DEL - Eisbären verpassen Adler Mannheim einen Dämpfer

Spieler der Eisbären Berlin bejubeln das Tor zum 4:3 gegen Adler Mannheim

45. Spieltag der DEL

DEL - Eisbären verpassen Adler Mannheim einen Dämpfer

Die Eisbären Berlin haben das Topspiel der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen Adler Mannheim gewonnen. Auch Spitzenreiter München siegte. Die Kölner Haie brauchten nach der Derby-Pleite bei der DEG Polizeischutz.

Am Sonntagnachmittag (16.02.2020) besiegten die Eisbären Berlin im DEL-Spitzenspiel den deutschen Meister Adler Mannheim mit 4:3 (1:1, 2:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung. Austin Ortega entschied die hochklassige Begegnung mit seinem Tor in der Overtime, nachdem der US-Amerikaner bereits in der regulären Spielzeit getroffen hatte. Außerdem waren Pierre-Cédric Labrie und Mark Olver für die Berliner erfolgreich.

Intensives Duell

Die 14.200 Zuschauer in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof sahen von Beginn an ein intensives Duell. Mit ihrem druckvollen Spiel erarbeiteten sich die Mannheimer zahlreiche Chancen und gingen durch ein Powerplay-Tor von Borna Rendulic verdient in Führung.

Aber nur siebzig Sekunden später nutzte Olver einen Fehler der Gäste im Spielaufbau und traf nach einer feinen Einzelaktion zum Ausgleich für die Eisbären.

Die Berliner starteten stark ins zweite Drittel, gerieten aber durch Rendulics zweiten Treffer erneut in Rückstand. Doch Labrie und Ortega sorgten mit ihren Toren dafür, dass die Eisbären mit einem 3:2-Vorsprung in den Schlussabschnitt gingen. Weil Mannheims Matthias Plachta in Überzahl ausglich, musste die Verlängerung entscheiden, in der Ortega im Powerplay den Siegtreffer der Berliner erzielte.

München muss kämpfen

Der EHC München machte derweil einen weiteren Schritt in Richtung Hauptrunden-Meisterschaft. Der Vize-Meister besiegte die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven nach hartem Kampf mit 2:1 (1:1, 1:0, 0:0). Mark Voakes (14. Minute) und Trevor Parkes (25.) schossen den DEL-Spitzenreiter zum vierten Sieg in Serie.

Für Bremerhaven traf Ross Mauermann (10.). Damit baute München den Vorsprung auf Meister Mannheim sieben Spieltage vor dem Vorrunden-Ende auf acht Zähler aus.

Köln kassiert 15. Pleite am Stück

Die Kölner Haie steuern nach der nächsten Niederlage im 227. rheinischen Derby bei der Düsseldorfer EG auf einen Negativrekord in der DEL zu. Das Team von Trainer Mike Stewart verlor mit 1:4 (0:2, 1:1, 0:1) und kassierte die 15. Niederlage am Stück. Der DEL-Negativrekord liegt bei 18 Pleiten in Serie.

Abreise unter Polizeischutz

Die rund 1500 Kölner Fans hatten bereits nach 121 Sekunden nur noch Spott für ihr Team übrig. Da stand es nach Toren von Luke Adam (2. Minute) und Patrick Buzas (3.) bereits 0:2. Die Abwehr der Kölner zeigte dabei teilweise Anfängerfehler. "Wir sind nur ein Karnevalsverein" und "Ihr macht euch lächerlich" skandierten die Haie-Anhänger, die nur ein Überzahl-Tor von Justin Fontaine (22.) bejubeln konnten. Das Team konnte nur unter Polizeischutz abreisen.

Nach Derby-Niederlage: Kölner Haie von Fans bedroht

Sportschau 17.02.2020 05:35 Min. Verfügbar bis 17.02.2021 ARD Von Jörg Strohschein und Burkhard Hupe

Nationalspieler Maximilian Kammerer (27.) und Ken André Olimb (60.) erhöhten zum Endstand für die DEG. Sieben Spieltage vor dem Vorrunden-Ende haben die Düsseldorfer die Qualifikation für die Pre-Playoffs damit sicher.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit steht der Tabellendritte Straubing Tigers im Playoff-Viertelfinale nach dem 7:6-Spektakel (2:2, 3:2, 2:2) gegen den ERC Ingolstadt. Die Nürnberg Ice Tigers bezwangen die am Tabellenende verharrenden Schwenninger Wild Wings 5:2 (2:0, 0:1, 3:1)

Statistik

Eishockey · DEL 45. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 16.02.2020 | 13.15 Uhr

Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

Pogge – Kettemer, McKiernan, J. Müller, Ramage, Hördler, Wissmann – Noebels, Sheppard, Pföderl, Reichel, Lapierre, Labrie, Ortega, Aubry, Ferraro, Streu, M. Olver, Rankel

4
Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Gustafsson – Katic, Reul, Lehtivuori, Lampl, Akdag, Billins, Krupp, Möser – Hungerecker, Järvinen, Rendulic, Stützle, Smith, Raedeke, D. Wolf, Desjardins, Plachta, M. Goc, Klos

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären Berlin Adler Mannheim
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 1 Tor 4 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 10 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Lapierre - 2 Min. - Bandencheck
  • Ortega - 2 Min. - Hoher Stock
  • Ortega - 2 Min. - Hoher Stock
  • Hungerecker - 2 Min. - Stockschlag
  • Lehtivuori - 2 Min. - Stockschlag
  • D. Wolf - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Wissmann - 2 Min. - Haken
  • Hördler - 2 Min. - Haken
  • Rendulic - 2 Min. - Halten

Tore:

  • 0:1 (12:03) Rendulic (Järvinen, Katic) PP1
  • 1:1 (13:13) M. Olver
  • 1:2 (23:56) Rendulic (Hungerecker, Billins)
  • 2:2 (27:16) Labrie (Wissmann, Lapierre)
  • 3:2 (30:06) Ortega (Aubry, Hördler)
  • 3:3 (50:41) Plachta (Lehtivuori, Stützle) PP1
  • 4:3 (62:21) Ortega PP1

Zuschauer:

  • 14.200

Schiedsrichter:

  • Benjamin Hoppe, Andre Schrader,

Stand der Statistik: Sonntag, 16.02.2020, 15:40 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 16.02.2020, 21:24

Darstellung: