NHL-Erlaubnis: Draisaitl kündigt Olympia-Teilnahme an

Leon Draisaitl im Trikot der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft im Spiel gegen Korea

Tarifvertrag erlaubt Olympiateilnahme 2022 und 2026

NHL-Erlaubnis: Draisaitl kündigt Olympia-Teilnahme an

Die NHL erlaubt Profis an den nächsten beiden Olympischen Winterspielen teilzunehmen - der deutsche Superstar Leon Draisaitl ist direkt voller Vorfreude. Außerdem kann sich der NHL-Topscorer auf Heimspiele beim Restart freuen.

Der Restart perfekt, die Titeljagd in eigener Halle und dazu noch die Freigabe für Olympia: Leon Draisaitl hatte nach den wegweisenden Entscheidungen der NHL am Freitagabend (10.07.2020) gleich mehrfach Grund zur Freude.

Die NHL und die Spielergewerkschaft NHLPA haben sich nach viertägigen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag bis zur Saison 2025/26 geeinigt. Demnach darf Draisaitl - anders als bei der Silbermedaille 2018 - bei den kommenden beiden Olympischen Winterspielen mit der deutschen Nationalmannschaft antreten.

"Das Größte für mich"

"Bei den Olympischen Spielen für Deutschland zu spielen, wäre das Größte für mich! Es ist der Traum eines jeden Sportlers, das einmal miterleben zu dürfen", sagte der 24-Jährige.

Auch Bundestrainer Söderholm freut sich über die Kunde aus den USA: "Dass wir jetzt die Aussicht haben, dass die besten Spieler der Welt dabei sind, macht das Ganze noch spezieller". Sportlich sei es ganz klar das beste Turnier seit Jahren, Eishockey auf dem absolut höchstmöglichen Niveau.

"Für uns ist klar, dass wir mit der stärksten verfügbaren Mannschaft antreten wollen. Die Bereitschaft der NHL bedeutet, dass wir wie alle anderen aus dem Vollen schöpfen können", sagte DEB-Präsident Franz Reindl erfreut.

Heimspiele für Draisaitl bei NHL-Restart

Außerdem haben sich die NHL und ihre Spieler auf einen Restartplan geeinigt. Mit der schriftlichen Zustimmung der Spielergewerkschaft hat die nordamerikanische Eishockey-Profiliga die letzte Hürde auf dem Weg zur Saisonfortsetzung ab dem 1. August genommen.

Und der deutsche Superstar fiebert diesem sicher besonders entgegen. Der Angreifer der Edmonton Oilers wird auf heimischem Eis nach seiner ersten Stanley-Cup-Trophäe jagen. Edmonton erhielt mit dem Rogers Place als sogenannte Hub-City den Zuschlag für die Ausrichtung der Play-Off-Spiele der zwölf Klubs der Western Conference.

Die zwölf Teams der Eastern Conference spielen ebenfalls unter strengsten Hygienemaßnahmen und ohne Fans in Toronto ihren Finalteilnehmer aus.

Stand: 11.07.2020, 17:55

Darstellung: