DEL - Mannheim siegt, Krefeld startet historisch schlecht

Mannheims Arkadiusz Dziambor (r.) im Duell mit Nürnbergs Moritz Elias (l.)

Deutsche Eishockey Liga, 9. Spieltag

DEL - Mannheim siegt, Krefeld startet historisch schlecht

Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga nur knapp bei den Nürnberg Ice Tigers gewonnen. Die Krefelder Pinguine haben im Norden den schlechtesten Saisonstart der DEL-Historie hingelegt.

Der Topfavorit aus Mannheim zitterte sich zu einem 3:2 (2:0, 1:1, 1:0). Nicolas Krämmer entschied das Spiel am Sonntag (17.01.2021) mit einem verwandelten Penalty im Schlussdrittel (52. Minute). Mannheim war durch die Tore von Jason Blast (4.) und Felix Schütz (12.) 2:0 in Führung gegangen. Nürnberg als Tabellenletzter der Gruppe Süd glich durch zwei Treffer von Christopher Brown (27./45.) aber zwischenzeitlich aus.

"Im zweiten Drittel haben wir gar nicht gut gespielt, sind aber im letzten Drittel wieder zu unserem Spiel zurück gekommen", sagte Mannheims Krämmer nach dem Spiel bei "MagentaSport". Mannheim hatte am Dienstag das Süd-West-Derby gegen Schwenningen 1:3 verloren. Durch den Sieg in Nürnberg bleibt das Team von Trainer Pavel Gross mit 18 Punkten aus acht Spielen Tabellenführer der Süd-Gruppe der DEL.

Spitzenreiter in der Nord-Gruppe bleiben nach dem 4:3 (2:2, 1:1, 1:0) am Sonntagabend bei den Kölner Haien die Fischtown Pinguins Bremerhaven. Das Siegtor für das Überraschungsteam Bremerhaven erzielte Cory Quirk 74 Sekunden vor Schluss.

Krefeld startet historisch schlecht

Im Norden stellten die Krefeld Pinguine mit dem schlechtesten Saisonstart der DEL-Geschichte einen Negativrekord auf. Krefeld verlor mit 2:5 (1:3, 0:1, 1:1) gegen die Eisbären Berlin und hat nach acht Saisonspielen immer noch keinen einzigen Punkt - als erster Klub in der Liga-Historie.

Schon nach elf Sekunden erzielte Kris Foucault das Berliner 1:0 - nach einem katastrophalen Abwehrfehler der völlig überforderten Krefelder. Kristofers Bindulis glich zwar noch einmal aus (16.), doch dann trafen die Gäste nach Belieben: Leonhard Pföderl (18.), Giovanni Fiori (20.), Parker Tuomie (24.) und Lukas Reichel (46.) schossen den ungefährdeten Erfolg heraus.

Parkes schießt München zum Sieg

Trevor Parkes (München) reißt nach seinem Tor gegen Schwenningen die Arme hoch

Trevor Parkes schoss bereits am Samstag (16.01.2021) Red Bull München bei einer wilden Aufholjagd mit einem Viererpack zum Sieg. Dem Kanadier gelangen beim 6:4 (1:4, 2:0, 3:0) bei den Schwenninger Wild Wings unter anderem in den letzten drei Minuten der Ausgleich (58.) und der Führungstreffer (60.). Frank Mauer (60.) machte den Deckel drauf.

Nach dem ersten Drittel sprach noch alles für Schwenningen. Alexander Weiß (5.), Travis Turnbull (12.), Troy Bourke (13.) und Andreas Thuresson (20.) trafen - zwischenzeitlich hatte Parkes zum 1:1 ausgeglichen. Dann legte der Stürmer das 2:4 (21.) nach, Kalle Kossila machte das 3:4 (35.), ehe sich im Schlussdrittel die Ereignisse überschlugen.

DEL - EHC München dreht Partie gegen Wild Wings Sportschau 17.01.2021 04:53 Min. Verfügbar bis 17.01.2022 Das Erste

Augsburg besiegt Ingolstadt

Die Augsburger Panther besiegten den ERC Ingolstadt 6:3 (1:2, 3:1, 2:0). Brandon Defazio (6.) und Tim Wohlgemuth (9.) brachten die Gäste in Führung. Braden Lamb (13., 38.), John Rogl (28.), Michael Clarke (33.), Scott Valentine (43.) und Jaroslav Hafenrichter (58.) drehten die Begegnung. Der Treffer von Mirko Höfflin (39.) reichte beim ERC nur für den zwischenzeitlichen Anschluss.

Iserlohn in Nord-Gruppe weiter im Spitzenduo

Wolfsburgs Valentin Busch im Duell mit Iserlohn Roosters Brent Raedeke und Philip Riefers

Wolfsburgs Valentin Busch im Duell mit Iserlohn Roosters Brent Raedeke und Philip Riefers

In der Nordgruppe gewannen die Iserlohn Roosters bei den Grizzlys Wolfsburg am Freitagabend nach Verlängerung mit 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) und halten damit den Anschluss an den Spitzenreiter aus Bremerhaven.

Brody Sutter brachte die Iserlohner schon nach 33 Sekunden in Führung, die Phil Hungerecker noch im ersten Viertel egalisierte (14.). Ryan Johnston sorgte in der Verlängerung dann für die Entscheidung (63.).

Die Fischtown Pinguins hatten am Donnerstag Schlusslicht Krefeld Pinguine mit 6:2 (2:1, 3:0, 1:1) besiegt.

Statistik

Eishockey · DEL 9. Spieltag 2020/2021

Freitag, 15.01.2021 | 18.30 Uhr

Wappen Grizzlys Wolfsburg

Grizzlys Wolfsburg

Strahlmeier – Wurm, Bruggisser, Button, Melchiori, Likens, M. Adam – Rech, M. Olimb, Boucher, Raabe, Furchner, Järvinen, Hungerecker, V. Busch, G. Festerling, Machacek, Nijenhuis, Pfohl, Görtz

1
Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Jenike – Raymond, Ankert, Johnston, Baxmann, D. Orendorz, Riefers, Elten – Aubin, Sutter, Jentzsch, Whitney, Grenier, Bailey, Friedrich, Raedeke, Fleischer, Lautenschlager, Weidner, Proske

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Grizzlys Wolfsburg Iserlohn Roosters
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 0 Tore 1 Überzahlsituation, 0 Tore
Strafminuten 12 Min. 6 Min.

Strafen:

  • Johnston - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Ankert - 2 Min. - Beinstellen
  • Riefers - 2 Min. - Haken
  • Likens - 10 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich
  • Likens - 2 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich

Tore:

  • 0:1 (0:33) Sutter (Aubin, Jentzsch)
  • 1:1 (13:27) Hungerecker (Furchner, Järvinen)
  • 1:2 (62:10) Johnston (Aubin, Bailey)

Schiedsrichter:

  • Benjamin Hoppe, Marc Iwert,

Stand der Statistik: Freitag, 15.01.2021, 21:00 Uhr

dpa/sid | Stand: 17.01.2021, 21:50

Darstellung: