NHL - Islanders in den Play-offs, Draisaitl vermutlich nicht

Anthony Beauvillier schießt ein Tor für die New York Islanders

Edmonton Oilers nur noch mit theoretischen Chancen

NHL - Islanders in den Play-offs, Draisaitl vermutlich nicht

Drei deutsche Eishockey-Nationalspieler haben mit den New York Islanders die Play-offs in der nordamerikanischen Profiliga NHL erreicht. Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers dagegen nur noch sehr geringe Chancen auf die Play-off-Teilnahme.

Die Islanders lösten das Ticket für die Play-offs durch einen 5:1 (1:0, 2:0, 2:1)-Heimsieg gegen die Buffalo Sabres. Während Tom Kühnhackl am Samstagabend (30.03.19/Ortszeit) elf Minuten für New York auf dem Eis stand, kamen seine deutschen Teamkollegen Dennis Seidenberg und Thomas Greiss nicht zum Einsatz.

Das deutsche Duell zwischen Korbinian Holzer von den Anaheim Ducks sowie Tobias Rieder und Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers ging an Holzers Ducks. Sie gewannen mit 5:1 (1:0, 3:0, 1:1). Holzer wirkte 22:31 Minuten mit und bereitete das 3:0 vor (29. Minute). Draisaitl und Rieder waren an keinem Treffer beteiligt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Im Kampf um die Play-offs haben die Oilers bei noch vier ausstehenden Partien acht Punkte Rückstand auf die Colorado Avalanche und und eine um 50 Treffer schlechtere Tordifferenz. Anaheim kann sich nicht mehr für die K.-o.-Phase qualifizieren.

Rückschlag auch für die Blackhawks

Einen Rückschlag kassierten auch Dominik Kahun und die Chicago Blackhawks. Gegen die Los Angeles Kings, bei denen Ex-Bundestrainer Marco Sturm als Co-Trainer an der Bande steht, hieß es am Ende 2:3 (0:0, 1:1, 1:1) nach Verlängerung.

Der Rückstand auf die Plätze, die zur Teilnahme an der Endrunde berechtigen, beträgt sieben Zähler.

sid | Stand: 31.03.2019, 11:33

Darstellung: