Frauen-Eishockeyliga: Wenn nur Familie und Freunde zugucken

Yvonne Rothemund

DFEL startet in neue Saison

Frauen-Eishockeyliga: Wenn nur Familie und Freunde zugucken

Von Dorian Aust

Am Samstag (28.09.2019) startet die "Deutsche Frauen Eishockeyliga", und kaum einer bekommt das mit. Das Eishockey der Frauen läuft in Deutschland komplett unter dem Radar. Die Vereine tun sich schwer, die Kosten für die Saison überhaupt aufzubringen, trotzdem ist die Liga sportlich so spannend wie selten.

"Wenn ich auf die Tribüne gucke und da jemand sitzt, den ich nicht kenne, dann ist das fast schon ein bisschen komisch." Dieser Satz kommt nicht aus der Hobby- sondern aus der Bundesliga. Und zwar von der deutschen Nationalspielerin Yvonne Rothemund. Sie spielt für den ESC Planegg, den aktuellen deutschen Vizemeister in der "Deutschen Frauen Eishockeyliga" (DFEL).

Überraschend ist die Aussage nicht, angesichts durchschnittlich 50 Fans pro Spiel – vor allem Familie und Freunde der Spielerinnen. Fraueneishockey fristet in Deutschland ein Schattendasein. Das bekommen auch die Spielerinnen zu spüren. In Deutschland kann keine einzige Spielerin von dem Sport leben – immerhin 14 werden aktuell durch die Sportfördergruppe der Bundeswehr finanziert. "Die allermeisten zahlen oben drauf. Wir arbeiten entweder Vollzeit oder studieren. Trainiert wird dann nach Feierabend", erzählt Rothemund.

Status quo: Deutsches Frauen-Eishockey

Dabei zeigt die sportliche Entwicklung eindeutig nach oben. Das Spiel wird schneller sowie körperlicher und bleibt weiterhin technisch versiert. DEB-Sportdirektor und Generalsekretär Stefan Schaidnagel ist mit der Entwicklung zufrieden: "Hinter den drei Topnationen aus USA, Kanada und Finnland gibt’s eine sehr heterogene Gruppe von Teams. Und da befinden wir uns im oberen Mittelfeld."

Yvonne Rothemund

Ein Beleg dafür ist zum Beispiel Platz vier bei der WM 2017 – das beste Turnierresultat in der Geschichte. Der Abstand zur absoluten Crème de la Crème ist trotzdem noch groß, das haben das Halbfinale und Spiel um Platz 3 gezeigt, 0:11 gegen Kanada und 0:8 gegen Finnland hieß es da. Die Schwierigkeiten der Sportart liegen eher in der nationalen Liga und lassen sich an drei Beispielen exemplarisch festmachen.

Die Eisbären Berlin haben die gesamte letzte Spielzeit mit einer 15-Jährigen im Tor gespielt, eine Ersatztorhüterin gab es schlichtweg nicht. "Wir haben einfach nur gehofft, dass sie sich nicht verletzt oder krank wird", erinnert sich Teammanager Torsten Szyska.

Die Crocodiles Hamburg sind 2019 zumindest sportlich aufgestiegen, das Budget reichte allerdings nicht für die Fahrtkosten in der höchsten Spielklasse. Und der aktuelle Vizemeister ESC Planegg hat keine eigene Halle – Trainings- und Spielbetrieb finden im knapp 70 Kilometer entfernten Grafing statt.

Vorbild Frauenfußball?

Es braucht eine bessere Infrastruktur, ein Vorbild könnte der Fußball sein. Sieben der zwölf Klubs in der Fußball-Bundesliga der Frauen sind aktuell die Frauensparten von Profiklubs.

Zumindest im Ansatz ist eine ähnliche Tendenz auch beim Eishockey zu sehen: Düsseldorf, Berlin und Ingolstadt sind im jeweiligen Stammverein der DEL-Klubs organisiert und profitieren davon, sagt Szyska: "Wir gehen jetzt in die dritte Saison als Eisbären und finden seitdem leichter Sponsoren und haben mehr Möglichkeiten den eigenen Nachwuchs zu fördern." Man müsse die Unterstützung des DEL-Klubs zwar aktiv einfordern, aber dann finde man auch Gehör.

Und auch der DEB unterstützt diese Entwicklung, Sportdirektor Schaidnagel befindet sich immer wieder in Gesprächen mit den DEL-Klubs, um die Frauensparten in den jeweiligen Vereinen weiter zu pushen. Die bestehenden Strukturen könnten gut mitgenutzt werden. Schaidnagel betont aber auch, dass Eishockey eine große Familie ist: "Von der olympischen Silbermedaille unserer Männer 2018 haben auch die Frauen profitiert. Wir konnten einen Zuwachs von zehn Prozent bei den Mädels verzeichnen."

Olympia ist das Stichwort: Mit dem aktuellen Weltranglistenplatz acht wäre man direkt für Peking 2022 qualifiziert. "Olympia ist natürlich unser großes Ziel, und ich bin davon überzeugt, dass wir das Potenzial haben, in der Weltrangliste noch weiter nach oben zu klettern", sagt Rothemund. Wichtige Weltranglistenpunkte werden bei der WM in Kanada im nächsten Jahr vergeben.

Sieben Teams und 24 Spiele

Am Samstag startet die Liga in ihre 13. Saison als eingleisige Spielklasse - die ersten Meisterschaften wurden allerdings bereits in den 80er Jahren ausgespielt. 2019/20 gehen drei Teams aus Bayern (Ingolstadt, Memmingen und Planegg), zwei Teams aus dem Westen (Düsseldorf und Bergkamen) sowie Vertreter der Eishockeyhochburgen Berlin und Mannheim an den Start.

Jede Mannschaft spielt je zweimal zu Hause und zweimal auswärts gegen die Ligakonkurrenz (24 Saisonspiele). Am Ende der Hauptrunde wird im Playoff-Modus (Best of Three) der Meister ausgespielt. In den Halbfinalen treffen der Erste auf den Vierten und der Zweite auf den Dritten. Platz 5 bis 7 spielen die restlichen Platzierungen aus – in der Saison 2019/20 wird es keinen Absteiger geben.

Das Regelwerk im Frauen-Eishockey ist insgesamt identisch mit dem der Männer, einzig das körperliche Spiel wird anders reglementiert. Es ist häufig die Rede von einem fast körperlosen Spiel, weil Checks verboten sind. Nationalspielerin Rothemund schränkt das aber ein: "Eigentlich sind nur die Open-Ice-Hits wirklich verboten. An den Banden geht es auch bei uns ordentlich zur Sache. Aber die Regeln sind gut so, die Größen- und Gewichtsunterschiede in der Liga können nämlich ziemlich variieren."

Bayerische Teams dominieren

Sportlich dominiert wird die Liga seit Jahren von den bayerischen Teams. Der letzte nichtbayerische Meister war Berlin (2010), damals noch als OSC Berlin. Teammanager Szyska will in diesem Jahr aber endlich wieder ganz oben angreifen. "Die Playoffs sind ganz klar das Ziel. Wir sind individuell stark genug, um ganz oben mitzuspielen. Es kommt darauf an, ob wir als Team funktionieren."

Auch Yvonne Rothemund sieht die Ligaspitze enger zusammenrücken: "Die Nationalspielerinnen verteilen sich mittlerweile auf einige Teams in der Liga. Damit werden die Partien auf jeden Fall unberechenbarer und die Saison kann richtig spannend werden."

Stand: 27.09.2019, 09:00

Darstellung: