidendes Duell mit Kanada 45:42.

Das Säbel-Quartett trifft im Viertelfinale, das am Sonntag (21.07.2019) ausgetragen wird, auf den Weltranglisten-Fünften Russland. Im Halbfinale könnte es zum Gefecht gegen Spitzenreiter und Titelverteidiger Südkorea kommen, der zunächst gegen Rumänien antritt.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Freitag, 19.07.2019, 22.50 Uhr

Leonie Ebert - deutsche Hoffnung im Fechtsport Mittagsmagazin 15.07.2019 02:48 Min. Verfügbar bis 15.07.2020 Das Erste

red/sid/dpa | Stand: 20.07.2019, 12:00

Darstellung: