Iserlohn stürzt die Eisbären von der Spitze

Jenike (Iserlohn Roosters) hält einen Puck

Deutsche Eishockey Liga

Iserlohn stürzt die Eisbären von der Spitze

Die Eisbären Berlin sind in der Nord-Gruppe der Deutschen Eishockey Liga ihren Spitzenplatz los. Bei den Iserlohn Roosters unterlag das Team von Trainer Serge Aubin deutlich.

Nach dem 2:5 (0:1, 2:2, 0:2) rutschten die Berliner mit weiterhin sieben Punkten auf Rang drei ab. Es führen die Kölner Haie vor Iserlohn (beide 9). Die ersten sechs Treffer fielen allesamt in Überzahl. Casey Bailey (2. und 60.), Brent Aubin (32.), Alexandre Grenier (39.) und Joseph Whitney (41.) trafen für die Roosters.

Berlin gelang durch U20-Nationalstürmer Lukas Reichel (22.) und Matthew White (37.) zweimal lediglich der zwischenzeitliche Ausgleich.

Berlin tut sich lange schwer

Vor leeren Rängen in der Eissporthalle am Seilersee nutzten die Gastgeber gleich ihr erstes Powerplay: Casey Bailey sorgte für die frühe Führung. Die Berliner taten sich lange schwer, profitierten aber kurz nach der ersten Pause davon, dass sich die Iserlohner einige Zeitstrafen leisteten. Reichel traf in doppelter Überzahl zum Ausgleich.

Auch danach blieben beide Teams im Powerplay gefährlich: Brent Aubin und Alexandre Grenier erzielten im zweiten Drittel weitere Überzahltore für die Gastgeber. Zwischendurch hatte White für die Eisbären erneut ausgeglichen, als ein Iserlohner auf der Strafbank gesessen hatte.

Im Schlussabschnitt benötigte Joseph Whitney nur zehn Sekunden, um den vierten Powerplaytreffer der Sauerländer zu erzielen. Kurz vor dem Spielende stellte Bailey mit seinem zweiten Tor den Sieg der Gastgeber endgültig sicher.

Schwenningen und Mannheim weiter ungeschlagen

Björn Krupp von Mannheim (l) kämpft mit Mirko Höfflin von Ingolstadt um den Puck

Björn Krupp von Mannheim (l) kämpft mit Mirko Höfflin von Ingolstadt um den Puck

Die Schwenninger Wild Wings und die Adler Mannheim hatten zuvor den vierten Sieg im vierten Spiel geholt. Schwenningen siegte am Montag (04.01.2021) gegen die Straubing Tigers 5:2 (2:0, 1:1, 2:1) und liegt mit elf Punkten in der Süd-Staffel an der Tabellenspitze. Einen Punkt weniger weisen die Mannheimer auf, die beim ERC Ingolstadt mit 3:2 (2:1, 0:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gewannen.

Zwei Mal Troy Bourke sowie Tyson Spink, Tylor Spink und Andreas Thuresson schossen den Schwenninger Sieg heraus. Bei Mannheim war Nicolas Krämmer im Penaltyschießen der Matchwinner. In der regulären Spielzeit hatten die Adler durch Joonas Lehtivuori und David Wolf bereits 2:0 geführt, ehe Ingolstadt durch Wayne Simpson und Tim Wohlgemuth zurückkam.

DEG verliert im heimischen Stadion

Gerrit Fauser (r.) trifft gegen die Düsseldorfer EG zum 4:5

Gerrit Fauser (r.) trifft gegen die Düsseldorfer EG zum 4:5.

Die Düsseldorfer EG muss weiter auf den ersten Heimsieg der Saison warten. Gegen die Grizzlys Wolfsburg verloren die Rheinländer bereits am Sonntag nach Verlängerung mit 4:5 und rutschen dadurch auf den vorletzten Tabellenplatz der Gruppe Nord ab. Die Wolfsburger ziehen durch den Erfolg an Düsseldorf vorbei auf Rang vier.

Schon 19 Sekunden nach Spielbeginn hatte Valentin Busch die Wolfsburger in Führung gebracht. Zudem waren Jordan Boucher (17. Minute), Phillip Bruggisser (40.) und Phil Hungerecker (57.) in der regulären Spielzeit für die Gäste erfolgreich, ehe Garrett Festerling 32 Sekunden nach Beginn der Verlängerung das Siegtor erzielte. Der Doppelschlag von Marco Nowak (23.) und Alexander Karachun (25.) sowie die Treffer von Eugen Alanov (50.) und Daniel Fischbuch (60.) reichten aufseiten der Düsseldorfer jeweils nur für den Ausgleich.

In der Gruppe Süd setzten sich die Nürnberg Ice Tigers im Duell der zuvor sieglosen Teams bei den Augsburger Panthern mit 4:1 durch

Kantersieg für Kölner Haie

Die Kölner Haie haben die Niederlagenserie der Krefeld Pinguine verlängert. Die Haie von Trainer Uwe Krupp gewannen am Sonntag in Krefeld deutlich mit 7:2 (2:1, 3:1, 2:0).

Der achtmalige deutsche Meister setzte mit dem dritten Sieg im vierten Spiel seinen erfolgreichen Saisonstart fort, die Krefelder bleiben auch nach ihrem fünften Spiel ohne Punkt. Wegen der Corona-Krise hatte die Saison drei Monate später als zunächst geplant begonnen und wird seit Mitte Dezember in einem veränderten sowie verkürzten Modus ausgetragen.

DEL - Mannheim schlägt München im Spitzenspiel Sportschau 03.01.2021 05:28 Min. Verfügbar bis 03.01.2022 Das Erste

dpa/sid | Stand: 05.01.2021, 22:06

Darstellung: