Eishockey - Schweden verteidigt WM-Titel

Finale der Eishockey-WM zwischen Schweden und der Schweiz

Entscheidung im Penaltyschießen

Eishockey - Schweden verteidigt WM-Titel

Die Schweiz ist der Sensation nahe gekommen, letztlich verteidigte Schweden aber seinen Titel als Eishockey-Weltmeister nach einem spannenden Finale.

Schweden setzte sich am Sonntag (20.05.2018) gegen den Außenseiter mit 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen durch und beendete den Höhenflug der Eidgenossen. Die "Tre Kronor" wiederholten in Dänemark damit nicht nur den Erfolg des Vorjahres in Köln, sondern auch den von 2013, als sie im Endspiel in Stockholm die Schweiz mit 5:1 besiegt hatten.

Nino Niederreiter (17. Minute) und Timo Meier (24.) brachten die Schweiz zweimal in Führung, Gustav Nyquist (18.) und Mika Zibanejad (35.) glichen zweimal für die Schweden aus. Den entscheidenden Penalty verwandelte Filip Forsberg.

Meier nutzt Wechselfehler

Die Schweizer begannen nach ihren 3:2-Coups im Viertel- und Halbfinale gegen Finnland und Kanada mit sehr viel Selbstvertrauen und hatten zunächst die besseren Torchancen. Erst nach etwa zehn Minuten kam der Favorit besser ins Spiel. Dennoch gelang den Eidgenossen durch Niederreiter vor 12.490 Zuschauern in der ausverkauften Royal Arena die Führung, Nyquist glich allerdings fast postwendend aus.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Meier nutzte im Powerplay einen Wechselfehler der Schweden zum 2:1. Die "Tre Kronor" antworteten mit wütenden Angriffen und bauten enormen Druck auf, Torhüter Leonardo Genoni geriet immer mehr unter Beschuss. Beim Ausgleich durch Mika Zibanejad in Überzahl war der 30-Jährige vom SC Bern machtlos.

Genoni überragend

Im Schlussabschnitt setzten sich die Skandinavier immer wieder im Schweizer Drittel fest. Doch der erneut überragende Genoni brachte sie mit zahlreichen starken Paraden zur Verzweiflung und half dem Team von Trainer Patrick Fischer, vier Minuten in Unterzahl unbeschadet zu überstehen.

In der Overtime hatten die Schweizer Glück, als Adam Larsson zwei Sekunden vor Schluss den Pfosten traf.

sid | Stand: 20.05.2018, 23:24

Darstellung: