Fecht-WM - Deutsche Säbel- und Degen-Teams im Viertelfinale

Die Fechterinnen Beate Christmann (l.) und Alexandra Ehler (r.)

Fechten - Weltmeisterschaft in Wuxi/China

Fecht-WM - Deutsche Säbel- und Degen-Teams im Viertelfinale

Deutschlands Degendamen und Säbelfechter kämpfen bei den Weltmeisterschaften in China um die Medaillen.

Beide Teams stehen im Viertelfinale. Das Damendegen-Team mit den Leverkusenerinnen Alexandra Ndolo und Alexandra Ehler, der deutschen Einzel-Meisterin Beate Christmann aus Tauberbischofsheim und der Offenbacherin Monika Sozanska erreichte am Dienstag mit Siegen von 45:30 gegen Thailand und 42:36 gegen Italien das Viertelfinale. Dort ist am Mittwoch China als Olympia-Zweiter von Rio und WM-Zweiter von Leipzig 2017 allerdings eine hohe Hürde.

Auch die Herren sind weiter: Das Dormagener Säbel-Quartett mit Europameister Max Hartung, Benedikt Wagner, Richard Hübers und Matyas Szabo hatte am Dienstag in Wuxi beim 45:37 in der Runde der letzten 16 gegen Kanada allerdings große Probleme und musste nach Hartungs Auftaktgefecht einen 0:5-Rückstand aufholen. Am Mittwoch wartet im Viertelfinale ein schwerer Gegner auf den Weltmeister von 2014 und aktuellen EM-Dritten: Ungarn wurde in diesem Jahr in Novi Sad Europameister und war 2017 in Leipzig WM-Zweiter.

Frühes Aus für Florettfechter Kleibrink und Joppich

Der für den FC Tauberbischofsheim startende Kleibrink unterlag Italiens Giorgio Avola mit 7:15 und belegte in Wuxi Platz 55. Auch Joppich aus Koblenz musste sich am Dienstag einem Italiener geschlagen geben, als er dem Weltranglistenzweiten Alessio Foconi 11:15 unterlag und am Ende 64. wurde. André Sanita landete nach dem 9:15 gegen Erwann Le Pechoux aus Frankreich auf Platz 57.

Auch deutsche Säbelfechterinnen scheiden aus

Die beiden nach der Qualifikation verbliebenen deutschen Säbelfechterinnen Anna Limbach aus Dormagen und WM-Neuling Julika Funke aus Künzelsau mussten zum Abschluss der Einzelwettbewerbe ebenfalls früh passen. Funke unterlag im Top-64-Feld der Italienerin Martina Criscio 13:15. Limbach verlor nach dem 15:14 gegen Yingjia Ma aus China klar mit 8:15 gegen die Russin Swetlana Scheweljewa. Limbach wurde 19., für Funke blieb am Ende der 53. Platz.

dpa | Stand: 24.07.2018, 08:55

Darstellung: