Eishockey - die Fakten zur "Super-WM"

Der Pokal bei der Eishockey-Weltmeisterschaft

Weltmeisterschaft in der Slowakei

Eishockey - die Fakten zur "Super-WM"

Der Kampf um die WM-Krone im Eishockey geht wieder los. Zum zweiten Mal nach 2011 findet eine Weltmeisterschaft (10. bis 26. Mai) in der Slowakei statt. sportschau.de liefert einen Überblick vor dem WM-Start.

Die deutsche Mannschaft strebt unter dem neuen Bundestrainer Toni Söderholm nach dem enttäuschenden elften Platz im Vorjahr das Viertelfinale und die direkte Qualifikation für Olympia 2022 an. Allerdings dürfte das Turnier das stärkste seit etlichen Jahren werden.

Wer sind die Favoriten?

Da in der NHL ungewöhnlich viele Topteams früh gescheitert sind, reisen viele starke Nationen in Bestbesetzung zum Turnier. "Das wird eine Super-WM. Was die Topnationen aufrufen, ist gewaltig", sagte DEB-Präsident Franz Reindl.

Topfavorit ist Rekordweltmeister Russland. Die Russen reisen nahezu mit all ihren Superstars aus der nordamerikanischen Profiliga NHL an: Stanley-Cup-Sieger Alexander Owetschkin, NHL-Topscorer Nikita Kutscherow, Olympiasieger Ilja Kowaltschuk und der dreimalige Stanley-Cup-Sieger Jewgeni Malkin sind nur einige von ihnen.

Titelverteidiger Schweden setzt mehr auf das Kollektiv, hat mit dem besten NHL-Rookie Elias Pettersson aber auch einen herausragenden Stürmer. Während bei Kanada die großen Stars fehlen, sind die USA prominent besetzt: unter anderem mit dem dreimaligen Stanley-Cup-Sieger Patrick Kane und dem 17-jährigen Jack Hughes, der als nächster NHL-Superstar gehandelt wird.

Kann Deutschland überraschen?

Für den deutschen Bundestrainer Söderholm ist es die erste WM. Er treibt den Umbruch beim Olympia-Zweiten von 2018 weiter voran. Deutschland startet erst am Samstag ins Turnier und geht als Außenseiter ins Rennen.

Das Olympia-Silber von Pyeongchang dürfte also vorerst einmalig bleiben. Realistisches Ziel bleibt die Viertelfinalteilnahme. Dafür müsste Deutschland in der Achter-Vorrundengruppe in Kosice mindestens Vierter werden. Und das wird schwer genug. Die ersten drei Plätze dürften an Kanada, die USA und Finnland gehen. Dahinter streitet sich Deutschland mit Gastgeber Slowakei und Dänemark um das Viertelfinale. "Das Ziel ist es, heimzufahren und sich frühzeitig für Peking qualifiziert zu haben", sagte Reindl.

Die Stars im deutschen Team

Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl

Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl

Die deutschen Hoffnungen ruhen natürlich auf Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl. Der 23-Jährige hat sich in der NHL mit 50 Toren und 105 Scorerpunkten in die absolute Elite vorgespielt und ist einer der größten Stars des Turniers. Für Bundestrainer Söderholm ist Draisaitl schon jetzt "einer der Besten, die ich gesehen habe."

Aber auch Kahun, der mit 37 Punkten eine gute erste Saison in der NHL absolvierte, gehört bei der WM zu den überdurchschnittlichen Spielern. In der deutschen Abwehr steht der erst 18-jährige Moritz Seider im Blickpunkt - auch bei den NHL-Scouts. Der Mannheimer wird im Sommer aller Voraussicht nach beim Draft in der ersten Runde ausgewählt.

Der Modus

Es gibt zwei Gruppen (A und B) mit jeweil acht Teams. In der Vorrunde werden die Viertelfinalteilnehmer und die Absteiger ermittelt. Es spielt jeder gegen jeden, die jeweils vier Gruppenbesten ziehen in die K.o.-Runde ein, die beiden insgesamt schlechtesten Mannschaften steigen direkt ab. Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich. Die Schweiz kann als Gastgeber der kommenden WM nicht absteigen.

In der Vorrunde gilt das Drei-Punkte-System, für einen Sieg nach regulärer Spielzeit gibt es also drei Zähler. Steht es nach 60 Minuten unentschieden, wird um maximal fünf Minuten bis zum nächsten Tor verlängert ("sudden death"). Dabei stehen pro Team nur drei Feldspieler auf dem Eis. Ist danach immer noch keine Entscheidung gefallen, kommt es zum Penaltyschießen. Der Sieger erhält zwei, der Verlierer einen Punkt.

Im Viertelfinale spielen dann die Erstplatzierten der Gruppenphase gegen die Vierten sowie die Zweiten gegen die Dritten der jeweils anderen Vorrundengruppe. Die Sieger ziehen ins Halbfinale ein. In allen K.o.-Spielen außer dem Finale wird bei einem Unentschieden maximal zehn Minuten verlängert. Im Spiel um Gold wird erstmals so lange um jeweils 20 Minuten verlängert, bis ein Tor fällt.

Wo wird gespielt?

Austragungsorte sind die Arenen in Bratislava (10.000 Zuschauer) und Kosice (8.400). Die Slowakei spielt freiwillig in der kleineren Steel Arena in Kosice. Dort bestreitet auch die DEB-Auswahl (Gruppe A) ihre Vorrundenspiele.

Draisaitl und Müller - die Eishockeystars vor der WM Sportschau 30.04.2019 16:50 Min. Verfügbar bis 30.04.2020 Das Erste

dpa/red | Stand: 09.05.2019, 10:53

Darstellung: