Edmonton und Draisaitl kassieren Auftaktniederlage

Leon Draisaitl

NHL

Edmonton und Draisaitl kassieren Auftaktniederlage

Deutschlands Eishockey-Star Leon Draisaitl und sein neuer Teamkollege Dominik Kahun sind mit einer Niederlage in die neue Saison der nordamerikanischen Profiliga NHL gestartet. Obwohl der letztjährige MVP Draisaitl und sein Sturmpartner Kahun je einen Treffer vorbereiteten, unterlagen die Edmonton Oilers in eigener Halle den Vancouver Canucks mit 3:5.

Deutschlands Sportler des Jahres erhielt dabei erstmals Unterstützung von seinem Kumpel Kahun, der von den Buffalo Sabres verpflichtet wurde. Draisaitl, der die Vorsaison als Topscorer der Liga beendet hatte und mit der Trophäe für den wertvollsten Spieler ausgezeichnet worden war, bereitete gegen Vancouver das zwischenzeitliche 1:1 durch Kyler Yamamoto vor. Kahun assistierte beim 3:4 von Adam Larsson im Schlussdrittel.

Kahun äußert sich selbstkritisch

"Ich habe mich gut gefühlt. Es ist hart, dass wir die Punkte nicht bekommen haben, aber es war toll, mein Debüt für die Oilers zu geben", sagte Kahun nach der Partie am Mittwoch (13.01.2021/Ortszeit). "Wir hatten auch viele Chancen auf Tore. Wir müssen unsere Fehler abstellen und morgen einen besseren Job machen." Schon am Donnerstag kommt es zum nächsten Kräftemessen mit den Canucks.

Die deutschen Cracks standen am Mittwoch gemeinsam auf dem Eis, doch zu viele Fehler in allen Bereichen raubten den Oilers alle Chancen auf einen guten Start. "Ich bin mir sicher, dass wir das morgen besser machen", sagte Torschütze Adam Larsson. Draisaitl träumt vom Gewinn des Stanley Cups, nachdem in der Vorsaison bereits frühzeitig Schluss war. "Natürlich ist es unser Ziel, am Ende ganz oben zu stehen", sagte Draisaitl vorher.

Nationaltorhüter Philipp Grubauer kassierte derweil mit Colorado Avalanche ein 1:4 gegen die St. Louis Blues. Grubauer spielte 60 Minuten durch, parierte 28 der 32 gegnerischen Schüsse.

Hauptrunde ist stark verkürzt

Wegen der coronabedingten Verspätung beim Saisonstart gibt es einige Modus-Änderungen: Die NHL-Hauptrunde wurde von 82 auf 56 Spiele pro Team verkürzt, die Divisionen wurden neu eingeteilt. Es werden in der Hauptrunde ausschließlich Duelle in den Divisionen ausgetragen, um die Ansteckungsgefahr durch lange Reisen zu reduzieren.

Alle sieben kanadischen Teams spielen deswegen in der North Division, wo der Konkurrenzkampf wegen der hohen Leistungsdichte enorm ist. Nur die vier besten Teams der vier Divisionen lösen ein Ticket fürs Playoff-Achtelfinale. "Es wird ein Sprint über die Ziellinie", sagte Draisaitl, "und wenn man nicht von Anfang an vorne mitrennt, dann wird es schon schwer."

Stützle steht bei Ottawa im Kader

Für den NHL-Neuling Tim Stützle beginnt die Saison bei den Ottawa Senators in der deutschen Nacht zum Samstag. Stützle hat es direkt in den Kader geschafft und gilt als großer Hoffnungsträger für die Mannschaft aus der kanadischen Hauptstadt. Am Tag des Duells mit den Toronto Maple Leafs wird er 19 Jahre alt.

dpa, sid | Stand: 14.01.2021, 07:43

Darstellung: