Stanley-Cup-Finale - Boston legt nach Aufholjagd vor

St.-Louis-Spieler Brayden Schenn (l.) rettet den Puck für seinen Torwart Jordan Binnington, Bostons Patrice Bergeron (r.) schaut zu

Sieg gegen St. Louis

Stanley-Cup-Finale - Boston legt nach Aufholjagd vor

Die Boston Bruins haben im Stanley-Cup-Finale der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL gegen die St. Louis Blues vorgelegt - dank einer Aufholjagd.

Im Auftaktspiel der Best-of-Seven-Serie gewann das Team von Trainer Bruce Cassidy am Montag (27.05.2019/Ortszeit) nach 0:2-Rückstand mit 4:2. Brayden Schenn (8. Minute) und Wladimir Tarassenko (22.) trafen vor 17.500 Zuschauern für die Blues, dann kamen die Bruins auf.

Entscheidung erst kurz vor Schluss

Connor Clifton (23.), Charlie McAvoy (33.) und Sean Kuraly (46.) drehten das Spiel, Brad Marchand (59.) sorgte mit einem Schuss ins leere Tor für die Entscheidung. St. Louis hatte Goalie Jordan Binnington zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis genommen. Binnington hielt 34 Schüsse, sein Gegenüber Tuukka Rask 18. Spiel zwei wird am Mittwoch (Ortszeit) erneut in Boston ausgetragen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Blues spielen um ihren ersten NHL-Titel, bei ihrer bislang letzten Finalteilnahme hatte die Franchise 1970 mit 0:4 den Kürzeren gezogen - gegen Boston. Die Bruins haben den Titel zuletzt 2011 mit dem deutschen Verteidiger Dennis Seidenberg geholt.

sid/dpa | Stand: 28.05.2019, 06:55

Darstellung: