DEL - Pleitenserie der Haie hält gegen München an

Kölner Haie unterliegen erneut Morgenmagazin 03.02.2020 01:42 Min. Verfügbar bis 03.02.2021 Das Erste

43. Spieltag der DEL

DEL - Pleitenserie der Haie hält gegen München an

Die Kölner Haie stecken weiter in der Krise - gegen den EHC München verloren die Rheinländer zum 13. Mal in Folge.

KEC-Torwart Gustaf Wesslau

Trotz einer frühen Führung durch Nationalspieler Marcel Müller mussten sich die Kölner Haie am Sonntag (02.02.2020) mit 1:2 (1:0, 0:1, 0:1) dem EHC München geschlagen geben. Müllers Führung nach drei Minuten glich Konrad Abeltshauser aus (29.), ehe Jason Jaffray zehn Minuten vor dem Ende den Sieg für München sicherte.

Die Kölner Haie bleiben nach der 13. Niederlage in Folhge mit 52 Punkten auf Rang elf. München grüßt trotz durchwachsener Leistungen in den letzten Wochen weiterhin vom Spitzenplatz der DEL-Tabelle.

Rendulic der Matchwinner für Mannheim

In einem packenden Duell siegte der Titelverteidiger am Sonntag (02.02.20) bei den Norddeutschen nach Penaltyschießen mit 4:3 (1:0, 0:2, 2:1) und rangiert in der Tabelle mit 87 Punkten weiter auf Platz zwei. Bremerhaven bleibt mit 73 Punkten vorerst auf Rang vier.

Mannheims Nationalspieler Denis Reul hatte die Gäste nach vier Minuten in Führung geschossen. Justin Feser (33. Minute) und Ross Mauermann (39.) drehten im zweiten Drittel die Partie. Nach dem Ausgleich durch David Wolf (49.) und dem 3:2 von Phil Hungerecker (56.) sah alles nach einem Adler-Sieg aus. Doch Miha Verlic brachte die Gastgeber 53 Sekunden vor Schluss in die Verlängerung. Nach einer torlosen Extraspielzeit war Borna Rendulic im Penaltyschießen mit drei erfolgreichen Versuchen der Matchwinner.

Augsburg bleibt auf Kurs

Auf Kurs Pre-Playoffs bleiben die Augsburger Panther. Durch das knappe 2:1 (1:0, 0:0, 1:1) gegen die Krefeld Pinguine haben die Fuggerstädter den benötigten zehnten Platz mit 59 Punkten weiter gefestigt. Scott Kosmachuk markierte zwei Minuten vor dem Ende den 2:1-Siegtreffer. Braden Lamp (17.) hatte zuvor Augsburg in Führung gebracht, Phillip Bruggisser (51.) traf zum zwischenzeitlichen 1:1.

DEL: Berlin eiskalt gegen Ingolstadt

Sportschau 02.02.2020 00:44 Min. Verfügbar bis 02.02.2021 ARD Von Karsten Steinmetz

Die Eisbären Berlin festigten ihren vierten Platz mit einem 6:2 (3:1, 3:0, 0:1) gegen den ERC Ingolstadt, der damit einen Rückschlag im Kampf um die direkten Playoff-Plätze hinnehmen musste.

Statistik

Eishockey · DEL 43. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 02.02.2020 | 14.00 Uhr

Wappen Fischtown Pinguins Bremerhaven

Fischtown Pinguins Bremerhaven

Gudlevskis – Espeland, Fortunus, Moore, Dietz, Weber, Alber, Horschel – Urbas, Zengerle, Verlic, Uher, Friesen, Feser, Hooton, Quirk, Mauermann, Hilbrich, Mcmillan, Gläser

3
Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Gustafsson – Lampl, Lehtivuori, Reul, Akdag, Larkin, Katic, Krupp, Möser – Huhtala, Smith, Stützle, Plachta, Desjardins, D. Wolf, Rendulic, Järvinen, Valenti, Hungerecker, Raedeke

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Fischtown Pinguins Bremerhaven Adler Mannheim
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 8 Min. 6 Min.

Strafen:

  • Hooton - 2 Min. - Halten
  • Krupp - 2 Min. - Beinstellen
  • Zengerle - 2 Min. - Beinstellen
  • Friesen - 2 Min. - Halten
  • D. Wolf - 2 Min. - Stockschlag
  • Weber - 2 Min. - Stockschlag
  • Plachta - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 0:1 (3:15) Reul (Akdag, Smith)
  • 1:1 (32:05) Feser (Zengerle)
  • 2:1 (38:24) Mauermann (Dietz, Uher)
  • 2:2 (49:46) D. Wolf (Plachta, Lehtivuori)
  • 2:3 (55:58) Hungerecker (Järvinen, Akdag)
  • 3:3 (59:07) Verlic (Urbas, Hooton)
  • 3:4 (65:00) Rendulic GWS

Zuschauer:

  • 4.647

Schiedsrichter:

  • Michael Klein, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Sonntag, 02.02.2020, 16:36 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 02.02.2020, 21:23

Darstellung: