DEL - Eisbären Berlin im Viertelfinale

 Michael Connolly (22) kommt nich an Kevin Poulin (40) vorbei

DEL, Pre-Play-offs, Spiel 2

DEL - Eisbären Berlin im Viertelfinale

Vizemeister Eisbären Berlin hat sich als siebtes Team für das Play-off-Viertelfinale in der Deutschen Eishockey Liga qualifiziert. Die Pinguins Bremerhaven erzwangen dagegen ein drittes Spiel.

DEL-Rekordmeister Berlin schlug die Straubing Tigers am zweiten Spieltag der Vor-Play-offs in eigener Halle 4:2 (2:0, 1:1, 1:1) und entschied die "Best-of-Three"-Serie mit 2:0 für sich.

Blitzstart für Berlin

Vor 13.708 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof erwischten die Hausherren einen glänzenden Start: Nach nur 95 Sekunden überwand Marcel Noebels den Straubinger Keeper Jeff Zatkoff mit einem Rückhandlupfer. In einem hektischen und verbissen geführten Spiel verhinderte Eisbären-Torhüter Kevin Poulin mehrfach den Ausgleich der Gäste aus Straubing, ehe Jamie MacQueen kurz vor der ersten Pause den Vorsprung ausbaute.

Straubings Schlussoffensive kommt zu spät

Nach dem Wiederbeginn verloren die Berliner zeitweilig den Faden. Sandro Schönberger gelang der Anschlusstreffer der Gäste, aber André Rankel stellte den alten Abstand wieder her. Im letzten Drittel hatten die Eisbären das Spiel lange im Griff. Als die Straubinger schließlich doch zur Schlussoffensive ansetzten, erzielte James Sheppard mit einem energischen Alleingang den vierten Berliner Treffer. Stephan Daschner verkürzte noch einmal für die Gäste, aber die Eisbären brachten den Sieg über die Zeit. Zum Auftakt hatte Berlin in Straubing nach hartem Kampf gewonnen (3:2 n.V.).

Bremerhaven gleicht aus

Ob die Eisbären in der Runde der letzten Acht gegen Meister EHC München oder den Hauptrunden-Ersten Adler Mannheim spielen werden, wissen sie erst, wenn auch im zweiten Pre-Play-off-Duell zwischen Vorjahreshalbfinalist Nürnberg Ice Tigers und den Pinguins Bremerhaven die Entscheidung gefallen ist. Nachdem Nürnberg am Mittwoch die erste Partie in Bremerhaven gewonnen hatte, glichen die Norddeutschen am Freitag nach einem 0:3-Rückstand noch mit einem verdienten 4:3 (0:2, 0:0, 3:1) in der zweiten Verlängerung aus.

Die entscheidende dritte Begegnung findet am Sonntag wieder in Bremerhaven statt. Nationalspieler Leonhard Pföderl (9. Minute), Christopher Brown (10.) und Brandon Segal (44.) hatten Nürnberg bereits mit 3:0 in Führung geschossen, doch Bremerhaven kam durch Brock Hooton (46.), Justin Feser (45.) und William Weber (52.) zurück. In der zweiten Overtime traf Maxime Fortunus (100.) dann zum Sieg der Gäste.

Statistik

Eishockey · DEL 2. Spieltag 2018/2019

Freitag, 08.03.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

Poulin – Kettemer, Wissmann, C. Braun, M. Dupont, Hördler, J. Müller, Richmond – Ranford, Aubry, Ortega, Noebels, Sheppard, Backman, Rankel, Smith, MacQueen, Buchwieser, Jahnke, Fischbuch

4
Wappen Straubing Tigers

Straubing Tigers

Zatkoff – Seigo, Eriksson, Renner, Brandt, Daschner, Schopper, Gläßl – Williams, M. Connolly, Loibl, Ziegler, TJ Mulock, Laganière, Pfleger, Aulin, Schönberger, Wruck, Brandl

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären Berlin Straubing Tigers
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 4 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Sheppard - 2 Min. - Hoher Stock
  • Williams - 2 Min. - Bandencheck
  • J. Müller - 2 Min. - Behinderung
  • M. Connolly - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 1:0 (1:35) Noebels (Backman, Hördler)
  • 2:0 (17:56) MacQueen (Smith)
  • 2:1 (24:52) Schönberger (Seigo)
  • 3:1 (30:36) Rankel (Kettemer, MacQueen)
  • 4:1 (50:21) Sheppard (Backman)
  • 4:2 (53:36) Daschner

Zuschauer:

  • 13.708

Schiedsrichter:

  • Jamie Koharski, Daniel Piechaczek,

Stand der Statistik: Freitag, 08.03.2019, 21:54 Uhr

dpa/sid | Stand: 08.03.2019, 22:39

Darstellung: