München verliert deutlich in Stockholm

Yannic Seidenberg von Red Bull München

Eishockey

München verliert deutlich in Stockholm

DEL-Tabellenführer EHC Red Bull München hat in der Champions League in Schweden klar verloren und steht damit vor dem Aus im Viertelfinale. Der deutsche Vizemeister verlor das Hinspiel der Runde der besten acht am Dienstag (03.12.2019) bei Djurgardens IF mit 1:5 (1:2, 0:2, 0:1).

Im zweiten Duell in einer Woche in München muss der Tabellenführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL) damit vier Tore aufholen, um im wichtigsten kontinentalen Eishockey-Klubwettbewerb die Chance auf den Titel zu wahren. In der Vorsaison war die Mannschaft von Cheftrainer Don Jackson noch bis ins Finale vorgedrungen.

Jaffray gelingt der zwischenzeitliche Ausgleich

In einem ausgeglichenen ersten Drittel hatte Münchens Jason Jaffray, der erst am Wochenende nach mehr als einjähriger Verletzungspause zurückgekehrt war, das zwischenzeitliche 1:1 (9. Minute) erzielt. Das Remis aber hatte nur 20 Sekunden Bestand.

Dann gingen die Schweden vor 1.796 Zuschauern in der Hovet Arena der schwedischen Hauptstadt Stockholm wieder in Front und schraubten das Resultat in die Höhe. Die Tore für die Hausherren schossen Patrik Berglund (7.), Gustav Possler (10.), Kalle Östman (31.), Tom Nilsson (35.) und Anton Hedman (56.). München nahm nach zwei Dritteln Torhüter Kevin Reich vom Eis, doch auch Youngster Daniel Fießinger blieb nicht unbezwungen.

Mauer glaubt noch an die Wende

Der EHC ist der letzte deutsche Vertreter in der Champions League, nachdem Meister Adler Mannheim und die Augsburger Panther im Achtelfinale ausgeschieden waren. "Die Schweden waren stark, aber wir haben auch schon Teams von ähnlicher Qualität geschlagen", sagte Münchens Nationalspieler Frank Mauer: "Wir müssen im Rückspiel mit noch mehr Intensität spielen. In der Vergangenheit haben wir bewiesen, dass wir solche Spiele drehen können."

dpa | Stand: 03.12.2019, 20:28

Darstellung: