NHL - Titelverteidiger Washington scheitert früh

Alexander Ovechkin (l.) und Tom Poti von den Washington Capitals

Playoffs

NHL - Titelverteidiger Washington scheitert früh

Der Titelverteidiger ist raus: Die Washington Capitals sind in den NHL-Playoffs um den Stanley Cup überraschend früh gescheitert.

Das Team des Superstars Alexander Owetschkin verpasste in der nordamerikanischen Eishockeyliga den Einzug in das Conference-Halbfinale. Washington musste sich am Mittwoch (24.04.2019/Ortszeit) im entscheidenden siebten Spiel der Erstrundenserie daheim den Carolina Hurricanes mit 3:4 (2:0, 1:2, 0:1, 0:1) nach zweifacher Verlängerung geschlagen geben. Als Dritter der Eastern Conference war der Stanley-Cup-Sieger als Favorit in das Aufeinandertreffen gegangen.

Carolina jetzt gegen Kühnhackl und Co.

Hurricanes-Flügelspieler Brock McGinn erzielte nach 11:05 Minuten in der zweiten Overtime den Siegtreffer für die Gäste aus North Carolina. Im Playoff-Viertelfinale trifft Carolina auf die New York Islanders um Nationalspieler Tom Kühnhackl. Das Team aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn besiegte in der ersten Runde der K.o.-Phase die Pittsburgh Penguins mit 4:0 nach Spielen. Nationaltorhüter Thomas Greiss und Verteidiger Dennis Seidenberg gehören ebenfalls zum Kader der Islanders. Beide kamen in der Auftaktrunde jedoch nicht zum Einsatz.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Führung verspielt

"Wir haben unser Bestes gegeben, aber wir haben nicht so gespielt, wie man es in entscheidenden Momenten tun muss", sagte Owetschkin: "Es ist enttäuschend und frustrierend - gerade nach den Erlebnissen in der vergangenen Saison." Für die Capitals war es das erste Achtelfinal-Aus seit 2013. Das Team gab dabei wie in der Serie eine Führung aus der Hand, hatte nach 34 Minuten noch mit zwei Toren vorne gelegen, ehe das Spiel kippte.

sid/dpa | Stand: 25.04.2019, 07:05

Darstellung: