DEL: Roosters und Eisbären verpassen Sprung an die Spitze

Iserlohns Robert Raymond (r) im Duell mit Kölns Frederik Tiffels

7. Spieltag

DEL: Roosters und Eisbären verpassen Sprung an die Spitze

Die Iserlohn Roosters haben gegen die Kölner Haie erst nach Penaltyschießen gewonnen, die Eisbären Berlin unterlagen der Düsseldorfer EG. Konsequenz: Beide Teams verpassten den Sprung an die Tabellenspitze in der Nord-Gruppe der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Iserlohn gewann am Montagabend (11.01.2021) zwar bei den Kölner Haien mit 4:3 (0:0, 2:1, 1:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen, doch um Spitzenreiter Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Nord-Gruppe abzulösen, hätten die Roosters nach regulärer Spielzeit siegen müssen. Der Kölner Marcel Müller hatte sieben Sekunden vor dem Ende noch ausgeglichen.

Starke Aufholjagd der DEG

Düsseldorfs Kyle Cumiskey (l) im Duell mit Berlins Mark Zengerle

Düsseldorfs Kyle Cumiskey (l.) im Duell mit Berlins Mark Zengerle

Zuvor mussten sich die Berliner Eisbären im Duell der Ex-Meister bei der Düsseldorfer EG trotz einer 3:0- und 4:2-Führung mit 4:5 (3:1, 0:0, 1:3, 0:1) nach Verlängerung geschlagen geben. Kris Foucault (5. Minute), Pierre-Cedric Labrie (14.) und Marcel Noebels (16.) schossen die Eisbären schnell in Front.

Noebels: "Haben uns selbst ins Bein geschossen"

Jerome Flaake (18.) und Nicholas Jensen (44.) brachten die DEG wieder heran, ehe Mark Zengerle (48.) für die Eisbären traf. Doch Maximilian Kammerer (51.) und Ken-André Olimb (54.) sorgten für die Verlängerung, in der Kammerer (62.) zur Entscheidung traf. "Wir haben uns selbst ins Bein geschossen am Ende", sagte Noebels bei "MagentaSport".

DEL - Roosters siegen im Penalty-Schießen, Eisbären verspielen Sieg

Sportschau 11.01.2021 01:02 Min. Verfügbar bis 11.01.2022 ARD Von Burkhard Hupe


Bremerhaven baut Serie aus

Somit bleiben die Fischtown Pinguins Tabellenführer in der Nord-Gruppe der DEL. Die Bremerhavener hatten schon am Samstag mit 2:0 (0:0, 1:0, 1:0) bei den Krefeld Pinguinen gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Popiesch fuhr damit den vierten Sieg in Serie ein. Bei den noch sieglosen Gastgebern waren Miha Verlic (29.) und Jan Urbas (60.) erfolgreich.

München gewinnt wieder

Münchens Justin Schütz (l.) im Spiel in Schwenningen

Münchens Justin Schütz (l.) im Spiel in Schwenningen

Zurück in der Erfolgsspur ist in der Süd-Gruppe der EHC Red Bull München. Bei den Schwenninger Wild Wings holte der Ex-Meister in der Süd-Gruppe am Sonntag einen 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)-Sieg und verdrängte die Schwarzwälder damit vom zweiten Platz der Süd-Gruppe.

Trevor Parkes (59.) sorgte in der Schlussphase für den Erfolg des Teams von Münchens Trainer Don Jackson. Zuvor hatten die Hausherren die ersten beiden Führungen der Münchner jeweils noch ausgleichen können.

Starkes Adler-Comeback

Die Adler Mannheim bleiben unbesiegt. Matthias Plachta sorgte beim 4:3 (1:2, 1:1, 1:0) nach Verlängerung bei den Augsburger Panthern mit seinem Siegtor in der dritten Minute der Overtime für den sechsten Sieg des Meisterfavoriten im sechsten Spiel.

Zuvor hatten die Adler einen 1:3-Rückstand durch insgesamt drei Tore von Brendan Shinnimin (18./36./46.) in der regulären Spielzeit wettgemacht. Das Team von Trainer Pavel Gross führt damit die stärkere Süd-Gruppe der DEL souverän mit 15 Punkten an.

Statistik

Eishockey · DEL 7. Spieltag 2020/2021

Montag, 11.01.2021 | 18.30 Uhr

Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

Pantkowski – Jensen, Cumiskey, Ebner, Nowak, Zanetti, Johannesen – Alanov, K. A. Olimb, Fischbuch, Kammerer, Barta, Flaake, Karachun, Carey, From, Eder, Jahnke, Buzas, Ehl

5
Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

M. Niederberger – Espeland, Wissmann, J. Müller, Ramage, Hördler, McKiernan, Gawanke – Noebels, Reichel, Pföderl, White, Zengerle, Fiore, Tuomie, M. Olver, Foucault, Hänelt, Kinder, Labrie

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Düsseldorfer EG Eisbären Berlin
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 1 Tor 6 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 10 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Ehl - 2 Min. - Haken
  • Zanetti - 2 Min. - Beinstellen
  • Fischbuch - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Foucault - 2 Min. - Stockschlag
  • Wissmann - 2 Min. - Beinstellen
  • Karachun - 2 Min. - Hoher Stock
  • Zanetti - 2 Min. - Hoher Stock
  • Zengerle - 2 Min. - Beinstellen
  • Pföderl - 2 Min. - Beinstellen
  • Pföderl - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 0:1 (4:43) Foucault (Zengerle, McKiernan) PP1
  • 0:2 (13:57) Labrie (J. Müller, Noebels)
  • 0:3 (15:55) Noebels (Pföderl, Gawanke) PP1
  • 1:3 (17:26) Flaake (Jensen, Kammerer)
  • 2:3 (43:47) Jensen (From, Fischbuch) PP1
  • 2:4 (47:06) Zengerle (White, Espeland)
  • 3:4 (50:50) Kammerer (Flaake, Johannesen)
  • 4:4 (53:33) K. A. Olimb (Carey, Fischbuch)
  • 5:4 (61:06) Kammerer (Jensen, Pantkowski) GWS

Schiedsrichter:

  • Benjamin Hoppe, Aleksi Rantala,

Stand der Statistik: Montag, 11.01.2021, 23:03 Uhr

dpa/sid | Stand: 11.01.2021, 23:31

Darstellung: