NHL - Oilers schlagen gegen Blackhawks zurück

Jubel bei den Edmonton Oilers

Eishockey

NHL - Oilers schlagen gegen Blackhawks zurück

Die Edmonton Oilers um den deutschen Nationalspieler Leon Draisaitl haben in der Qualifikationsrunde für die NHL-Playoffs gegen die Chicago Blackhawks den Ausgleich in der Serie geschafft.

Die Kanadier setzten sich in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga mit 6:3 (2:1, 2:2, 2:0) gegen die Blackhawks durch und egalisierten die "Best-of-Five"-Serie. Draisaitl, der mit 110 Punkten der beste Scorer der am 12. März abgebrochenen Hauptrunde war, blieb ohne Punkte. Stattdessen spielte Teamkollege Connor McDavid mit drei Treffern groß auf.

Rieder und die Flames kassieren den Ausgleich

Nationalspieler Tobias Rieder hat mit seinen Calgary Flames in der Qualifikationsrunde den Ausgleich gegen die Winnipeg Jets kassiert. Die Flames unterlagen zwei Tage nach dem 4:1 im ersten Duell dem kanadischen Kontrahenten in Edmonton 2:3. Zum Erreichen der eigentlichen Playoffs sind drei Siege nötig. Rieder, der in Spiel eins noch ein Tor erzielt hatte, blieb diesmal blass. Den entscheidenden Treffer erzielte Winnipegs dänischer Stürmer Nikolaj Ehlers Mitte des Schlussdrittels.

NHL-Quartett kniet während Hymnen

Vier Profis haben sich beim Spiel zwischen den Dallas Stars und den Vegas Golden Knights für eine Aktion gegen Rassismus und Polizeigewalt entschieden. Ryan Reaves, einer der wenigen schwarzen NHL-Profis, und Torwart Robin Lehner von den Knights knieten gemeinsam mit Tyler Seguin und Jason Dickinson von den Stars während der amerikanischen und der kanadischen Hymne.

Sie waren die ersten Spieler in Montur, die knieten. Zuvor hatten sich alle teilnehmenden Mannschaften darauf verständigt, im Gegensatz zu den weitgehend knienden Spielern der Basketball-Profiliga NBA, gemeinsam stehenzubleiben und stattdessen die Arme zu verschränken. Das Quartett erhielt von den Klubs Rückendeckung.

sid/dpa | Stand: 04.08.2020, 08:00

Darstellung: