Golden Knights - kein NHL-Rekord ist sicher

Ryan Carpenter (40) feiert sein Tor gegen die Calgary Flames

Team aus Las Vegas sorgt für Furore

Golden Knights - kein NHL-Rekord ist sicher

Von Frank van der Velden

Die Las Vegas Golden Knights sind als NHL-Neuling und krasser Außenseiter in die Saison gestartet. Doch jetzt zählt der Klub zu den Titelfavoriten - und knackt Rekord um Rekord.

Die Amerikaner lieben Sportwetten. Der Markt setzt Jahr für Jahr mehrere Milliarden US-Dollar um, und so manch ein Fan ist mit einem Außenseiter-Tipp schon steinreich geworden. Auf einen Stanley-Cup-Sieg der Las Vegas Golden Knights werden vor dem Start der Eishockey-Liga NHL aber wohl nur die allerwenigsten gewettet haben. 200:1 betrug die Quote im Oktober.

Die Franchise wurde erst im Sommer 2016 neu gegründet. Die aktuelle Spielzeit ist die erste für das Team aus der Glücksspielmetropole. Dahinter steckt, dass die NHL-Macher auch im US-Bundesstaat Nevada Geld verdienen wollen. Dort gab es bisher noch keinen Klub. Der Geschäftsmann Bill Foley, der hinter dem Deal steckt, zahlte 500 Millionen Dollar Lizenzgebühr an die Liga.

Ein Spieler von jedem Klub

In den Staaten ist so etwas ganz normal. Ein solch neuer Verein bildet dann ein so genanntes Expansion-Team. General-Manager George McPhee durfte in einem Expansion-Draft von jedem der 30 anderen NHL-Teams einen Spieler auswählen.

Das hört sich erstmal gut an. Doch die Konkurrenz darf elf Topstars für den Draft blocken. Die Spieler kommen deshalb vor allem aus der zweiten oder dritten Reihe. Zudem passiert das alles nur vier Monate vor Saisonstart. Viel Zeit bleibt für die Vorbereitung also nicht. Große Chancen werden einem solchen Neuling deshalb gemeinhin nicht eingeräumt.

Whalers-Rekord hielt 38 Jahre

Jetzt staunt die Eishockey-Welt über die Las Vegas Knights. Das Team aus der Pacific Division ist Tabellenführer der Western Conference und eilt von Rekord zu Rekord. In den ersten neun Spielen gab es acht Siege, fünf davon in Serie. In der einhundertjährigen Geschichte der NHL gelang das nur den New York Rangers (1926/27) und den Edmonton Oilers (1979/80) in ihrer Premieren-Saison. Zudem legten die Knights mit drei Siegen in Serie den besten Start eines Expansion-Teams hin.

Schon jetzt hat die Mannschaft von Trainer Gerard Gallant 40 Saisonsiege eingefahren. Die bisher besten Premieren-Teams waren die Florida Panthers und die Anaheim Ducks, die in der Spielzeit 1993/94 jeweils 33 Siege holten.

Und die Knights verbesserten einen 38 Jahre alten Rekord der Hartford Whalers. Der 7:3-Erfolg gegen die Calgary Flames am Donnerstag (22.08.2018) war der 23. Heimsieg des neuen Teams. Las Vegas brauchte dafür 30 Versuche, Hartford benötigte in der Saison 1979/80 40 Spiele. "Was für ein Team. Was für eine Saison", schreibt "NBC".

Glückliche Hand beim Draft

Manager McPhee hatte beim Draft eine glückliche Hand, und Trainer Gallant hat aus dem bunt zusammen gewürfelten Haufen in kurzer Zeit eine verschworene Einheit geformt. Stars der Mannschaft sind der bei den Pittsburgh Penguins aussortierte Torhüter Marc-André Fleury und Stürmer James Neal von Nashville Predators. Fleury holte mit den Penguins schon dreimal den Stanley Cup, im Finale 2017 gegen Neals Predators.

Weil es keine Superstars gibt, ist das Team enorm ausgeglichen. Aktuell bester Scorer ist auf Platz 19 der Liste Jonathan Marchessault mit 58 Punkten. Entsprechend flach ist die Hierachie. Besonderheit bei den Knights: Sie treten ohne festen Mannschaftskapitän an. Stattdessen gibt es sechs gleichberechtigte Assistenzkapitäne. Bei Heimspielen sind das James Neal, Reilly Smith und Jason Garrison, auswärts tragen Deryk Engelland, Luca Sbisa und David Perron das "A" auf dem Arm.

Team-Spirit und Fairness

"Ich bin richtig stolz auf die Truppe", sagt Golden-Knights-Profi Erik Haula: "Wir arbeiten hart, jeder kümmert sich um jeden. Ein gutes Team besteht nicht aus der Leistung eines guten Individualisten. Es beinhaltet gute Gruppen-und Teamarbeit." Der Schweizer Luca Sbisa erklärt den Erfolg so: "Wir sind die am härtesten arbeitende Mannschaft der NHL. Wir fighten vorne und hinten." Dank dieses Team-Spirits überstand Las Vegas auch zahlreiche Ausfälle wegen Verletzungen. Das Team ist zudem enorm diszipliniert. In der Fair-Play-Tabelle liegt es auf Rang zwei.

Im Unglück vereint

Inzwischen steht die gesamte Stadt hinter den Knights. Die Arena ist bei den Heimspielen  mit rund 17.000 Zuschauern immer ausverkauft. Das mag daran liegen, dass die Heimpremiere im Oktober gegen Arizona enorm emotional war. Zehn Tage, nachdem ein Mann aus seinem Hotelzimmer heraus 58 Besucher eines Musikfestivals erschossen hatte, verzichte der Klub auf die geplante Show, gedachte statt dessen der Toten, ehrte die Hilfskräfte und sicherte den Angehörigen seine Unterstützung zu. "Ich habe meine Frau hier getroffen, meine Kinder sind hier geboren, ich weiß wie besonders diese Stadt ist. Wir werden alles tun, damit diese Stadt heilt" sagte Deryk Engelland in einer Ansprache vor der Partie, die unter dem Motto "Vegas strong" stand. 

Quote stark gefallen

Im April beginnen in der NHL die Play-offs. Niemand mehr zweifelt daran, dass die Knights mit dabei sind - womit sie natürlich erneut Geschichte schreiben würden. Denn dies gelang noch keinem neuen Team in der ersten Spielzeit. Auf den Stanley-Cup-Sieg können die Fans natürlich immer noch wetten. Die Quote steht allerdings mittlerweile nur noch bei 6:1.

Stand: 22.02.2018, 09:24

Darstellung: