Eishockey-WM - Kanada und Russland als Gruppensieger

Kanadas Torhüter Matt Murray pariert den Schuss von Johnny Gaudreau

Weltmeisterschaft in der Slowakei

Eishockey-WM - Kanada und Russland als Gruppensieger

Kanada und Russland ziehen als Gruppensieger in das Viertelfinale der Eishockey-WM ein. Tschechien gewann gegen die Schweiz.

Der hochkarätig besetzte Olympiasieger Russland wurde seiner Favoritenrolle gerecht und schloss die Vorrunde als einziges Team ohne Niederlage ab. Superstar Alexander Owetschkin und Co. besiegten Titelverteidiger Schweden am Dienstag (21.05.2019) mit 7:4 (0:1, 6:0, 1:3) und treffen im Viertelfinale am Donnerstag auf die USA.

Die Amerikaner rutschten in der deutschen Gruppe A durch eine 0:3 (0:2, 0:1, 0:0)-Niederlage gegen Kanada noch auf den vierten Rang ab. Zweiter der Gruppe B und damit Gegner der deutschen Mannschaft wurde Tschechien. Der zwölfmalige Weltmeister bezwang am letzten Vorrundenspieltag die Schweiz mit 5:4 (1:1, 3:1, 1:2). Die Eidgenossen bekommen es in der Runde der letzten Acht mit Kanada zu tun. Schweden trifft auf seinen Erzrivalen Finnland.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Gabriel Landeskog brachte die Schweden gegen Russland in Führung (8. Minute). Doch Artjom Anissimow (21.), Jewgeni Dadonow (25.), Owetschkin (29.), Kirill Kaprisow (35.), Michail Grigorenko (38.), Jewgeni Malkin (38.) und Dmitri Orlow (53.) schossen den siebten russischen Sieg im siebten WM-Spiel heraus. William Nylander (53.), Oliver Ekman-Larsson (57.) und John Klingberg (59.) erzielten die weiteren schwedischen Tore.

Pierre-Luc Dubois (2.), Kyle Turris (9.) und Jared McCann (36.) sicherten Kanada Platz eins in der Gruppe A.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Den neunten Platz in der Endabrechnung sicherte sich WM-Gastgeber Slowakei mit dem 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen gegen Dänemark. Zehnter wurde Lettland dank des 4:1 (0:1, 1:0, 3:0)-Erfolgs zum Abschluss gegen Norwegen.

sid/dpa/red | Stand: 21.05.2019, 22:39

Darstellung: