Deutschland Cup - DEB-Team unterliegt der Schweiz

Marcel Noebels (l.) kämpft mit dem Schweizer Marco Müller um den Puck

In der Overtime

Deutschland Cup - DEB-Team unterliegt der Schweiz

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat beim Deutschland Cup den ersten Rückschlag hinnehmen müssen. Gegen die Schweiz verlor das Team erst in der Overtime.

Zwei Tage nach dem 4:3 gegen Vorjahressieger Russland unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm im zweiten Spiel in Krefeld den Eidgenossen mit 3:4 (1:0, 0:1, 2:2, 0:1) nach Verlängerung. Die Schweiz, die sich mit fünf Punkten an die Tabellenspitze setzte, greift nach dem Turniersieg. "Das ist extrem bitter. Wir haben brutal gekämpft und alles reingeworfen", sagte Torhüter Niklas Treutle.

Der Kölner Frederik Tiffels (4. Minute), der Krefelder Daniel Pietta (48.) und der Nürnberger Daniel Fischbuch (51.) erzielten am Samstag (09.11.2019) in einem hitzigen Duell vor 6.217 Zuschauern die Tore für die unerfahrene Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), in der die meisten Leistungsträger fehlen. Für das junge Schweizer Team, das zum Auftakt die Slowaken mit 5:2 besiegt hatte, trafen Noah Rod (33.), Pius Suter (42. und 65.) und Luca Fazzini (53.). Letzter Gegner der deutschen Mannschaft, die zuletzt 2015 ihr Heimturnier gewonnen hatte, ist am Sonntag die Slowakei.

Deutschland Cup - Schweiz besiegt das DEB-Team

Sportschau 09.11.2019 01:06 Min. Verfügbar bis 09.11.2020 ARD Von ARD-Reporter Burkhard Hupe

Phasenweise eingeschnürt

Die DEB-Auswahl ging früh durch ein Überzahltor von Tiffels in Führung. Nach dem Treffer des WM-erfahrenen Kölners verloren die Gastgeber allerdings immer mehr die Kontrolle über das Spiel. Die Schweizer drängten auf den Ausgleich und schnürten die deutsche Mannschaft phasenweise im eigenen Drittel ein. Der Nürnberger Torwart Treutle hielt die knappe Führung fest.

Im zweiten Durchgang löste sich das Söderholm-Team zunächst aus der Umklammerung. Als die Schweizer jedoch in Überzahl agierten, wurde der Druck zu groß, und Treutle war beim 1:1 machtlos. Zu Beginn des Schlussdrittels fälschte Suter einen Schuss unhaltbar für den Goalie ab. Pietta glich mit seinem zweiten Turniertor im Nachschuss aus und bereitete das 3:2 durch Fischbuch vor, doch die Schweizer antworteten schnell.

Ugbekile gibt sein Debüt

Nach Fischbuch, dem Schwenninger Mirko Sacher und dem Münchner Maximilian Daubner, die am Donnerstag beim 4:3 gegen Russland ihr erstes Länderspiel bestritten hatten, gab der Kölner Colin Ugbekile sein Debüt. Der Münchner Torwart Kevin Reich soll am Sonntag erstmals zwischen den Pfosten stehen.

Söderholm verzichtet in Krefeld auf zahlreiche Stammkräfte und testet Alternativen für die WM im Mai in der Schweiz. Der Finne nominierte nur drei Olympia-Silbermedaillengewinner von 2018 und sechs Teilnehmer der WM im vergangenen Frühjahr. Auch die größten Talente um den 17-jährigen Mannheimer Tim Stützle fehlen, weil sie sich mit der U20 auf die WM vorbereiten.

Auch Russland wahrt Titelchance

Russland hat nach der Niederlage gegen Deutschland sein zweites Spiel gewonnen und seine Titelchance gewahrt. Mit 3:2 (1:0, 0:1, 1:1) nach Verlängerung setzte sich der Titelverteidiger gegen die Slowakei durch. Am Sonntag trifft Russland zum Abschluss auf die bisher zweimal siegreiche Schweiz. Deutschland muss für den ersten Deutschland-Cup-Titel seit 2015 auf einen Ausrutscher der Schweiz hoffen und selbst einen Sieg gegen die Slowakei landen.

Sergej Toltschinskij (20./61.) und Wladislaw Kodola (42.) erzielten die Tore für die junge russische Auswahl. Adam Liska (28.) und Filip Krivosik (56.) glichen zwischenzeitlich für die Slowaken aus.

dpa/sid | Stand: 09.11.2019, 15:35

Darstellung: