Deutscher ist Topfavorit beim FIFA eWorld Cup

Deutschlands bester E-Sport-Spieler Michael Bittner

eSport-Großereignis in London

Deutscher ist Topfavorit beim FIFA eWorld Cup

Von Moritz Ladwig

32 Spieler spielen in London die Weltmeisterschaft in FIFA aus. Deutschland ist mit acht Spielern dabei. Zu ihnen gehört Michael Bittner aus Bochum, der sich als Favorit auf der Xbox für das Finale qualifiziert hat.

Das Event

Das Finale des FIFA eWorld Cups vom 2. bis 4. August 2018 ist der Höhepunkt der Saison. Über zwei große Turniere sowie vereinzelte Events konnten sich weltweit Spieler für die Play-offs in Amsterdam qualifizieren. Dort gelang von 128 Sportlern schließlich 32 der Sprung ins Finale der WM.

Der Weltmeister gewinnt 250.000 Dollar, insgesamt geht es um ein Preisgeld in Höhe von 400.000 Dollar. Austragungsort ist das "The O2" in London. Als Markenbotschafter ist Fußballer Mesut Özil vom FC Arsenal vor Ort.

Der Modus

Gespielt wird in London in vier Gruppen. Unterteilt sind diese in die Konsolen, so dass 16 Spieler an der Xbox und 16 weitere an der Playstation spielen. In jeder Begegnung werden zwei Spiele gespielt, die aufeinander addiert werden. Die Plätze 1 bis 4 machen den Schritt in die Runde der besten 16.

FIFA eWorld Cup Grand Final Groups

FIFA eWorld Cup Grand Final Groups

Im K.o.-System werden ebenfalls Hin- und Rückspiel addiert, eine Auswärtstorregel gibt es nicht. Das ändert sich im konsolenübergreifenden Finale. Die besten Spieler der Welt, jeweils auf ihrer Konsole, ermitteln dann den Weltmeister. Dort wird je ein Spiel auf der Xbox und eines auf der Playstation gespielt. Dabei gibt es eine Auswärtstorregel.

Der Favorit

Michael ‚MegaBit‘ Bittner ist 19 Jahre alt, studiert in Bochum und steht bis Ende August noch beim VfL Bochum unter Vertrag. Seinen ersten Erfolg in FIFA erreichte er gleich in seinem ersten Jahr in der kompetitiven FIFA-Szene mit der Qualifikation für die WM 2016. In der auslaufenden Saison bewies er Konstanz auf beiden Konsolen und spielte sich mehrfach in die Weltelite.

Die härtesten Gegner

Der Titelverteidiger Spencer ‚Gorilla‘ Ealing (Xbox) steht auch in diesem Jahr im Finale. Der Engländer gehörte schon vor seinem Titelgewinn 2017 zum Kreis der Dauerfavoriten und ist vor allem für seine Offensive bekannt.

Mosaad ‚MSDossary‘ Aldosary hat beim Qualifikationsturnier in Manchester für Aufsehen gesorgt. Der Xbox-Spieler aus Saudi-Arabien setzte sich dort gegen den deutschen Philipp ‚Eisvogel‘ Schwermer im Finale durch, der sich ebenfalls für das Finale des FeWC qualifiziert hat.

Der gefährlichste Konkurrent um den Titel kann nur im Finale auf Michael Bittner treffen, da dieser auf der Playstation spielt. Nicolas ‚nicolas99fc‘ Villalba aus Argentinien gewann jede Begegnung bei den Play-offs in Amsterdam und galt bereits davor als Favorit. Markenzeichen des 19-Jährigen ist seine unendlich wirkende Ruhe im Spiel.

Die anderen Deutschen

Neben Michael Bittner stehen noch sieben weitere deutsche Spieler im Finale. Marvin ‚M4rv‘ Hintz von Bayer 04 Leverkusen qualifizierte sich mit Platz zwei bei den Play-offs. Mit Tim ‚TheStrxngeR‘ Katnawatos (FC Basel) spielt auch der aktuelle deutsche Meister um die Weltmeisterschaft.

Diesen Titel hatte auch schon Mohammed ‚MoAubameyang‘ Harkous inne, er trifft in der Gruppenphase der Playstation auf M4rv und TheStrxngeR. In der anderen Playstation-Gruppe sind noch der aktuelle PS4-Weltmeister Kai ‚deto‘ Wollin (Manchester City) und Philipp ‚Eisvogel‘ Schermer vertreten.

Auf der Xbox qualifizierten sich zudem der Neu-Bochumer Niklas ‚Nraseck‘ Raseck und Lukas ‚Sakul‘ Vonderheide.

Stand: 01.08.2018, 08:00

Darstellung: