DEL - Straubinger Höhenflug endet in Berlin

Berlins Pföderl (r.) im DEL-Spiel gegen Straubing

Deutsche Eishockey Liga, 9. Spieltag

DEL - Straubinger Höhenflug endet in Berlin

Die starke Serie der Straubing Tigers hat bei den Eisbären Berlin mit einer klaren Niederlage ihr Ende gefunden. Die Kölner Haie kommen in der Deutschen Eishockey Liga weiter nicht vom Fleck. München holt den neunten Sieg.

Mit ihrem zweiten Sieg in Folge stoppten die Eisbären Berlin am Sonntag (06.10.2019) die Siegesserie der Straubing Tigers erst einmal. Die Hauptstädter gewannen dank der Treffer von Ryan McKiernan, James Sheppard, Maxim Lapierre, Louis-Marc Aubry und Mark Olve mit 5:2 (1:1, 0:0, 4:1). Dabei taten sich die Gastgeber gegen die kompakte Defensive der Straubinger zunächst schwer.

Trotzdem gingen die Berliner in Führung: Ein Distanzschuss von Verteidiger McKiernan fand den Weg durch das Gedränge vor dem Gästetor ins Netz. Die Berliner vergaben danach gute Gelegenheiten, so konnte Mitchell Heard nach einem Konter für die Niederbayern ausgleichen. Im zweiten Drittel rieben sich beide Teams in harten Zweikämpfen auf und verloren darüber die spielerische Linie zeitweise völlig.

So fiel der nächste Treffer erst kurz nach dem Beginn des Schlussabschnitts, als Straubings Keeper Sebastian Vogl einen harmlos wirkenden Schuss von Sheppard passieren ließ. Lapierre im Powerplay und Aubry bauten die Führung der Eisbären aus. Stefan Loibl brachte die Gäste noch einmal heran, ehe Olver für den Endstand sorgte.

Siebter Düsseldorfer Sieg in Folge

Während Berlin damit erst einmal Richtung Tabellenmittelfeld unterwegs ist, hat sich die Düsseldorfer EG hat durch den siebten Sieg in Serie in der Spitzengruppe der DEL etabliert. Die Rheinländer gewannen bei den Grizzlys Wolfsburg mit 3:2 (1:0, 0:2, 2:0) und stehen mit 17 Punkten vorerst auf Rang drei. Ken André Olimb (12. Minute), Bernhard Ebner (46.) und Maximilian Kammerer (49.) waren für die DEG erfolgreich. Die Tore von Spencer Machacek (28.) und Gerrit Fauser (30.) waren für die Niedersachsen zu wenig.

Die Kölner Haie bleiben dagegen in der Krise. Im Kellerduell gab es für die ambitionierten Domstädter beim vorherigen Schlusslicht ERC Ingolstadt eine 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)-Niederlage. Mit acht Zählern stehen die Kölner nur auf dem vorletzten Tabellenrang. Das zwischenzeitliche 1:1 durch Sebastian Uvira (21.) konnte die vierte Pleite in Serie nicht verhindern.

Mannheim auf Platz zwei

Neuer Tabellenzweiter sind die Adler Mannheim nach einem 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)-Auswärtssieg bei den Krefeld Pinguinen. Sinan Akdag (20.), Tim Stützle (25.), Matthias Plachta (51.) und Borna Rendulic (53.) erzielten die Treffer für den aktuellen Meister. William Besse (10.) hatte die Hausherren in Führung gebracht.

Im Tabellenmittelfeld kamen die Iserlohn Roosters zu einem 5:3 (3:0, 0:3, 2:0)-Heimsieg gegen die Augsburger Panther. Alexander Petan traf doppet für die Sauerländer, die sich auf Platz sechs vorarbeiteten.

Neunter Sieg für München

Tabellenführer EHC München zieht weiter einsam seine Kreise. Die Bayern kamen beim knappen 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)-Erfolg bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven zu ihrem neunten Sieg im neunten Spiel. Nach torlosem ersten Drittel brachte Stefan Espeland Bremerhaven in Führung (25.), bevor Philip Gogulla für die Gäste ausglich (34.). Den Münchener Siegtreffer erzielte Mark Voakes in einer Überzahlsituation in der 53. Minute.

Mit dem Sieg egalisierte der EHC die bisherige Bestmarke der Nürnberg Ice Tigers aus der Saison 2013/14. Mit einem weiteren Erfolg am Freitag (11.10.2019) gegen Wolfsburg wären die Münchener alleiniger Rekordhalter.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Sonntag, 06.10.2019, 22.50 Uhr.

Statistik

Eishockey · DEL 9. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 06.10.2019 | 14.00 Uhr

Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

Dahm – J. Müller, Ramage, Kettemer, McKiernan, Hördler, Wissmann – Ortega, Sheppard, Backman, Reichel, Lapierre, Labrie, Noebels, Aubry, Pföderl, Streu, Dietz, M. Olver, Rankel

5
Wappen Straubing Tigers

Straubing Tigers

Vogl – Daschner, Eriksson, Acolatse, Schopper, Renner, Brandt, Gläßl – Williams, M. Connolly, Loibl, Laganière, Balisy, Mouillierat, TJ Mulock, Brunnhuber, Filin, Ziegler, Heard, Schönberger

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären Berlin Straubing Tigers
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 1 Tor 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 8 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Balisy - 2 Min. - Haken
  • M. Connolly - 2 Min. - Beinstellen
  • Ramage - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Schönberger - 2 Min. - Bandencheck
  • Ramage - 2 Min. - Unnötige Härte
  • M. Olver - 2 Min. - Beinstellen
  • Eriksson - 2 Min. - Beinstellen
  • Ortega - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 1:0 (5:09) McKiernan (Lapierre)
  • 1:1 (12:06) Heard
  • 2:1 (42:24) Sheppard (Backman)
  • 3:1 (43:56) Lapierre (McKiernan, Ramage) PP1
  • 4:1 (51:30) Aubry
  • 4:2 (57:44) Loibl (M. Connolly, Renner)
  • 5:2 (58:39) M. Olver ENG

Zuschauer:

  • 11.321

Schiedsrichter:

  • Michael Klein, Aleksi Rantala,

Stand der Statistik: Sonntag, 06.10.2019, 16:22 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 06.10.2019, 19:28

Darstellung: