Draisaitl bleibt unauffällig, Edmonton verliert deutlich

Draisaitl bleibt bei Niederlage unauffällig

Eishockey

Draisaitl bleibt unauffällig, Edmonton verliert deutlich

Der deutsche Eishockey-Star Leon Draisaitl ist in der nordamerikanischen Profiliga NHL erstmals seit einem Monat ohne Scorerpunkt geblieben. Mit den Edmonton Oilers verlor der Kölner 1:5 am Donnerstagabend bei den Los Angeles Kings.

Den einzigen Treffer der Kanadier erzielte Draisaitls Sturmpartner Connor McDavid, der damit auch in der NHL-Scorerliste mit dem Deutschen gleichzog. Beide haben nun 44 Punkte auf dem Konto und liegen gleichauf an der Spitze.

Erstmals seit Ende Oktober ohne Scorerpunkt

Draisaitl hatte in den vergangenen 13 Partien mindestens einen Scorerpunkt verbucht. Zuletzt war er am 20. und 22. Oktober bei den Auswärtsspielen bei den Winnipeg Jets und Minnesota Wild an keinem Treffer beteiligt gewesen.

Einen erfolgreicheren Abend erlebte Torhüter Thomas Greiss, der mit den New York Islanders 4:3 nach Verlängerung gegen die Pittsburgh Penguins gewann und den fünften Sieg in Serie feierte. Greiss parierte 22 der 25 Schüsse auf sein Tor, zwei davon kamen von seinem deutschen Nationalmannschaftskollegen Dominik Kahun, der für die Penguins spielt. In der Verlängerung entschied Brock Nelson mit seinem zweiten Tor des Abends das Spiel.

Keefe mit erfolgreichem Debüt

Bei den Toronto Maple Leafs feierte unterdessen Sheldon Keefe einen gelungenen Einstand als Coach. Der Nachfolger des entlassenen Startrainers Mike Babcock gewann mit den Kanadiern 3:1 bei den Arizona Coyotes. Unter Babcock hatte Toronto zuletzt fünf Niederlagen kassiert, das Team blieb hinter den hohen Erwartungen zurück.

Phillip Grubauer und die Colorado Avalanche zogen gegen die Minnesota Wild mit 2:3 (0:0, 2:2, 0:1) den Kürzeren. Der 27-jährige Rosenheimer verbuchte 28 Paraden.

Stand: 22.11.2019, 07:47

Darstellung: